Brauereibilanz

Immer mehr Frauen trinken Bier

Jahresbilanz des österreichischen Brauereiverbandes: Ein gutes Bierangebot ist vor allem in der Gastronomie ein Zugpferd. Ausstoß und Pro-Kopf-Konsum liegen weiterhin auf hohem Niveau.

Dienstag, 05.03.2019, 13:20 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein
Kellner schenkt verschiedene Biere ein

Craftbiere liegen in der Gastronomie zwar im Trend, mengenmäßig sind sie für die Statistik aber nach wie vor nicht relevant. Allerdings sorgen sie für Abwechslung auf der Bierkarte und sind daher speziell für junge Biertrinker interessant. (© fotolia.com/master1305)

Österreich ist weiterhin ein Land der Biertrinker. Mit rd. 9,8 Mio. Hektoliter (inkl. alkoholfreiem Bier) stieg 2018 der Gesamtausstoß aller österreichischen Brauereien um 1,5 Prozent. Beim Pro-Kopf-Konsum bewegen sich die Österreicher auf dem Niveau des Vorjahres, also bei ca. 106 Liter pro Kopf – nach wie vor hinter Tschechien weltweit der zweithöchste Wert. Das waren die Kernaussagen von Verbandsobmann Sigi Menz bei der aktuell in Wien abgehaltenen Jahrespressekonferenz des österreichischen Brauereiverbandes.

Craftbier spielt in der Statistik noch immer keine Rolle
Wie bereits im Vorjahr wurde auch 2018 Lager-/Märzenbier im Inland am häufigsten getrunken: Rund 5,5 Mio. hl bedeuten eine leichte Zunahme von 2 Prozent (+85.360 hl) bzw. mit rund 65 Prozent Marktanteil Platz 1 unter den Biersorten. Ebenso verzeichneten Bockbier (+5.230 hl bzw. +24 %), Spezialbier (+35.580 hl bzw. +10 %), Leichtbier (+372 hl bzw. +8 %) und Kreativbier (+181 hl bzw. +7 %) im vergangenen Jahr Zuwächse. Wobei man bei den Kreativbieren, die das Segment der Craftbiere repräsentieren, die Relation im Auge behalten muss: „Insgesamt liegt der Marktanteil der Kreativbiere nach wie vor bei weniger als einem Prozent“, so Brauereiverbands-Geschäftsführerin Jutta Kaufmann-Kerschbaum. Stark rückläufig war dagegen der Radler mit einem Minus von 31.868 hl bzw. 7 Prozent.

Bierkonsument nicht mehr männlich und über 50
Dass sich der typische Konsument im Wandel befindet, erklärte Dr. David Pfarrhofer vom Meinungsforschungsinstitut market: „Noch vor wenigen Jahren war der durchschnittliche Bierkonsument männlich und über 50 Jahre alt. Inzwischen haben aber die Jungen wieder verstärkt Interesse am Thema Bier gefunden – wozu sicher auch das Craftbierangebot beiträgt. Und auch immer mehr junge Frauen trinken regelmäßig ein Glas Bier“, so die Aussage seiner jüngsten Studie. In Sachen Probierfreudigkeit neuer Biersorten hätten junge Damen (unter 50) die Männer jedenfalls bereits überholt. Während bei den Männern genau die Hälfte angeben, gerne neue Biersorten zu probieren, seien es bei den Frauen (unter 50) 53 Prozent.

Über 70 Prozent der Konsumenten erwarten im Lokal eine eigene Bierkarte
Nach Pfarrhofers Aussagen ist ein gutes Bierangebot auch in der Gastronomie ein wichtiges Zugpferd. Knapp drei Viertel der Befragten (73 %) sind mit dem heimischen Bierangebot zufrieden, für 71 Prozent ist eine spezielle Bierkarte ein absolutes Must-have eines guten Gastronomiebetriebes. Und: Im Restaurant geben 60 Prozent der Befragten einem Glas Bier den Vorzug gegenüber einem Glas Wein. Insgesamt werden rund 30 Prozent der in Österreich konsumierten Biere in der Gastronomie getrunken, an die 70 Prozent in den eigenen vier Wänden.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen