Im HOGAPAGE-Interview

Über Nacht zur leitenden Angestellten

Auszubildende im Hotelalltag
Als Auszubildende aus dem 3. Lehrjahr konnte sich Sophie Cyriax für die Stelle der Abteilungsleiterin Frühstück bewerben. (Foto: © Living Hotels)
Sophie Cyriax ist eine der Auszubildenden, die beim Pilotprojekt der Living Hotels, dem ersten Azubi-Hotel in Berlin Mitte, im Oktober teilnahmen. Mit HOGAPAGE spricht die 19-Jährige über diese neue, aufregende Zeit.
Donnerstag, 14.12.2023, 07:12 Uhr, Autor: Karoline Giokas

Frau Cyriax, was war Ihre Motivation, sich für dieses außergewöhnliche Projekt zu bewerben?

Den Ausschlag beziehungsweise finalen Stupser hier teilzunehmen, hat mir mein Chef, Magnus Schwartze, General Manager vom Living Hotel Bonn gegeben. Ich selbst hatte die Idee zwar von Anfang an auch, allerdings habe ich gemerkt, dass die Projektphase genau in die Zeit meiner Abschlussprüfung fällt. Ich war verunsichert, ob mir das nicht zu viel wird – schließlich wollte ich einfach einen guten Abschluss machen.

Dann habe ich aber mit Herrn Schwartze, der immer ein offenes Ohr für jeden von uns Mitarbeitern hat und einfach ein toller Chef ist, gesprochen. Er riet mir letzten Endes auf meinen Bauch zu hören. Er überließ mir die Entscheidung, betonte aber, welche große Chance dies für mich wäre, etwas für mich zu lernen, was man so nur in der Praxis erfahren kann. Für meine Prüfung könnte ich auch in Berlin lernen und bekäme jede Unterstützung von Seiten des Unternehmens dafür. Das hat mir geholfen, sehr sogar. So habe ich alles gegeneinander abgewogen und mir letztlich gedacht „warum eigentlich nicht, Sophie, probier‘ das jetzt einfach.“

Welche Erwartungen hatten Sie zum Start des Azubi-Hotels?

Keine konkreten. Ich habe aber im Vorfeld schon Überlegungen angestellt, wie es wohl werden würde. Ich nahm an, dass gerade die ersten beiden Wochen von der Eingewöhnung und dem Basislernen geprägt sein würden: bis man selbst angekommen ist, bis man sich als Team kennt, bis einem das neue Umfeld etwas vertraut ist, man sich wohlfühlt und man natürlich auch die ganzen täglichen Aufgaben erstmal kennengelernt und durchlaufen hat. Und dass ab der dritten Woche dann das nächste Learning-Level anfängt, in dem man Dinge für sich mitnimmt. Zumindest habe ich das mir so erhofft.

Genau so war es dann auch: wir als Azubis haben sofort geklickt. Wir waren schon in der ersten Woche ein eingeschworenes Team und hatten alle das Gefühl eine große WG-Family zu sein. Im Hinblick auf die Arbeit war die erste Woche schon stressig und ganz schön tough – alles war neu und man musste sich einfach so viele Dinge merken. Ich bin im Kopf alles zigmal durchgegangen, damit ich auch ja nichts an Bestellungen vergesse und der Frühstücksgast dann beispielsweise übermorgen kein frisches Obst hat (lacht). Die ersten 14 Tage haben wir haben gut miteinander hinbekommen. Einfach auch, weil wir es zusammen schaffen und zeigen wollten, dass wir als Ausbildende das in uns gesetzte Vertrauen für so ein großes Projekt zurückgeben wollen.

Seit der dritten Woche hatten waren die Abläufe routiniert, es fühlte sich alles viel selbstverständlicher an, das sah man auch daran, dass wir tagsüber bei der Arbeit mehr lachten. Ich selbst habe gemerkt, mich von da an auch persönlich noch mehr weiterentwickeln und besser auf Kollegen eingehen zu können. Mir wurde klar, was ich schon kann und was ich aber  an Learning und Erfahrung noch brauchte. Und, ganz wichtig: es hat mich auch bestärkt, mit Gästen ins Gespräch zu kommen und ausnahmslos gutes Feedback für uns, unsere Arbeit und unser Projekt zu erfahren. Die Gäste fanden richtig gut, was wir gemacht haben. Das fühlt sich schon toll an und hat man nicht in so vielen Berufen, oder?

Sophie Cyriax beim Eindecken von Tischen im Hotelrestaurant
Sophie Cyriax testete im Azubi-Hotel der Living Hotels, was sie schon drauf hatte – und konnte dabei tolle Erfahrungen für ihr berufliche Zukunft sammeln. (Foto: © Living Hotels)

Sechs Monate Vorbereitung – haben diese eher Angst oder Sicherheit beschert und warum?

Die Vorbereitung für uns war spitze. Sie hat mir sehr geholfen und im Hinblick auf die Gespräche mit Herrn Schwartze immer mehr die Unsicherheit genommen. Von unserer Ausbildungsleitung, Sophia Pfundstein wurden wir in vielen kleinen Schritten und gut proportioniert auf das Azubi-Projekt vorbereitet – so hat das Ganze immer mehr ein Gesicht bekommen. Ganz am Anfang war das eher abstrakt, aber dadurch, dass wir uns regelmäßig gesehen und gesprochen haben, konnte ich (und ich weiß, dass es den anderen auch so ging), immer mehr Bezug dazu entwickeln.

Auch sehr geholfen hat die Sicherheit, bei Frau Pfundstein und Herrn Pfeiffer (Direktor des Hotel Großer Kurfürst vis a vis unseres Hauses) immer Fragen stellen zu können. Sie hatten für alles Verständnis, ganz gleich, ob es wie bei mir um das Thema Abschluss, das Haustier oder die Überlegung ging, ob man sich zutraut sechs Wochen von daheim weg zu sein. Unsere Chefs und die Verantwortlichen haben bei diesem Projekt an wirklich alles gedacht. Wir wussten zum Beispiel auch, dass wir zwar eigenständig arbeiten würden, jedoch nicht ganz alleine wären. Alleine das Wissen, dass immer jemand da ist, wenn man ihn braucht, sorgte für ganz viel innere Ruhe.

Ein bisschen Angst hatte ich persönlich einzig im Bezug darauf, was mich als Abteilungsleiterin im Azubi-Hotel erwartet und ob mein junges Alter vielleicht ein Thema bei den anderen Teilnehmern sein könnte. Beides hat sich aber als völlig überflüssig herausgestellt. Manchmal fragen mich meine Kollegen sogar, wie ich mit 19 Jahren schon so weit gekommen bin.

Mehr zum Thema

Welche Erfahrungen nehmen Sie aus der Projektteilnahme mit?

Ich freue mich auf der einen Seite darüber, das ich, was ich im Azubi-Hotel über mich selbst und auch über meinen Beruf gelernt habe, mit nach Bonn nehmen und mich noch mehr einbringen kann. Ich weiß, dass sich mein Stammhaus das auch gewünscht und auf meine neuen Erfahrungen gefreut hat. In der Berliner Zeit hatte ich zudem regelmäßig Kontakt mit meinen Kollegen zuhause, gerade mit der Frühstücksleitung und habe ganz viele liebe Nachrichten bekommen – vom Direktor quer durch alle Abteilungen.

Auf der anderen Seite, hoffe ich weiter so toll wie bisher gefördert zu werden, auch wenn ich  ab Januar kein Azubi mehr bin. Ich hoffe für mich zu erfahren, wie weit ich es noch bringen kann. Denn mein Kindheitstraum besteht ja darin, dass ich einmal ein eigenes Hotel bauen beziehungsweise eines leiten werde – ich fühle mich in Hotels wie zuhause. Allen Azubi-Kollegen kann ich nur empfehlen beim nächsten Mal Azubis mitzumachen, es ist eine echte Chance für jeden .“

(Living Hotels/KAGI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Stefan Danzer
HOGAPAGE-Interview
HOGAPAGE-Interview

Stefan Danzer über die einzigartige Ausbildung im Hotel Achterdiek

Seit Ende Oktober hat das Romantik Hotel Achterdiek die Voraussetzungen für das bundesweite Dehoga-Siegel erfüllt. Für drei Jahre erhält es nun die Auszeichnung „Top-Ausbildungsbetrieb“. Was das Hotel zu einem ganz besonderen Ausbildungsbetrieb macht, erklärt Inhaber Stefan Danzer im Interview mit HOGAPAGE.
Arne Döbbert
HOGAPAGE-Interview
HOGAPAGE-Interview

„Die Magie einer Neueröffnung ist ein ‚Once in a Lifetime‘-Erlebnis“

Im Dezember 2022 hat Motel One die Lifestyle-Marke The Cloud One Hotels in New York eingeführt. Nun folgt mit der Eröffnung des The Cloud One Hamburg-Kontorhauses der Eintritt der jungen Marke in den europäischen Markt. Im Interview mit HOGAPAGE spricht Hotelmanager Arne Döbbert über die Besonderheiten des neuen Hotels und darüber, wie Mitarbeiter diese aufregende Neueröffnung mitgestalten können.
Ausbildung bei den Atlantic Hotels
HOGAPAGE-Interview
HOGAPAGE-Interview

Nacht der Hotellerie 2023: Wie die Atlantic Hotels junge Talente für sich begeistern wollen

Die Welt der Hotellerie hautnah erleben – diese Möglichkeit haben Interessierte bei der „Nacht der Hotellerie“. Am 9. November sind auch die Atlantic Hotels im Parkhotel Bremen als Aussteller mit dabei. Inwiefern die Gruppe dabei jungen Menschen einen realen Einblick in den Hotelalltag geben will, erklärt Lina Crombach, Assistentin Personalmarketing, im Interview mit HOGAPAGE.
Nathalie Banhardt
HOGAPAGE-Interview
HOGAPAGE-Interview

Nathalie Banhardt über den Weg zu einem gelungenen Generationswechsel

Seit 30 Jahren ist das Familotel Feldberger Hof im Besitz der Familie Banhardt. Vor Kurzem ist es in die Hände der neuen Generation übergegangen: Thomas Banhardt hat die Leitung an seine beiden Kinder Nathalie und Sebastian übergeben. Wie ein solcher Generationswechsel gelingt, verrät Geschäftsführerin Nathalie Banhardt im Interview mit HOGAPAGE.
Ina Wilhelm
HOGAPAGE-Interview
HOGAPAGE-Interview

Posthotel Achenkirch bietet Rundum-Glücklich-Paket für Hotelangestellte

Das Posthotel Achenkirch ist nicht einfach nur ein luxuriöses Fünf-Sterne-Hotel in Tirol. Inmitten einer wunderschönen landschaftlichen Umgebung ist es auch ein attraktiver Arbeitsplatz, der Mitarbeitern viel Raum für ihre persönliche Entfaltung bietet. Im Interview mit HOGAPAGE spricht HR-Leiterin Ina Wilhelm über die Vorzüge des Hotels und gibt Einblicke in das Arbeitsklima. 
Norman Beitz
HOGAPAGE-Interview
HOGAPAGE-Interview

Norman Beitz spricht über das kulinarische Konzept hinter dem Grand Hotel Straubinger und dem Badeschloss

Nach einer umfassenden Revitalisierung gehen am 1. September mit dem „Grand Hotel Straubinger“ und dem „Badeschloss“ zwei Hotel-Ikonen an den Start. Mit Norman Beitz hat man nun auch einen Executive Chef für die Restaurants der beiden Häuser gefunden. Im Interview mit HOGAPAGE spricht er über das kulinarische Konzept und seine Vision für die Zukunft der gastronomischen Einrichtungen in den beiden Hotels. 
Neue Auszubildende im Ferien- und Freizeitpark Weissenhäuser Strand
Ausbildungsstart
Ausbildungsstart

Weissenhäuser Strand gewinnt 40 neue Auszubildende

Am 1. August starteten 40 junge Menschen mit ihrer Ausbildung im Ferien- und Freizeitpark Weissenhäuser Strand an der Ostsee. Die Auszubildenden kommen dabei aus verschiedenen Ländern. 
Christian Gindele
Interview
Interview

Christian Gindele über den letzten fehlenden Baustein für das NH Collection München Bavaria

Die Eröffnung des NH Collection München Bavaria fiel in die Zeit der Corona-Pandemie. Nach der Krise hat sich das Hotel neu aufgestellt. Im Interview spricht General Manager Christian Gindele über die spannende Eröffnungsphase, die Neuausrichtung und das letzte fehlende Puzzleteil, um das Hotel zu vervollständigen.