Zeitgemäßes Konzept

Burger King präsentiert „Restaurant der Zukunft“

Corona hat die Verhaltensweisen und Bedürfnisse von Restaurantgästen verändert – die Burger-Kette reagiert darauf nun mit einem neuen Restaurant-Design und ganz viel Technik.

Mittwoch, 09.09.2020, 16:05 Uhr, Autor: Kristina Presser
Burger King, Restaurant der Zukunft

Ein dreispuriger Drive-Thru soll die Bestell- und Lieferabwicklung beschleunigen. (Foto: ©Burger King)

Burger King hat anlässlich der Corona-Krise sein Restaurant-Design überarbeitet und will damit „ein verbessertes Gästeerlebnis in der Covid-Welt“ schaffen. Entsprechend der neuen Herausforderungen baut das neue Konzept vor allem auf berührungslose Funktionen, mobile Bestellung, ein verbessertes Drive-in-Erlebnis sowie einen Abhol-Service am Bordstein, Außenrestaurants und nachhaltige Designelemente, wie die Burger-Kette verkündet. Die neuen Entwürfe zeichnen sich, laut Burger King, durch eine Grundfläche aus, die 60 Prozent kleiner ist als die eines traditionellen Burger-King-Restaurantgebäudes und -geländes. Die ersten neu designten Häuser sollen 2021 in Miami, Latein Amerika und in der Karibik entstehen.

Burger Kings Restaurant der Zukunft
Autos können unter einem mit Solar-Panels gedeckten Dach parken, um ihre Bestellung aufzugeben. (Foto: ©Burger King)

Burger Kings „Restaurant der Zukunft“

  • Drive-In: Die Gäste können ihre Autos im Drive-In-Bereich unter solarbetriebenen Vordächern parken, ihre Bestellungen über die BK-App durch Scannen eines QR-Codes auf ihrem Parkplatz aufgeben und sich ihre Bestellung schnell ins Auto liefern lassen.
  • Lieferung am Straßenrand: Für Vorbestellungen, die über die mobile App aufgegeben werden, gibt es spezielle Parkplätze für eine Lieferung am Straßenrand. Gäste können das Restaurant-Teammitglied bei der Ankunft über die App entsprechend den Anweisungen auf den Parkschildern benachrichtigen.
  • Essen aus dem Spint: Mobile und Lieferbestellungen können auch an codierten Lebensmittelschließfächern abgeholt werden, die sich an der Außenseite des Restaurants befinden. Die Lebensmittel kommen direkt aus der Küche zu den Pick-Up-Spinden.
  • Vor-Ort-Essen: Eine Gestaltungsoption ersetzt den traditionellen Speisesaal im Inneren des Restaurants durch einen schattigen Innenhof mit Sitzplätzen im Freien für Gäste, die lieber vor Ort speisen möchten.
  • Drive-Thru: Ein doppelt- oder dreispuriger Drive-Thru bietet digitale Menütafeln. So wird die Bestellung und Abholung beschleunigt. Ein externes begehbares Fenster an der Glasfassade wird ebenfalls eine alternative Bestellmöglichkeit zum Mitnehmen sein.

Josh Kobza, Restaurant Brands International COO: „Wir haben berücksichtigt, wie sich das Verbraucherverhalten verändert und unsere Gäste werden mit unseren Restaurants interagieren wollen. Das Ergebnis ist ein neues Designkonzept, das für die Gäste attraktiv ist und es unseren Franchisenehmern ermöglichen wird, ihren Ertrag zu maximieren.“
(Business Wire/KP)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen