Bilanz

Umsatzwachstum bei Illycaffè

Illycaffè verzeichnet eine positive Entwicklung in allen Märkten und Vertriebskanälen. Das Unternehmen konnte ein Umsatzplus von 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahr generieren.

Donnerstag, 04.08.2022, 11:22 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
Cristina Scocchia, CEO, illycaffè (Foto: © illycaffè S.p.A.)

Cristina Scocchia, CEO, illycaffè (Foto: © illycaffè S.p.A.)

„Wir sind mit den im ersten Halbjahr 2022 erzielten Ergebnissen zufrieden. Die positive Entwicklung aller Märkte unterstreicht die Wirksamkeit der festgelegten Strategien, die sich auf das internationale Wachstum mit Schwerpunkt auf den USA und China – den Märkten mit dem größten Potenzial für uns – konzentrieren“, sagt Cristina Scocchia, Chief Executive Officer von illycaffè.

Im ersten Halbjahr 2022 stieg der konsolidierte Umsatz von illycaffè im Vergleich zu 2021 um 21 %.

Im Ho.Re.Ca.-Kanal profitierten die Umsätze von einer allmählichen Erholung des Out-of-Home-Konsums und verzeichneten ein zweistelliges Wachstum im Vergleich zu 2021, wodurch sich der Abstand zum Vor-Pandemieniveau verringerte. Dies gilt insbesondere für Italien, wo die Umsätze im Vergleich zu 2021 um 30 % stiegen, was auf eine Beschleunigung der Neukundengewinnung, insbesondere im Premium-Segment, und auf einen Anstieg des Durchschnittsverbrauchs zurückzuführen ist.

Umsätze stiegen in allen Märkten und Kanälen

Auch im Home-Kanal stiegen die Umsätze im Vergleich zu 2021. Insbesondere die Umsätze des Online-Kanals stiegen im Vergleich zu 2021 um 11 %, wobei die USA und China das Wachstum antrieben.

In den USA, einem vorrangig wichtigen Markt für den Strategieplan, stiegen die Umsätze im Vergleich zu 2021 um 34 %, dank der positiven Entwicklung des Handels, die unter anderem auf die verstärkte Zusammenarbeit mit Amazon zurückzuführen ist, und der Erholung des Food-Service-Kanals.

Auch die anderen Märkte, in denen die Marke präsent ist, verzeichneten ein deutliches Umsatzwachstum im Vergleich zu 2021. Insbesondere die Umsätze in China wuchsen im Vergleich zu 2021 um 16 %, angetrieben durch den Online-Kanal.

Anstieg des EBITDA

Trotz des konstanten Drucks durch die Erhöhung der Rohstoff- und Logistikkosten stieg das EBITDA im Vergleich zum Vorjahr, da es von den gestiegenen Umsätzen und der verbesserten operativen Effizienz profitierte, die den starken strategischen Fokus auf langfristige Wachstumstreiber widerspiegelt.

„Der Umsatzanstieg wurde von allen Vertriebskanälen getragen, mit einem guten Gleichgewicht zwischen den jeweiligen Kanälen. Trotz des exponentiellen Anstiegs der Rohstoff- und Logistikkosten beschleunigte sich das EBITDA aufgrund des Umsatzanstiegs und einer höheren operativen Effizienz, was die starke strategische Ausrichtung auf langfristige Wachstumstreiber widerspiegelt. Diese Ergebnisse schaffen eine solide Ausgangsbasis für ein Jahr, das wir aufgrund der zunehmenden Unsicherheit und Volatilität im Zusammenhang mit dem makroökonomischen Kontext und den geopolitischen Spannungen als komplex und herausfordernd einschätzen, insbesondere im Hinblick auf die Rentabilität“, sagt Cristina Scocchia.

(ots/SAKL)

Weitere Themen