Nachhaltigkeit

Julie Stoelzel: „Es fehlt am nötigen Bewusstsein“

Portrait Julie Stoelzel
Julie Stoelzel achtet bei ihrem Catering besonders auf Nachhaltigkeit. (Foto: © Julie Stoelzel – The Zest)
Julie Stoelzel liebt die Welt des Essens und zelebriert die Vielfalt der Aromen in ihren Food-Kreationen. Eine nachhaltige Denke gehört bei ihrer täglichen Arbeit wie selbstverständlich dazu.
Montag, 04.03.2024, 13:09 Uhr, Autor: Karoline Giokas

Eigentlich hatte Julie Stoelzel den Weg in die Welt der Kulinarik gar nicht geplant: Die heute 34-Jäh­rige wurde in Wien geboren, wuchs in Hamburg auf und absolvierte ihr BWL-Studium in der Hansestadt mit Ab­schluss in London. Zielstrebig reüssier­te sie bei Venture Capital Unternehmen in Berlin und der britischen Hauptstadt. Doch auch wenn der Job in der Finanz­welt spannend und lukrativ war, blieb eine Leerstelle.

Gastronomische Anfänge

Sollte es das gewesen sein? „Die Ant­wort hat mich selbst überrascht, aber eigentlich auch wieder nicht. Kochen, wurde mir klar, ist mein Ding.“ Denn in Julies Familie wurde Essen schon im­mer zelebriert. Die Leidenschaft dafür kommt vom Vater, der mit der kleinen Julie gerne am Herd stand: „Eine meiner eindrücklichsten Erinnerungen war, als ich mit etwa sechs Jahren gemeinsam mit ihm Hummer gekocht habe. Bei uns gab es kein ‚Nee, mag ich nicht‘, bis man nicht pro­biert hatte.“

Nachhaltige Prägung

Damit war der Grundstein für ihre heute nach­haltige Kochphi­losophie gelegt. „In meiner Aus­bildung bei Le Cordon Blue in London wurde mein Verständnis für das Thema noch einmal im Besonderen geweckt, da wir unter anderem danach bewertet wurden, wie viel Abfall wir produzieren“, erinnert sich die Köchin.

Ich achte genau darauf, wieviel Fisch und Fleisch wirklich auf dem Teller sein muss oder ob es nicht mehr Gemüse sein darf.

Julie Stoelzel

Heute schafft Julie Stoelzel als Working Mom mit einer anderthalbjährigen Tochter den Spagat, mit ihrer jungen Cateringfirma „The Zest“ Gäste in ihrer Heimatstadt Hamburg und der Wahl­heimat Barcelona glücklich zu machen. Ihre oberste Priorität ist, saisonal zu kochen und den Gästen die Vorteile hiervon nahezubringen.

„Zudem ist es mir wichtig, realistische Portionen auf den Teller zu bringen und zum Beispiel nicht zu viel Fingerfood vorzubereiten – der Kunde zahlt im Nachhinein unnötig und die Produkte müssen leider weggeworfen werden.“ Verarbeitet werden frische mediterrane Produkte mit japanischen, mexikani­schen und französischen Aromen. Den Extra-Kick Raffinesse in jedes Zest-Ge­richt bringen Kräuter, essbare Blumen, Gewürze oder ein überraschender Crunch. „Das Auge isst mit, aber da­nach wird weiter genossen, der Ge­schmack ist also ebenso wichtig.“

„Wir müssen aktiver werden“

Julie Stoelzel bereitet Gerichte auch mal gerne ganz ohne Fleisch zu.
Wieviel Fleisch muss es tatsächlich auf dem Teller sein? Nur so viel auftischen, wie auch verzehrt wird, ist Julie Stoelzels Devise. (Foto: © Julie Stoelzel – The Zest)

Als eines der aktuell größten Probleme in der Gastronomiewelt betitelt Stoelzel die Unmengen von Plastik. „Endverbraucher können hier gut ausweichen, sie bringen ihre eigenen Taschen oder Verpa­ckungen mit, setzen auf Bienen­wachstücher und verwenden Auf­bewahrungsdosen. So weit das möglich ist, versuche ich diese Prinzipien auch für mein Catering- Business umzusetzen“, erklärt die junge Unternehmerin.

Das größte Problem bleibe aller­dings immer noch das fehlende Bewusstsein zu diesem Thema. „Ich hoffe sehr, dass sich mehr Menschen Wissen darüber selbst aneignen und über die Produkte auf ihrem Teller Gedanken ma­chen. Damit üben sie Druck aus und schaffen Veränderung“, ist sich Stoelzel sicher.

(KAGI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Wie wäre es mit einem sommerlich leichten Pasta-Gericht mit Spargel und getrockneter Tomate?
Co2-Fußabdruck verringern
Co2-Fußabdruck verringern

apetito catering präsentiert nachhaltiges Menükonzept

Genuss ohne Reue? Das ist mit den neu entwickelten Gerichten von „apetito catering“ sehr gut möglich. Das Menükonzept des Caterers wird den geänderten Essgewohnheiten der Deutschen in jeder Hinsicht gerecht. 
Servicekräfte dekorieren freudig ein Buffett mit köstlichen Speisen
Interview
Interview

So wird Catering nachhaltig

Die aktuell angespannte Lage aufgrund der steigenden Energie- und Lebensmittelpreise lässt viele Branchenvertreter der Hospitality bangen, wie es weitergehen soll. Hinzu kommt, dass die Anforderungen der Gäste/Kunden im Gastgewerbe enorm gestiegen sind – vor allem in Sachen Nachhaltigkeit. Genau hier setzt das Cateringunternehmen Flow The Kitchen an. Bis 2025 will das Unternehmen komplett klimaneutral und umweltschonend becatern. Wie es das schaffen will, erläutert Geschäftsführer Daniel Wittstock im Interview mit HOGAPAGE. 
Essen in einer Sonnenblumen-Blüte angerichtet
Nachhaltigkeit im Catering-Geschäft
Nachhaltigkeit im Catering-Geschäft

„Vegane Catering-Konzepte haben einen Überraschungseffekt“

Nachhaltigkeit ist gerade eines der Top-Themen. Doch wie lässt sich das im Catering umsetzen – und ist das überhaupt notwendig? HOGAPAGE hat mit Berlin Cuisine-Gründer Max Jensen gesprochen.
Grill mit Fleisch und Gemüse
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit

Klimafreundliches Catering ohne Strom

Der Caterer KOCHfabrik hat ein neues Event-Konzept vorgestellt: Elementum. Damit greift das Unternehmen die Forderung nach Nachhaltigkeit und Klimaschutz auf.
(v. l.) Christine Röger (Leiterin KErn) und Elisabeth Hagmann (StMELF) mit den Vertretern der Allianz: Egmont Merté, Stefan Burghart, Jasmin Müller (Foto: © Tobias Hase/StMELF)
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit

Gewinner des Wettbewerbs „gut.gekocht.gewinnt“ ausgezeichnet

Die bayerische Gemeinschaftsgastronomie versteht sich als Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit. Unter Beweis wurde dies kürzlich auch mit dem Kochwettbewerb des Kompetenzzentrums für Ernährung gestellt. Jetzt kürte die Ernährungsministerin Kaniber die Sieger.
V. l. n. r.:  Chérine De Bruijn (Moderatorin), Matthias Tritsch (Jury), Jan Lüth (Cassius Garten), Sinan Bozkurt (Ronja im Ringlokschuppen), Jael Meyn (Ronja im Ringlokschuppen), Patrick Rothkopf (Präsident des Dehoga Nordrhein-Westfalen), Dr. Florian Wecker (Jury), Ilhami Terzi (Kopps), Frank Jäniche (Geschäftsführer Vertrieb Metro Deutschland), Patrick Poppe (Jury) sowie Kerstin Vlasman (Jury) (Foto: © METRO Deutschland)
Preisverleihung
Preisverleihung

Metro Preis für nachhaltige Gastronomie zum letzten Mal verliehen

Zum fünften Mal wurde der „Metro Preis für nachhaltige Gastronomie“ vergeben. Die Preisträger für 2023 konnten nun ihre Auszeichnungen entgegennehmen. Es war jedoch das letzte Mal, dass genau dieser Preis verliehen wurde. 
ESG-Botschafter
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit

Achat Hotels: Mit ESG-Beauftragten zu mehr ACHATsamkeit

„ACHATsamkeit“ – unter diesem Leitbegriff wollen die Achat Hotels ihre ESG-Maßnahmen mit besonderem Nachdruck vorantreiben. Eine Schlüsselrolle dabei spielen die neuen ESG-Beauftragten.