Ohne tierische Hilfsstoffe

Was einen Wein vegan macht

Die Bezeichnung „veganer Wein“ klingt für viele ähnlich sinnvoll wie „veganes Wasser“. Doch tatsächlich kann herkömmlicher Wein sehr wohl Spuren tierischen Ursprunges aufweisen.

Montag, 10.06.2019, 08:17 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein
Veganen Wein? Gibt es selten aber doch. Allerdings bedeutet der umgekehrte Fall nicht, dass der Winzer schleißig gearbeitet und einfach ein paar Käfer aus dem Weingarten mitverarbeitet hat…

Veganen Wein? Gibt es selten aber doch. Allerdings bedeutet der umgekehrte Fall nicht, dass der Winzer schleißig gearbeitet und einfach ein paar Käfer aus dem Weingarten mitverarbeitet hat… (© DWI)

Finden Verbraucher auf einer Weinkarte veganen Wein, kommen sie ins meist Stutzen. Was soll denn an normalem Wein nicht vegan sein? Der Unterschied liegt in der Herstellung. „Traditionell verwenden Winzer tierische Eiweiße aus Hühnerei, Milch, Fisch oder auch Gelatine, um den Wein zu klären“, erläutert Sabine Hülsmann, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. Das Eiweiß verbinde sich mit den Trübstoffen im Wein und werde im Anschluss wieder entfernt.

Es bleiben allerdings so gut wie keine tierischen Produkte zurück. Eine Kennzeichnung dieser Eiweiß-Helfer sei deshalb für Wein nicht vorgeschrieben. Bei hochgradigen Milch-, Ei- und Fischallergikern können Spuren dieser Stoffe jedoch zu unerwünschten Symptomen führen.

„Bei veganem Wein werden tierische Hilfsstoffe durch mineralische Stoffe wie Bentonit oder pflanzliches Eiweiß aus Erbsen, Bohnen oder Kartoffelstärke ersetzt“, so Sabine Hülsmann. Es gebe mittlerweile auch Winzer, die komplett auf die Klärung mit Hilfsstoffen verzichten. Sie geben dem Wein mehr Zeit, sich auf natürliche Weise zu klären. (dpa/CK)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen