Tradition

Christian Lindner als Grünkohlkönig abgelöst

Christian Lindner und Boris Pistorius
Der ehemalige Oldenburger Grünkohlkönig Christian Lindner übergibt dem neuen Grünkohlkönig Boris Pistorius beim „Defftig Ollnborger Gröönkohl-Äten“ mit einer Grünkohlpflanze sein Ehrenamt. (Foto: © picture alliance/dpa | Jens Kalaene)
Bundesfinanzminister Christian Lindner tritt ab – aber nur als Oldenburger Grünkohlkönig. Beim traditionellen „Defftig Ollnborger Gröönkohl-Äten“ in der Vertretung des Landes Niedersachsen in Berlin wurde nun entschieden, wer den FDP-Politiker ablöst. 
Donnerstag, 15.02.2024, 09:38 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

Oldenburg hat einen neuen Grünkohlkönig! Der Verteidigungsminister Boris Pistorius ist seit Dienstagabend Oldenburger Grünkohlkönig. Der SPD-Politiker löste Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) ab, der ein Jahr die Regentschaft innehatte.

Pistorius übernahm das Amt beim „Defftig Ollnborger Gröönkohl-Äten“ (auf Hochdeutsch: Deftiges Oldenburger Grünkohl-Essen), mit dem die niedersächsische Stadt Oldenburg in Berlin für ihre Belange wirbt.

Traditionsgemäß wird das Zepter jedes Jahr weitergereicht – mit all seinen Pflichten: Der neue Regent muss dem Oldenburger „Kohlvolk“ mindestens einen Besuch abstatten. Zu der Veranstaltung werden rund 270 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Sport erwartet. 

Das „Gröönkohl-Äten“ dient der Stadt Oldenburg seit 1956 der Kontaktpflege in Berlin. Vor der Kür des neuen Kohlkönigs wird immer Deftiges aufgetischt: Grünkohl, Pinkel, Kassler, Kochmettwurst und Speck.

Grünkohl und Bundeswehr – das passt für Pistorius zusammen

„Die Bundeswehr ist stets und immer bereit, in Katastrophenlagen innerhalb Deutschlands zu helfen. Das haben wir bewiesen und das würden wir natürlich auch dann, wenn es dem Grünkohl an den Kragen geht, selbstverständlich tun“, betonte der 63-Jährige.

Sein Ziel für die Regentschaft sei klar: „Den Grünkohl internationaler zu machen. Mehr Grünkohl für alle“, sagte der SPD-Politiker, der aus Osnabrück stammt und dort vor seiner Zeit als niedersächsischer Innenminister Oberbürgermeister war.

Christian Lindner schwärmt von der Zeit als Kohlkönig

Amtsvorgänger Lindner schwärmte von seiner einjährigen Amtszeit als Kohlkönig. Beim Oldenburger Volksfest, dem Kramermarkt, kostenlos Kamelle unters Volk zu bringen, sei gerade für ihn als Finanzminister ein tolles Erlebnis gewesen. „Einfach nur verteilen. Die Leute waren begeistert und ich auch, einen Tag mal Sozialdemokrat gewesen zu sein.“

Christian Lindner wurde am 6. Februar 2023 beim „Defftig Ollnborger Gröönkohl-Äten“ in Berlin zur Grünkohlmajestät der Stadt Oldenburg gekürt. Der FDP-Politiker löste die damalige Regierende Bürgermeisterin von Berlin, Franziska Giffey (SPD), ab

Der Titel geht immer an bekannte Politiker

Serviert wurden am Dienstagabend 200 Kilogramm Kohl, 60 Kilogramm Fleischpinkel, 50 Kilogramm Kochmettwurst, 38 Kilogramm geräucherter Speck und 95 Kilogramm Kasseler-Kotelett ohne Knochen – alles in Bio-Qualität, wie die Stadt Oldenburg betonte.

Das zünftige Essen, bei dem die Preisträger feierlich gekürt werden, hat sich über die Jahrzehnte zunächst in Bonn und später in Berlin zum Treff der politischen Prominenz entwickelt. Den Titel bekommen stets bekannte Politiker. 

Jedes Mal müssen die scheidende und die neue Majestät eine Rede halten. Für den amtierenden Titelträger ist während der Amtszeit ein Besuch in Oldenburg Pflicht. Der Kohlkönig wird von einer Jury auserkoren, die aus Oldenburger Persönlichkeiten sowie aus Politikern und Sponsoren besteht.

(dpa/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Christian Linder als neuer Grünkohlkönig.
Tradition
Tradition

Christian Lindner zum Grünkohlkönig gekrönt

Bundesfinanzminister Christian Lindner ist neuer Oldenburger Grünkohlkönig. Der FDP-Politiker löst Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) ab – die bislang am längsten amtierende Regentin überhaupt.
Die Ära von Franziska Giffey als längste amtierende "Kohlmajestät" endet dieses Jahr.
Tradition
Tradition

Grünkohl-Königin Franziska Giffey gibt Krone ab

Die Stadt Oldenburg lädt in Berlin wieder zum „defftig Ollnborger Gröönkohl-Äten“ ein.  Nach zwei Jahren Corona-Pause wird sich einiges ändern. Neben der Bekanntgabe einer neuen Kohlmajestät steht auch auf der Speisekarte eine Neuerung an.
Bratwurst mit Grünkohl schmeckt herrlich.
Spendenaktion
Spendenaktion

Was Grünkohl mit Wohltätigkeit zu tun hat

Zum Start in die Grünkohlsaison hat die Stadt Oldenburg ein neues Grünkohlbarometer vorgestellt. Auf einer Webseite soll jeder bis Ende März gegessene Teller Grünkohl gezählt werden, wie die selbsternannte „Kohltourhauptstadt“ am Mittwoch mitteilte. Wozu der Aufwand?
Bauarbeiten an der Fassade des "Happy Go Lucky" Hostels
Schäden
Schäden

Schwere Beschädigungen am „Happy Go Lucky“ Hotel & Hostel

Obwohl die bunte Fassade des „Happy Go Lucky“ Hotels in Berlin-Charlottenburg eigentlich nur übermalt werden sollte, hatten am 10. April Abbrucharbeiten begonnen. Diese konnten zwar gestoppt werden, doch das Hotel blieb nicht unversehrt. 
Wiedereröffnung des Radisson Collection Hotels in Berlin mit neuem Lobbykonzept Living Tree.
Neue Lobby
Neue Lobby

Wiederöffnung des Radisson im Berliner DomAquarée geplant

Das spektakuläre Ende des Aquadoms dürfte in Deutschland den wenigsten entgangen sein. Eine Zeit lang war unklar, wie die Lobby nach dem Zwischenfall in Zukunft aussehen soll. Nun hat das Hotel ein neues Konzept bekannt gegeben. 
Katharina Eycke / Project Manager Sustainability InterContinental Berlin und General  Manager Sebastian Germershausen (Foto: © InterContinental Berlin)
Umweltschutz
Umweltschutz

InterContinental Berlin erhält Nachhaltigkeits-Zertifikat

Die Herberge in der Bundeshauptstadt darf sich nun mit einem Green Key Zertifikat schmücken. Die Betreiber haben im vergangenen Jahr Millionen in die Modernisierung investiert. Dabei wurden auch zahlreiche Maßnahmen im Sinne des Umweltschutzes umgesetzt.
Die farbenfrohe Fassade im Berliner Stadtteil Charlottenburg ist nicht zu übersehen. (Foto: © Happy Go Lucky Hotel & Hostel)(Foto: © Happy Go Lucky Hotel & Hostel)
Konflikt
Konflikt

Berliner Hostel von Abrissarbeiten bedroht

Am Dienstag begannen Abbrucharbeiten an der farbenfrohen Fassade des „Happy Go Lucky“ Hauses in Berlin-Charlottenburg. Kurze Zeit darauf wurden sie aber schon wieder gestoppt. Sowohl bei der Eigentümerschaft als auch in der Öffentlichkeit löst der Konflikt Bestürzung aus.