Appell

Kaffeeverband fordert Einschränkungen bei der Kaffeesteuer

Zum „Tag des Kaffees“ 2020 richtet der Deutsche Kaffeeverband an die Bundesregierung die Forderung, Kaffeespenden von der Kaffeesteuer zu befreien.

Donnerstag, 01.10.2020, 13:51 Uhr, Autor: Thomas Hack
Eine Tasse Kaffee

Der Staat verlangt derzeit bei Kaffeespenden die Zahlung der Kaffeesteuer. Das soll sich nach dem Willen des Deutschen Kaffeeverbandes ändern. (©Photocreo Bednarek/stock.adobe.com)

Am 1. Oktober wurde deutschlandweit der „Tag des Kaffees“ gefeiert. Zahlreiche Unternehmen beteiligten sich mit eigenen Aktionen an diesem Ehrentag und würden auch gerne mehr Kaffee spenden. Doch der Staat verlangt derzeit bei Kaffeespenden die Zahlung der Kaffeesteuer. Der Deutsche Kaffeeverband fordert die Bundesregierung auf, Kaffee von der Kaffeesteuer zu befreien, wenn dieser an karitative Einrichtungen, wie z.B. Tafeln, verschenkt wird. „Wenn ein Kaffeeunternehmen seinen Kaffee an Bedürftige spenden will, dann erhebt der Bundesfinanzminister dafür noch Kaffeesteuer und verdient an der Wohltätigkeit der Kaffeespende. Das Steuerrecht setzt damit völlig falsche Anreize: Heute bekommt ein Kaffeeunternehmen die Kaffeesteuer erstattet, wenn es den Kaffee vernichtet. Wird der Kaffee jedoch karitativ verschenkt, dann muss die Steuer von 2,19 Euro je Kilogramm Röstkaffee bezahlt werden. Wegwerfen lohnt sich also, spenden nicht – das ist absurd“, so Holger Preibisch, Hauptgeschäftsführer Deutscher Kaffeeverband. „Wenn die Politik den Kampf gegen Lebensmittelvernichtung ernst meint und Lebensmittelspenden wirklich fördern will, dann kann sie ganz einfach die Kaffeesteuer auf Kaffeespenden abschaffen, dies hätte eine enorme Wirkung.“

Forderung wäre einfach umsetzbar

Laut Preibisch wäre die Forderung ganz einfach umsetzbar: Gegen Vorlage der Spendenbescheinigung soll der Röster die Kaffeesteuer erstattet bekommen. Dies würde auch dem Ziel der Bundesregierung gerecht werden, die im Rahmen ihrer „Nationalen Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung“ die Absicht verfolgt, die Menge der weggeworfenen Lebensmittel bis zum Jahr 2030 zu halbieren. Deutschland ist eines der wenigen Länder, das eine Kaffeesteuer für Kaffee sowie für kaffeehaltige Waren erhebt. Der Steuersatz beträgt für ein Kilogramm Röstkaffee 2,19 Euro und für ein Kilogramm löslichen Kaffee 4,78 Euro. Zusätzlich zur Kaffeesteuer wird die Umsatzsteuer erhoben. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes belief sich das Kaffeesteueraufkommen im Jahr 2019 auf über eine Milliarde Euro.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen