Studie

So steht die Generation Z zur Hospitality-Branche

Zwei junge Gastronomen vor einer Theke
Die Generation Z sieht die Hotellerie und Gastronomie hauptsächlich als Ort zum Wohlfühlen und um positive soziale Kontakte zu knüpfen. (Foto: © georgerudy/stock.adobe.com)
In einer stichprobenartigen Untersuchung der Jade Hochschule wurde die Generation Z zur Wertschöpfung in der Hotel- und Gastronomiebranche befragt. Die Erkenntnisse aus den Antworten der jüngeren Mitarbeiter sind überraschend.
Freitag, 19.04.2024, 12:35 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

Die Studie der Jade Hochschule basierte auf Befragungen von insgesamt 124 Personen, wobei etwa 50 Prozent der Generation Z angehören und etwa 50 Prozent über 27 Jahre alt sind. Alle Befragten hatten zumindest erste Erfahrungen als Mitarbeiter in der Hotellerie oder Gastronomie. 

In der Umfrage definierte man Wertschöpfung in Hotellerie und Gastronomie als Prozess, bei dem Produkte und Dienstleistungen (wie z. B. Lebensmittel, Mobiliar, Kapital) von Lieferanten und weiteren Akteuren „bezogen“ anschließend von Mitarbeitern und Dienstleistern „verarbeitet“ und als bedarfsgerechte Angebote (wie Übernachtungen, Speisen, Erlebnisse) an Gäste verkauft werden.

Neben einer Wertschöpfung in Euro als Differenz zwischen Umsatz und Kosten (Gewinn) geht es in der Studie auch um „Werteschöpfung“ durch z. B. Steigerung der Gäste- und Mitarbeiterzufriedenheit und Umwelt- und Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit, Transparenz, Fairness und Offenheit.

Gastronomie als Ort zum Wohlfühlen

Zu den wichtigsten Erkenntnissen aus der Studie zählt, dass die Generation Z die Hotellerie und Gastronomie hauptsächlich als Ort zum Wohlfühlen und für positive soziale Kontakte betrachtet (47 Prozent). Bei den über 27-Jährigen war dies sogar noch stärker ausgeprägt (67 Prozent). Die Arbeit in diesem Bereich wird zudem größtenteils als ein Job angesehen, von dem man gern erzählt (46 Prozent; Ü27 = 53 Prozent).

Berufliche Pläne hat die Generation Z eher im mittleren Management (43 Prozent) oder Top-Management in der Hotellerie (37 Prozent), während selten Pläne außerhalb des Gastgewerbes erwogen werden (12 Prozent). Dabei ist jedoch zu beachten, dass die befragten Personen vielmehr aus der Hotel- als aus der Gastrobranche stammen.  

Bei der Aussage, dass die Branche für eine faire und transparente Wertschöpfung für alle Beteiligten gleichermaßen steht, stimmten eher weniger zu (8 Prozent). Die Generation Z sieht dabei Lieferanten eher angemessen an einer nachvollziehbaren Wertschöpfung beteiligt als die Mitarbeiter. Darüber hinaus sieht die Generation Z gute Chancen bei der Automatisierung und Digitalisierung für die Zufriedenheit von Mitarbeitern (26 Prozent) und Gästen (23 Prozent).

Generation Z würde die Preise erhöhen

Unter der Annahme „wenn es mein Unternehmen wäre“ würde die Generation Z die Wertschöpfung zukünftig wie folgt verändern bzw. neugestalten: Die Preise würde sie deutlich erhöhen. Diese Einnahmen würde sie dann in Form von deutlich steigenden Ausgaben für soziale/ökologische Maßnahmen, Gehalt, Lieferanten und Gewinn sowie in Form von eher schwach steigenden Ausgaben für „Investoren und GF“ (Pacht, Banken, etc.) einsetzen. Gewinne können dabei aus Sicht der Generation Z „gern“ für Mitarbeiter und Klimaschutz verwendet werden.

Der Generation Z sind zudem folgende Werte, die durch Unternehmen geschaffen werden wichtig: Maßnahmen für gesunde Mitarbeiter, soziale Integration, regionaler/saisonaler Einkauf, Tierwohl, ökologische Nachhaltigkeit, gesunde Gäste, Innovation und Gewinne. Die Generation Z ist außerdem offen für eine Selbstbeteiligung an effizienteren Prozessen zur Kosteneinsparung (50 Prozent), zeigt jedoch seltener Bereitschaft für ein variables Gehalt (10 Prozent). 

„Die Generation Z scheint mutig zu sein, die Wertschöpfung zu verändern"

„Positiv ist, dass es eher selten berufliche Pläne gibt, die Branche zu verlassen“, kommentiert Prof. Dr. Markus Zeller, Professor für Hospitality Management an der Jade Hochschule, die Studie. Allerdings müssten die Zahlen vor dem Hintergrund der Stichprobe vorsichtig interpretiert werden. 

„Die Generation Z scheint mutig zu sein, die Wertschöpfung zu verändern. So würde sie zum Beispiel höhere Preise durchsetzen wollen, von denen dann Mitarbeiter und Lieferanten profitieren können, die aber auch zur Gewinnerzielung verwendet werden könnten“, erläutert Prof. Dr. Markus Zeller.

Allerdings müssten die wirtschaftlichen Risiken zu den Vorschlägen der jungen Talente bewertet werden. So sei beispielsweise die Idee zu umfassenden Preiserhöhungen in der Hotellerie nicht immer 1:1 und kurzfristig umsetzbar. Der Stichprobenumfang der Studie müsse hier ebenfalls berücksichtigt werden.

„Es geht darum, die Ziele aller Beteiligten an der Wertschöpfungskette zu berücksichtigen“      

„Grundsätzlich sollte sich die Hospitality-Branche wie auch andere Branchen mit Werteveränderungen bei den Mitarbeitern, aber auch bei den Gästen beschäftigen“, betont Prof. Dr. Markus Zeller. Letztlich müssten insbesondere Gäste bereit sein, die ggf. veränderten Produkte und Leistungen zu bezahlen.

Ebenso benötigte das System weiterhin Kapital, das gewisse Kriterien bei der Verzinsung erfüllen muss. „Es geht also darum, die Ziele aller Beteiligten an der Wertschöpfungskette zu berücksichtigen. Die Verfügbarkeit von motivierten Mitarbeitern ist auf jeden Fall ein zentrales Element für die Zukunft der Branche“, sagt Prof. Dr. Markus Zeller abschließend. 

(SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Junge Leute im Urlaub
Studie
Studie

Wie sich die Generation Z für ihren Urlaub inspirieren lässt

Wie reisen die Digital Natives? Wo lassen sie sich inspirieren und welche Rolle spielen Reise-Influencer? Antworten auf diese und ähnliche Fragen gibt eine repräsentative Studie von HolidayCheck. 
Kellner servieren Gerichte
Studie
Studie

Gastwelt aus neuer Perspektive betrachtet

Wie sieht Hospitality in Zukunft aus? Eine Studie des Fraunhofer-Instituts präsentiert ein ganz neues Verständnis von „Gastlichkeit“ als Serviceprodukt.
Vorstandssprecher der Denkfabrik Zukunft in Berlin: Dr. Marcel Klinge
Steuererhöhung
Steuererhöhung

Denkfabrik startet Awareness-Kampagne

Die DZG ruft zum gemeinsamen Handeln auf. Grund ist ein drohender Steuerschock, der auf die Hospitality-Branche möglicherweise zurollt. Unter anderem das Handelsblatt spricht von einem möglichen Steuersatz von 19 Prozent für die Hotellerie.
Bernhard Patter und Steffen Schock von diavendo
Zukunft
Zukunft

Gen Z ist eine Bereicherung für die Hotel-Branche!

Einen neuen und durchaus erfrischenden Blick wirft Personalexperte Bernhard Patter auf die oft kritisch betrachtete Generation Z. Er zeigt auf, welche Fähigkeiten diese Menschen für die Hotellerie geradezu prädestinieren. Und wie Betreiber diese Young Talents ins Boot holen können. 
Ein voll gedeckter Tisch mit vielen verschiedenen Speisen
Studie
Studie

Schnellgastronomie ist Corona-Gewinner

Die Denkfabrik Zukunft der Gastwelt ist ein Thinktank der Tourismus-, Hospitality- und Foodservice-Industrie in Deutschland. Jetzt hat sie eine informative Studie veröffentlicht. Darin werden aktuelle Trends und Herausforderungen des Außer-Haus-Markts nach Corona untersucht. Mit erstaunlichen Ergebnissen.
Foto (v.l.n.r.): Nina Fiolka, Dr. Laura Schmidt/upnxt Hospitality Festival & Gäste. (Foto: © Thorsten Jochim/elevatr)
Event
Event

upnxt schafft eine Bühne für die Hospitality

Das Festival startet gleich mit einem Kracher. Smudo, Mitglied der Deutsch-Rapp-Gruppe „Die fantastischen Vier“ eröffnet das Event im Juni in München. Der Musiker wird aber noch mehr zu der Veranstaltung beitragen.
Gäste in einem Restaurant beim Essen. Zwei Männer, zwei Frauen. (Foto: © stock.adobe.com/Djile)
Studie
Studie

Service entscheidet über Gästebewertung

Das Schweizer Unternehmen Re:spondelligent hat seine „Gastro WebReview 2024“ veröffentlicht. Darin wurden Online-Bewertungen für deutsche Restaurants ausgewertet. Besonders auf einen Aspekt legen Gäste offensichtlich wert.
Zwei Frauen beim Salatessen
Studie
Studie

„So is(s)t Deutschland 2024“: Nestlé-Studie beleuchtet das Essverhalten der Deutschen

Welchen Stellenwert hat Ernährung im Leben der Deutschen? Wie unbeschwert ernähren sich die Menschen – und insbesondere die jüngere Generation Z – aktuell in einem wirtschaftlich und gesellschaftlich herausfordernden Umfeld? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt die aktuelle Nestlé-Studie „So is(s)t Deutschland 2024“.