Personalie

Neue Führung für Hotelsparte bei FTI

Sabine Dorn-Aglagul und Mario Habig übernehmen neue Spitzenpositionen bei der FTI Group. Die Hotellerie-Expertin leitet ab sofort die eigenen Resorts des Unternehmens. Habig trägt die Verantwortung der Destination Management Sparte.

Freitag, 22.10.2021, 11:25 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz
Mario Habig und Sabine Dorn-Aglagul

Karim Hassan, CEO von Meeting Point International und Mitglied des FTI Group Managements, hat die Gruppe verlassen. Im Rahmen einer neuen Organisationsstruktur kümmern sich um seinen Aufgabenbereich zukünftig Sabine Dorn-Aglagul und Mario Habig. (Foto: © FTI Group)

Das Hotelsegment der FTI Group wird zukünftig von CEO Hotels Sabine Dorn-Aglagul geleitet. Insgesamt zählen aktuell rund 60 Hotels mit etwa 13.000 Zimmern in acht Ländern zum Portfolio der Gruppe.

Werdegang der Hotel-Expertin

Dorn-Aglagul war zuletzt Senior Vice President Operations Northern Europe der Accor Hotels Gruppe, nachdem sie als President Europe bei Mövenpick Hotels & Resorts im September 2018 übernommen wurde. Darüber hinaus war sie in früheren Jahren bei Hilton Worldwide und Starwood Hotels & Resorts tätig. „

Mario Habig übernimmt das Destination Management

Für das Destination Management zeichnet ab sofort Mario Habig verantwortlich und steht damit zukünftig für die konzerneigenen Agenturen mit rund 40 Vertretungen in 18 Ländern bei der FTI ein. Die Ausrichtung der Incoming Agenturen soll der neue CEO DMCs dabei enger an das Veranstaltergeschäft der FTI Group binden. Gleichzeitig steht der Ausbau des Geschäfts mit Drittkunden auf seiner Agenda.

20 Jahre Erfahrung in der Touristik

Habig blickt auf 20 Jahre Erfahrung in der Touristik zurück und verfügt über weitreichende Expertise im Destination Management. So hatte er bei der TUI Gruppe unter anderem die operative Leitung der Agentur in Indien inne sowie überregional die Verantwortung für die DMCs auf dem indischen Subkontinent, in Afrika und im Indischen Ozean. Über die operative Führung hinaus war Habig mit dem Business Development der globalen DMC-Sparte bei TUI sowie entsprechenden Verantwortungsbereichen im Rahmen der Konzernstrategie betraut. Zuletzt hatte er die digitale Transformation des Geschäftsmodells für Rundreisen quellmarkt- und zielgebietsübergreifend vorangetrieben.

(FTI/NZ)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen