HOGAPAGE-Interview

Fevzi Düzgün: Wie der neue Plant-based Kebab die Gastronomie bereichern soll

Fevzi Düzgün
Fevzi Düzgün freut sich darauf, den Plant-based Kebab zu vermarkten. (Foto: © HOGAPAGE/Sarah Kleinen)
Ein Kebab ohne Fleisch – diese „verrückte“ Idee haben die Düzgün Gruppe und The Vegetarian Butcher verwirklicht. Fevzi Düzgün, CEO der Düzgün Gruppe, spricht im Interview mit HOGAPAGE darüber, wieso der Plant-based Kebab für die Gastronomie ein vielversprechendes Zusatzprodukt zum herkömmlichen Fleisch-Kebab ist.
Mittwoch, 20.09.2023, 15:18 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

Am 7. September stellten die Düzgün Gruppe und The Vegetarian Butcher den gemeinsam entwickelten Plant-based Kebab offiziell vor. Das Besondere: Dieser Kebab kommt ganz ohne Fleisch aus. Denn er wurde auf Sojabasis als rein pflanzliches Produkt hergestellt. Als solches ist er somit sowohl für Veganer, Vegetarier und Flexitarier als auch für Menschen, die Fleisch essen, ihren Fleischkonsum jedoch reduzieren möchten, geeignet.

Auch HOGAPAGE war bei dem offiziellen Launch des Plant-based Kebabs mit dabei und nutzte die Gelegenheit, um mit Fevzi Düzgün, CEO der Düzgün Gruppe, über die Entwicklung und die Geheimnisse dieses innovativen Kebabs zu sprechen.

Herr Düzgün, was hat Sie dazu inspiriert, einen pflanzenbasierten Kebab gemeinsam mit The Vegetarian Butcher zu entwickeln?

Die Düzgün Gruppe ist ein Unternehmen, das immer auf die neuesten Foodtrends setzt und Fortschritt schafft. Wir haben jahrelang versucht, ein Produkt zu entwickeln, das alle essen können. Und als uns The Vegetarian Butcher vor etwa einem Jahr angesprochen hat, ob wir gemeinsam einen pflanzenbasierten Kebab entwickeln wollen, haben wir natürlich direkt ja gesagt.

Was macht denn den Plant-based Kebab zu einem richtig spannenden Produkt für die Gastronomie?

Für uns ist es wichtig, dass unser Plant-based Kebab als ein Zusatzprodukt im Dönerportfolio wahrgenommen wird, weshalb es uns wichtig war, dass der Plant-based Kebab vom „look, feel, and taste“ von tierischem Fleischdöner nicht zu unterscheiden ist. Basierend auf dem Standard von der Düzgün Gruppe und The Vegetarian Butcher haben wir den Plant-based Kebab einem Fleisch-Kebab gegenübergestellt und sind stolz darauf, das Ergebnis zu präsentieren.

Dabei haben wir von dem Produkt 13 Kilogramm abgewogen und gemessen, wie viele Portionen wir davon im Vergleich zum herkömmlichen Kebab rauskriegen. Und es hat sich herausgestellt, dass man von unserem Kebab mehr Portionen erhält als von einem herkömmlichen Fleischspieß. 

Gibt es Besonderheiten bzw. Unterschiede bei der Zubereitung des Plant-based Kebabs im Vergleich zu einem traditionellen Fleisch-Kebab?

Nein, das ist eins zu eins das Gleiche. Zubereitungsweise, Konsistenz und Geschmack sind gleich. Viele unserer Kunden haben gedacht, der Plant-based Kebab sei ein Hackdöner, als sie ihn probiert haben. Sie haben den Unterschied nicht gemerkt. Somit kann unser Kebab auch Fleischliebhaber überzeugen. Wir haben ein Produkt für alle entwickelt. Auch meine Kinder, die gern Fleisch essen, ziehen den Plant-based Kebab einem herkömmlichen Döner vor.

Plant-based Kebab von The Vegetarian Butcher und der Düzgün Gruppe
Der Plant-based Kebab von The Vegetarian Butcher und der Düzgün Gruppe sieht nicht nur aus wie ein herkömmlicher Kebab, er lässt sich auch genauso verarbeiten. (Foto: © HOGAPAGE/Sarah Kleinen)

Wie ist es denn gelungen, den Plant-based Kebab so authentisch hinzubekommen?

Der Plant-based Kebab ist eine Produktentwicklung von zwei Pionieren. The Vegetarian Butcher hat die Erfahrung in der Entwicklung von Fleischalternativen auf Pflanzenbasis mitgebracht. Und wir als Dönerproduzent haben unser Know-how in Bezug auf authentischen Kebab-Geschmack eingesetzt.

Und wie sehen jetzt die Pläne für die Zukunft aus? Welchen Weg wollen Sie gemeinsam mit Ihrem Partner The Vegetarain Butcher einschlagen?

Wir fangen gerade mit dem Spießgeschäft an und konzentrieren uns darauf. Mit The Vegetarian Butcher haben wir jetzt ein gemeinsames Produkt und ich freue mich sehr, dass wir zusammenarbeiten. Alles weitere wird die Zukunft zeigen. 

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Düzgün!

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren:

(SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Dirk Rogge
HOGAPAGE-Interview
HOGAPAGE-Interview

Dirk Rogge verrät, welche kreativen Möglichkeiten der Plant-based Kebab bietet

Er soll die Gastronomie revolutionieren: Der neue Plant-based Kebab von The Vegetarian Butcher und der Düzgün Gruppe. Im Interview mit HOGAPAGE verrät Dirk Rogge von Unilever Food Solutions & Langnese, welche kreativen Möglichkeiten der pflanzenbasierte Kebab Gastronomen eröffnet. 
Plant-based Kebab von The Vegetarian Butcher und Düzgün
Launch-Event
Launch-Event

Plant-based Kebab will die Gastronomie-Szene revolutionieren

Am 7. September 2023 war es so weit: The Vegetarian Butcher und die Düzgün Gruppe enthüllten ihr erstes gemeinsam entwickeltes Produkt. Ein plant-based Kebab, der die Kebab- und Gastronomieszene in eine neue Ära führen soll. 
Fleischloser Burger und Lasagne
Plantmade-Folder
Plantmade-Folder

Unilever Food Solutions & Langnese präsentiert Rezepte für pflanzenbasierte Gerichte in der Betriebsgastronomie

Nicht nur die Gäste, auch Fleischgerichte dürfen ab sofort Mittagspause machen: Unilever Food Solutions & Langnese präsentieren den neuen Plantmade-Folder. Dieser vereint zahlreiche Rezeptideen für attraktive vegetarische und vegane Gerichte und beweist, dass die Zubereitung von fleischlosen Alternativen keinen Zusatzaufwand bedeuten muss.
Pflanzliche Ernährung auf der Internorga
Messe
Messe

Internorga präsentiert den Megatrend Plant-Based Food

Ob vegan, vegetarisch oder flexitarisch – immer mehr Menschen in Deutschland genießen die pflanzliche Küche. Und das auch gern auswärts. Akteure in der Gastronomie und Hotellerie sollten dieser Nachfrage gerecht werden. Was der Außer-Haus-Markt alles zu bieten hat, erfahren Besucher der Internorga vom 10. bis zum 14. März in Hamburg.
In zehn ausgewählten Restaurants können Gäste ab sofort bei fast allen angebotenen Burgern zwischen Plant-based- und Fleisch-Patty wählen.
Plant-based
Plant-based

Plant-based erobert die Mitte Deutschlands

Nach dem Erfolg des weltweit ersten Plant-based-Restaurants von Burger King in Köln, erweitert das Unternehmen nun in zehn ausgewählten Restaurants im Raum Kassel sein Plant-based-Sortiment.
endori hack
Veggie-Vielfalt
Anzeige
Veggie-Vielfalt

Lifehack für Profis – Veggie-Herbstküche mit endori

Gefülltes Gemüse, Lasagne oder Spaghetti Bolognese – wenn der Sommer sich so langsam in den Herbst verabschiedet, kommen wieder herzhafte Gerichte auf den Tisch. Jetzt darf es wieder etwas üppiger werden – aber bitte ohne tierische Produkte. Mit endori hack und endori kebab gelingen herbstliche Seelenschmeichler ohne zusätzlichen Mehraufwand in jeder Profi-Küche.
Thomas Reich
Klimaschutzoffensive
Klimaschutzoffensive

Apetito startet Kampagne für klimafreundlichere Ernährung

Aktiver Beitrag zum Klimaschutz: Im Juni startete die Apetito AG für die Gäste in der Gemeinschafts- und Individualverpflegung die Nachhaltigkeitskampagne „Den Tisch gemeinsam grüner denken“. Ziel ist es, sich aktiv für die Themen Klimaschutz, Gesundheit und Tierwohl einzusetzen. 
New-Meat-Burger von Redefine Meat
Partnerschaft
Partnerschaft

Enchilada Gruppe setzt auf pflanzlichen Burger von Redefine Meat

Redefine Meat hat eine Partnerschaft mit der Enchilada Gruppe angekündigt. Dabei wird ab sofort in allen 29 Enchilada-Restaurants eine ganz besondere Speise auf der Karte stehen.