Best-Practice

Jugendliche für die Hospitality begeistern

Jungkoch beim Anrichten eines Tellers in der Nahaufnahme. (Foto: © stock.adobe.com/Saxlerb)
Die Ausbildung junger Menschen ist eine Investition in die Zukunft der Branche. (Foto: © stock.adobe.com/Saxlerb)
Die Lehrlinge von heute sind die Fachkräfte von morgen. Es lohnt sich, viel Herzblut in ihre Ausbildung zu investieren. So werden auch diese Young Talents ihren zukünftigen Beruf mit Motivation und Leidenschaft ausfüllen.
Mittwoch, 15.05.2024, 10:43 Uhr, Autor: Christine Hintersdorf

Eigentlich ist es verwunderlich, dass die Hospitality nicht sehr viel mehr Zulauf hat – bietet sie doch zahlreiche unterschiedliche und spannende Arbeitsfelder. 

Dennoch fällt es den Betrieben mitunter schwer, junges Personal zu finden und zu halten. Im Folgenden soll anhand von Best-Practice-Beispielen aufgezeigt werden, wie Lehrlinge ihre Ausbildung erfolgreich absolvieren können und was der Betrieb dazu beitragen kann. 

Mit Empathie ans Werk

Erst vor Kurzem gewährte Jürgen Hennig, der Ausbildungsleiter des Kempinski Hotels Vier Jahreszeiten in München, einen Einblick in seine Arbeits- und Denkweise. Der vom Dehoga neu gewählte Ausbildungsbotschafter ist Vorbild für über 60 Azubis im eigenen Haus. Er sagte dazu im Rahmen seiner neuen Rolle: 

„Mein größtes Bestreben ist es, frische Schulabgänger und junge Talente für eine vielfältige Karriere bei uns im Hotelfachgewerbe zu begeistern. In unserer Branche kann sich jedes Talent entfalten und seine individuelle Persönlichkeit einbringen.“ 

Mit dieser Haltung ist er ein gutes Vorbild für die Branche. Eine emphatische und integrative Herangehensweise schafft gerade gegenüber der jungen Generation viel Vertrauen. Darüber hinaus können Unternehmen noch viel mehr tun, um motivierte Fachkräfte von morgen auszubilden. 

Schnuppertage für Interessierte 

Das Victor’s Residenz-Hotel Schloss Berg lädt immer wieder zum Tag der offenen Tür ein. Interessierte dürfen sich alle Bereiche des Hotelbetriebes anschauen und sich in verschiedenen Feldern selbst ausprobieren. Hauseigene Profis stehen für alle Fragen zur Verfügung. 

Mit diesem Career Day schafft das Victor’s eine erste Berührungsstelle mit potenziellen Azubis und baut die Hemmschwelle für eine Bewerbung ab. Nicht zuletzt setzt das Unternehmen auch auf Benefits. Dazu zählen ein Freizeitausgleich bei Überstunden, gute Entwicklungs- und Karrieremöglichkeiten bis hin zu Sonderkonditionen beim Shoppen. 

Mit Benefits Mitarbeiter binden

Auch andere Unternehmen haben den Vorteil beim Einsatz von Benefits verstanden. Gerade junge Menschen freuen sich über jede finanzielle oder auch nicht materielle Unterstützung. 

Sei es ein kostenloses Deutschlandticket oder die freie Mitgliedschaft in einem Sportclub bzw. die Möglichkeit im hauseigenen Fitness-Studio zu trainieren. 
Gemeinsame Aktivitäten, wie Ausflüge oder Grillen, gehören ebenfalls in diese Kategorie. Sie schaffen Gemeinschaft und ein Gefühl der Verbundenheit. Ein weiteres, nicht zu unterschätzendes Benefit ist der Bereich Weiterbildungen. 

Weiterbildungsmöglichkeiten schaffen Perspektiven

Schulabsolventen aufzuzeigen, welche weiteren Karrieremöglichkeiten ein Beruf mit sich bringen kann, schafft Interesse an der Arbeit. Zu zeigen, dass es nach der Ausbildung durchaus weitergehen kann und der gewählte Beruf somit viele Entfaltungsmöglichkeiten bietet, gibt den Jugendlichen eine großartige Perspektive. Sie sehen dadurch, dass ihrem künftigen Arbeitgeber an ihrer beruflichen und persönlichen Entwicklung gelegen ist. 

Manches Hotel hat dafür eigene Weiterbildungsprogramme geschaffen. So zum Beispiel die Adina Hotels mit ihrer Academe. Hier können sich Teammitglieder zu Führungskräften ausbilden lassen. 

Anerkennung durch Wettbewerbe 

Sehr beliebt bei Mitarbeitern und Arbeitgebern ist die Anerkennung von Young Talents durch Wettbewerbe und Auszeichnungen. Sowohl Hotelbetreiber als auch Verbände rufen daher regelmäßig Wettkämpfe aus. 

Einander zu messen und am Ende sogar den Sieg zu erreichen, macht Spaß und motiviert für die weitere Ausbildung. Der Bundesverband der Systemgastronomie veranstaltet jedes Jahr einen spannenden Teamcup mit tollen Gewinnen und einer großartigen Party zum Abschluss. 

Die Ringhotels küren regelmäßig ihre herausragenden Koch- und Servicetalente. Die Maritim Hotels suchen seit mehr als 30 Jahren jährlich ihre besten Nachwuchstalente. Die JRE Genuss-Akademie ergänzt die klassische dreijährige Ausbildung zum Koch in einem Betrieb der Jeunes Restaurateurs und der Dehoga-Akademie mit einer Zusatzqualifikation. Hierbei werden die Azubis für die besonderen Erfordernisse der Spitzengastronomie geschult. 

Der Reigen könnte noch lange so weitergehen. Er verdeutlicht, wie begeisterungsfähig junge Menschen sind und vor allem, wie ihre Motivation geweckt werden kann. 

Früh das Selbstbewusstsein stärken

Das funktioniert auch hervorragend, wenn man Azubis schon früh Verantwortung überträgt. Abermals zeigt hier das Victor’s Residenz-Hotel Schloss Berg, wie es gehen kann. Hier durften die Auszubildenden einen eigenen Galaabend ausrichten.

Das heißt, sowohl die Vorbereitung als auch die komplette Ausführung lagen in ihrer Hand. Die „Night of the Youngstars“ war für alle ein großer Erfolg und die Azubis überaus dankbar für das Vertrauen, das ihnen zuteil wurde.

Mehr zum Thema

Das Feuer wecken

Schlussendlich lässt sich festhalten, dass gegenseitiger Respekt, aufmerksames Zuhören und Empathie die Grundlage jeder guten Zusammenarbeit sind. Die Aufgabe des Arbeitgebers ist es, die frischen Schulabsolventen da abzuholen, wo sie stehen, sie zu begeistern und ihre Motivation zu wecken.

Nicht zuletzt sollen sie ja erst lernen, sich in einer anspruchsvollen Arbeitswelt nicht nur zurechtzufinden, sondern auch wohlzufühlen. Das braucht Führung, aber eben auch Motivation und Feingefühl.

Eine herausragende Eigenschaft der Jugend ist ihre Begeisterungsfähigkeit. In jungen Menschen kann man ein Feuer für die Sache wecken. Gerade diese Eigenschaft kann sich die Branche zunutze machen, um wieder mehr Fachkräfte zu generieren. 

(CHHI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Werkstattleiterin Liane Pitzschel, Arbeitsbegleiter Stephan Nanz, Mitarbeiter Florian Reis, Arbeitsbegleiterin Kaia Stein, Mitarbeiter Marcel Kuske, Bereichsleiterin Bettina Fidus-Hansen und Direktorin Sarah Bartel freuen sich über die Teamerweiterung
Inklusion
Inklusion

Buntes Team in der Bretterbude

Das zu den Heimathafen Hotels gehörende Haus legt viel Wert darauf, international, vielfältig und offen für alle Menschen zu sein. Getreu diesem Motto verstärkt jetzt ein Team von Die Ostholsteiner – eine Werkstatt für Menschen mit Handicap – die Crew. Ein überzeugendes Best-Practice-Beispiel für gelungene Inklusion in der Hotellerie. 
Sozial benachteiligte Jugendlich finden bei Hyatt Unterstützung. (Foto: © Hyatt)
Soziales Engagement
Soziales Engagement

Hyatt: Unterstützung für benachteiligte Jugendliche

Im Jahr 2018 hat das Hotelunternehmen das Programm RiseHY gestartet. Mit der globalen Initiative sollen Jugendliche aus sozial benachteiligten Gebieten gefördert werden. Über 5.700 junge Menschen fanden in den letzten fünf Jahren Hilfe. 
(v.l.n.r.) Peter Adrian, Präsident der DIHK und Amélie Reiberling.
Ausgezeichneter Abschluss im Hotelfach
Ausgezeichneter Abschluss im Hotelfach

Amélie Reiberling ist Deutschlands beste Azubine

Auszeichnung für Amélie Reiberling: Im vergangenen Jahr legte die junge Frau deutschlandweit die beste Abschlussprüfung im Hotelfach ab. Für ihre großartige Leistung wurde sie am 15. Mai 2023 in Berlin geehrt.
Stefan und Gaby Danzer vom Hotel Achterdiek freuen sich über die Auszeichnung zum Top Arbeitgeber auf dem Branchentreff der Hoteliers beim Busche Verlag
Management
Management

Hotel Achterdiek als Top-Arbeitgeber ausgezeichnet

Stefan und Gaby Danzer, Betreiber des Hotels auf Juist, haben allen Grund zum Strahlen. Sie wurden kürzlich für ihr Engagement in der Mitarbeiterführung ausgezeichnet. Mit zum Teil ungewöhnlichen Ideen begegnen sie dem Personalmangel.
Bernhard Patter und Steffen Schock von diavendo
Zukunft
Zukunft

Gen Z ist eine Bereicherung für die Hotel-Branche!

Einen neuen und durchaus erfrischenden Blick wirft Personalexperte Bernhard Patter auf die oft kritisch betrachtete Generation Z. Er zeigt auf, welche Fähigkeiten diese Menschen für die Hotellerie geradezu prädestinieren. Und wie Betreiber diese Young Talents ins Boot holen können. 
Urkundenverleihung an Jürgen Hennig am Ausbildungsbotschafter-Tag Nürnberg 2024 (Foto: © Dehoga/Kempinski)
Förderung
Förderung

Jürgen Hennig zum Ausbildungsbotschafter ernannt

Seit 16 Jahren ist Hennig für das Kempinski Hotel tätig, seit einem Jahr als Ausbildungsverantwortlicher. Jetzt wurde er für sein herausragendes Engagement in der Nachwuchsförderung vom Dehoga Bayern gewürdigt.
Gerade in der Gastronomie werden seit Jahren händeringend Azubis gesucht - um so erschreckender die Zahl der Menschen ohne Berufsabschluss. (Foto: © Aunging/stock.adobe.com)
Arbeitswelt
Arbeitswelt

Millionen junge Menschen ohne Berufsabschluss

Erschreckende Zahlen aus dem Jahr 2022 veröffentlichte jetzt das Statistische Bundesamt. Etwas über 2,8 Millionen Menschen zwischen 20 und 34 Jahren waren demnach ohne formale Qualifikation in Deutschland. 
Die Rhöner Hoteliers, Direktor Ben Baars (re), Rhön Park Aktiv Resort, und Sonja Karlein (li), Inhaberin Hotel Sonnentau in Fladungen, sitzen kollegial an einem Tisch, wenn es darum geht, die Sprachkenntnisse ihrer ausländischen Mitarbeiter zu optimieren. (Foto: © Tonya Schulz)
Personal
Personal

Gemeinschaftsaktion zum Deutsch lernen

Das Rhön Park Aktiv Resort und Hotel Sonnentau beschäftigen ab sofort einen Sprach-Coach für ca. 30 ausländische Mitarbeiter. Mit schnellem Erfolg haben sie in einer erstmaligen Aktion die Sprach- und Kulturmittlerin Milenka Lazić-Kohaupt gefunden.