Marketing

Die digitale Gästemappe

Die Digitalisierung bietet eine Vielzahl an neuen Möglichkeiten, zum Beispiel die digitale Gästemappe. Sie eignet sich nicht nur als Marketing-Instrument, sondern ist auch nachhaltig  und benutzerfreundlich.

Donnerstag, 21.10.2021, 13:39 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz
Dame an der Hotelrezeption zeigt Gast etwas in der digitalen Gästemappe auf dem Tablet

Ob auf dem Tablet oder Fernseher – mit digitalen Gästemappen sparen Hoteliers nicht nur Zeit, sondern haben auch ein effizientes Marketing-Tool an der Hand. (Foto: © Zoran Zeremski – stock.adobe.com)

Ein Fernseher im Hotelzimmer ist heute eigentlich Standard. Mit Portallösungen lässt sich jedoch mehr aus den TV-Geräten herausholen. „Hoteliers steigern mit Hotelportallösungen nicht nur die allgemeine Qualität der angebotenen Leistungen, sondern sie dienen zudem auch als kostengünstige Unterhaltungs- und Informationsplattform für die Gäste“, weiß auch Michael Langbehn, Head of PR Consumer Electronics bei Panasonic. „Dies trägt unmittelbar zur Zufriedenheit und zum Wohlbefinden der Gäste bei. Durch die Hotelportallösungen werden ebenfalls zusätzliche, neue Marketing- und Umsatzpotentiale ermöglicht. So können beispielsweise weitere Dienstleistungen der Hotels, wie etwa Restaurants und Spas, von den Hotelportallösungen profitieren.“ Der Fernseher wird damit zur digitalen Gästemappe. Dafür lassen sich sogar persönliche Willkommens-Messages einrichten.

Individuell wie das Hotel

Zudem können die Lösungen meist individuell an den Charakter des Hotels angepasst werden. „‚Guestment‘ beispielsweise ist genauso individuell wie die Hotels, die es nutzen“, so Langbehn. „Man kann die Portallösung spezifisch an die Corporate Identity und die Bedürfnisse des Hotels anpassen. Es lassen sich umfassende und individuelle Designs entwerfen, die vollkommen zum Stil des Hotels passen. Vorhandene und integrierte Templates lassen sich zudem auch als Basis nutzen, um diese für das eigene Unternehmen entsprechend anzupassen.“ Besonders praktisch: Gibt es Änderungen am Design oder sollen Inhalte aktualisiert werden, kann dies bei Portallösungen in der Regel von einem zentralen Punkt aus gemacht werden. Gerade in Hotelketten mit mehreren Häusern kann so Zeit eingespart – die Gästemappe muss schließlich nicht jedes Mal neu gedruckt und verteilt werden.

Technische Voraussetzung teils sehr gering

Und die benötigten Geräte? Da kommt es drauf an, welche Voraussetzung für die jeweilige Lösung notwendig sind. „Der Vorteil des Panasonic Hospitality Hub, sind beispielsweise die niedrigen Kosten für die Serverhardware“, erklärt Langbehn. „Ein simpler, vielleicht sogar bereits ausrangierter Computer, Laptop oder ein kostengünstiger Small-Form-Faktor PC für wenige Hundert Euro sowie die passenden TVs genügen, um ein professionelles Hotelportal zu erstellen und zu betreiben.“ Je nach Anbieter unterscheiden sich die Anforderungen jedoch. Hoteliers sollten sich daher vorab ein Bild technischen Gegebenheiten machen.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen