Ratgeber

Mittagsgeschäft als Umsatzbringer

Am Abend, am Wochenende und an den Feiertagen sind Restaurants oft gut gefüllt – aber was ist mit dem Mittagstisch? Diese Tipps helfen dabei, das Mittagsgeschäft in Schwung zu bringen.

Freitag, 15.10.2021, 13:13 Uhr, Autor: Martina Kalus
Salat mit Hähnchen

Zum Mittagstisch sollten leichte Speisen bevorzugt werden. (Foto: © Sea Wave/stock.adobe.com)

Um ein erfolgreiches Mittagsgeschäft betreiben zu können, ist eine Standortanalyse unerlässlich. Wie ist das Verhältnis von Privatwohnungen zu Unternehmen? Welche weiteren Restaurants etc. befinden sich in der Nähe? Demnach muss das Angebot ausgerichtet werden. Aber es gibt noch weitere Tipps, mit denen sich das Mittagsgeschäft ankurbeln lässt:

  • Öffnungzeiten für den Mittagstisch
    Am besten sollte ein Restaurant um 11 Uhr für das Mittagessen öffnen, spätestens aber um 11:30 Uhr.
  • Günstigere Preise
    Die Preise sollten etwas unter den Preisen für ein Abendessen liegen – natürlich ohne dabei Abstriche bei der Qualität zu machen. Denn das Mittagessen ist auch die Werbung für das Abendessen.
  • Speisen
    Mittags sollten andere Speisen als abends angeboten werden. Hierfür eignen sich Gerichte, die sich schneller, leichter und günstiger herzustellen sind. Zudem machen hier leichte Speisen das Rennen, denn jeder muss nach dem Essen weiterarbeiten.
  • Angebotspakete
    Angebotspakete zur Mittagszeit bringen nicht nur Gäste ins Restaurant, sondern steigern zugleich die durchschnittliche Bestellgröße. Beispielsweise die Kombination von Tagesessen + alkoholfreiem Getränk zu einem Festpreis.
  • Gericht des Tages oder der Woche
    Mit einem täglich oder wöchentlich wechselndem Gericht sorgen Gastronomen für Abwechslung im Angebot. Besonders wiederkehrende Gäste und Stammkunden sprechen solche Angebote an, denn schließlich will man ja nicht ständig dasselbe essen. Und: Es erleichtert die Auswahl.
  • Schneller Service
    Ein Mittagsgast hat meist wenig Zeit. Er sollte alles in max. 30-40 Minuten erledigt haben: ein Gang, ein Getränk, ein Espresso, Rechnung. Hierfür können Salate, Suppen und weitere Gerichte in großen Mengen vorbereitet werden, ohne dass Geschmack und Qualität darunter leiden.
  • Kooperationen mit Unternehmen
    Wenn sich das Restaurant in einem Industriegebiet befindet, bietet es sich an, umliegenden Unternehmen einen Besuch abzustatten und Essensproben sowie Rabatt- oder Treuekarten anzubieten. Rabatt- und Treuekarten motivieren die Gäste ohnehin, ein Restaurant erneut aufzusuchen.
  • Bestellung/Reservierung
    Die Möglichkeit, das Essen bereits im Vorfeld zu bestellen, ist vor allem mittags entscheidend. Bei Tischreservierungen sollten klare Regeln gelten: 10 Minuten nach vereinbarter Reservierung wird der Tisch wieder freigegeben. No-Shows müssen vermieden werden. Hier finden Sie weitere Tipps zu diesem Thema.
Zurück zur Startseite

Weitere Themen