De’Longhi Kaffeereport 2020

Verlängerter und Cappuccino am beliebtesten

Der diesjährige Kaffeereport von De’Longhi Österreich präsentiert neben aktuellen Zahlen und Fakten die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Kaffeekonsum.

Mittwoch, 02.09.2020, 11:47 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein

Keine Experimente: Beim täglichen Kaffee lieben es die Österreicher klassisch. (© De’Longhi)

Bereits in den vergangenen Jahren ist der Konsum von Kaffee weltweit kontinuierlich angestiegen. Für das Erntejahr 2019/20 prognostiziert die USDA (US Landwirtschaftsministerium) einen noch nie dagewesenen weltweiten Rekordkonsum von rund 167,9 Mio. Sack Kaffee à 60 kg. Die Europäische Union zählt dabei zu den größten Absatzmärkten des beliebten Getränks.

Knapp zehn Prozent Umsatzwachstum/Jahr

Der weltweite Umsatz im Segment Kaffee beträgt für das Jahr 2020 rd. 321 Mrd. EUR und soll bis zum Jahr 2025 ein Marktvolumen von über 532 Mrd. EUR erzielen. Dies entspricht einem jährlichen Umsatzwachstum von 10,6%. Aber auch in Österreich rechnet man mit einer Zunahme des Kaffeedurstes: Der derzeitige Kaffeeumsatz in Österreich von 3.132 Mio. EUR soll bis zum Jahr 2025 auf 4.851 Mio. EUR ansteigen. Dies entspricht einem jährlichen Umsatzwachstum von 9,1 Prozent. Derzeit geben die Österreicher rd. 334 EUR pro Kopf / Jahr für Kaffee aus.

Kaffee bleibt das beliebteste Getränk der Österreicher

Herr und Frau Österreicher konsumieren über 162 Liter Kaffee pro Jahr, die meisten bis zu zwei Tassen täglich. 83,9 Prozent starten mit Kaffee in den Tag, 66,2 Prozent genießen ihn auch nachmittags. Der Verlängerte ist dabei mit 39,8 Prozent nach wie vor der Favorit der Österreicher, gefolgt von Cappuccino (34,9%) und Espresso (24,8%). Entkoffeinierten Kaffee trinken nur 3,9 Prozent. Dabei verzichten bereits über 60 Prozent auf Zucker oder Süßstoff.

Fast ein Viertel bevorzugt pflanzliche Alternativen zur Kuhmilch

Während im Vorjahr 67 Prozent der Konsumenten ihren Kaffee mit Milch getrunken haben, waren es heuer 74 Prozent. „Bereits 23,5 Prozent der Kaffeetrinker bevorzugen statt herkömmlicher Milch Pflanzendrinks aus Mandeln, Hafer, Soja, Kokos oder Reis. Am beliebtesten ist derzeit die Milchalternative aus Mandeln, die von 4,8 Prozent der Konsumenten für die Kaffeezubereitung verwendet wird. Die österreichischen Baristas präferieren jedoch Haferdrinks, da ihr Geschmack mit den Kaffeearomen perfekt harmoniert“, so Michael Frank, Geschäftsführer der De’Longhi-Kenwood GmbH.

Kaffee kann nicht süchtig machen

Interessante Erkenntnisse lieferte auch Univ.-Prof. Dr. Jürgen König, Professor für Spezielle Humanernährung an der Universität Wien. So hält sich etwa noch immer bei über einem Drittel der Konsumenten das hartnäckige Gerücht, dass Kaffee süchtig machen kann. König widerspricht dem vehement: „Kein Lebensmittel kann auf Grund seiner Inhaltsstoffe süchtig im Sinne einer Abhängigkeit machen. Allerdings können psychische Symptome, wie ein belohnender Effekt, zur Gewohnheit werden.“ Der von der EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) empfohlene Koffein-Tages-Richtwerte beträgt für Erwachsene 400 mg. Im Durchschnitt nimmt jeder erwachsene Österreicher 259 mg bis 357 mg Koffein täglich zu sich, am häufigsten über Kaffee – also deutlich unterhalb dieser Grenze.

61,3 Prozent der Österreicher sind zudem der Meinung, dass 100 ml Melange mehr Koffein enthält als 100 g Bitterschokolade. Dazu König: „Ein eindeutiger Irrtum. Klar kann ein Espresso bis zu 110 mg Koffein enthalten. Doch wer dem Kaffee Milch oder pflanzliche Alternativen hinzufügt, liegt deutlich unter den Koffeinwerten anderer Quellen. Somit sollte jeder, der mit dem Einschlafen kämpft auch über Schokolade nachdenken.“

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen