Sternegastronomie

Weiterer Spitzenkoch verklagt Michelin

Der koreanische Spitzenkoch Eo Yun-gwon verklagt den Guide Michelin wegen der Aufnahme seines Restaurants und der Vergabe von einen Stern. Sollte er den Prozess gewinnen, wird Michelin bis zu 2.300 Euro Schadensersatz zahlen müssen. 

Montag, 02.12.2019, 13:14 Uhr, Autor: Thomas Hack
Ein Richterhammer und drei Sterne

Kann der Küchenchef Eo Yun-gwon einen Prozess gegen den Guide Michelin gewinnen? Falls ja, wird dies ein Präzedenzfall sein. (© Paul/stock.adobe.com)

Der südkoreanische Spitzenkoch Eo Yun-gwon soll einem Bericht von CNN zufolge den Guide Michelin dafür verklagt haben, dass dieser sein Lokal „Ristorante Eo“ in die Ausgabe von Seoul aufgenommen hat. Begründet hat der Küchenchef diesen Schritt mit der Aussage, dass er Michelin ausdrücklich gebeten habe, dies zu unterlassen. Dieser Tage gab Eo bekannt, dass er in der Zentralstaatsanwaltschaft des Bezirks Seoul eine öffentliche Strafanzeige gegen Michelin Travel Partner eingereicht habe. „Ich habe eine Strafanzeige gegen das Verhalten von Michelin Guide eingereicht, Restaurants gegen ihren Willen und ohne klare Kriterien zwangsweise aufzulisten“, ließ er dazu verlauten.

„Es ist ein trauriger Witz“

„Mein Restaurant Eo in das korrupte Buch aufzunehmen, ist eine Verleumdung gegen Mitglieder von Eo und die Fans. „Obwohl ich mich eindeutig geweigert habe, mein Restaurant aufzulisten, haben sie es auch in diesem Jahr hinzugefügt.“ Insbesondere widerspricht Eo der Art und Weise, wie Michelin überhaupt die Restaurants beurteilt. So schrieb er weiter: „Es gibt Tausende von Restaurants in Seoul, die auf dem gleichen Niveau oder besser und ehrlicher sind als die im Michelin-Führer aufgeführten. Es ist ein trauriger Witz, dass nur 170 von ihnen Seoul vertreten.“ Schließlich verlangte er von Michelin, ihm die Bewertungskriterien zu erläutern. In einer E-Mail schreibt er: „Zahlreiche Restaurants und die Arbeiter verschwenden ihre Seele, ihr Geld, ihre Zeit und ihre Mühe, um der Illusion des Michelin-Sterns zu folgen.“ Michelin veröffentlichte 2016 seinen ersten Restaurantführer in Seoul. Zum „Ristorante Eo“ heißt es dort, dass „jedes Gericht deutlich zeigt, wie gut es die Integrität und Einfachheit der italienischen Küche versteht“.

„Michelin ist der grausamste Test der Welt“

Eo soll der  CNN schließlich telefonisch mitgeteilt haben: „Der Michelin-Führer ist ein grausames System. Es ist der grausamste Test der Welt. Es zwingt die Köche, ein Jahr lang auf einen Test zu warten und sie wissen nicht, wann er kommt.“ Strafverteidigerin Shin Ha-na ließ nach Zugang der Klageschrift verlauten, dass die Anklage „wahrscheinlich“ nicht bestehen werden. „Es muss eine beleidigende Äußerung geben, die die soziale Stellung des Einzelnen schwächt“, erklärt Shin gegenüber CNN. „Normalerweise muss es Schimpfwörter geben. Da der Führer keine Obszönitäten gedruckt hat, glaube ich nicht, dass die Anklage Bestand haben wird.“ Shin stellt jedoch fest, dass, wenn Michelin für schuldig befunden wird, das Unternehmen zu Zahlungen zwischen umgerechnet 380 Euro bis 2.300 Euro Schadenersatz verurteilt werden wird. (editioon.cnn.com/outline.com/TH)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen