Interview

„Lastminute wird ein wichtiger Faktor“

Der Restart des Tourismus am 19. Mai stellt die österreichische Tourismusbranche vor große Herausforderungen, bietet aber gleichzeitig auch eine Chance für eine Neuausrichtung. Thomas Payr, Geschäftsführer bei ALPS Residence spricht im HOGAPAGE Interview über die Vorbereitungen für den Restart und das veränderte Buchungsverhalten der Gäste.

Freitag, 14.05.2021, 10:29 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz
Thomas Payr, Geschäftsführer ALPS Residence

Thomas Payr, Geschäftsführer ALPS Residence: „Nachfrage nach kontaktlosem und sicherem Urlaub ist unglaublich groß.“ (Foto: © ALPS Residence)

Während viele Tourismusbetriebe massiv unter den Lockdown-Folgen leiden, befindet sich ALPS Residence in einer Expansionsphase. Im HOGAPAGE Interview spricht Geschäftsführer Thomas Payr über die Pläne des Unternehmens und wie sich wie diese dem veränderten Buchungsverhalten der Gäste zugute kommen:

Die Österreichische Bundesregierung hat der Hotellerie ab 19. Mai grünes Licht für eine Wiedereröffnung gegeben. Wie bereiten Sie sich darauf vor?

Wir haben bereits im Vorfeld der Bekanntgabe zur Wiedereröffnung neue Marketing- und Vertriebskampagnen erarbeitet und dementsprechend eingeplant, damit wir auf den relevanten Märkten zum richtigen Zeitpunkt auch ausreichend präsent sind. Außerdem wurde ein eigener Covid19-Leitfaden erarbeitet, um sowohl unsere Gäste als auch unsere Mitarbeiter weiterhin bestmöglich vor Ort zu schützen.

Was bedeutet das konkret für Ihre Gäste?

Unsere Gäste können sich in unseren Resorts vollkommen sicher fühlen. Unsere Unterkünfte werden regelmäßig unter Einhaltung strenger Hygiene-Vorschriften gereinigt. Dabei gibt es für die Housekeeping-Teams zum Beispiel eine eigene Corona-Checkliste.

Wie hat sich Ihrer Meinung nach der Markt im vergangenen Jahr gewandelt?

Die Nachfrage nach kontaktlosem und sicherem Urlaub ist unglaublich groß und der Trend nach Urlaub im Ferienhaus und Appartement wird ohnehin immer stärker. Gleichzeitig werden wir auch eine andauernde Veränderung im Buchungsverhalten unserer Gäste erleben. Lastminute wird vor allem in diesem Sommer wieder ein wichtiger Faktor sein, obwohl wir jetzt bereits für Juli und August in vielen unserer Resorts schon sehr gut gebucht sind.

In diesem Jahr sollen zehn neue Ferienanlagen von ALPS Residence eröffnet werden. Wieso haben Sie sich für entsprechende viele Neueröffnungen entschieden, obwohl eine normale Saison nicht absehbar war/ist?

Wir werden in diesem Jahr sogar elf neue Resorts eröffnen, weil wir davon ausgehen, dass der Tourismus vor allem im Alpenraum ein schnelles und starkes Comeback feiern wird. Wir spüren das auch in der täglichen Kommunikation mit unseren Gästen. Die Sehnsucht nach Urlaub ist ungebrochen hoch.

Außerdem beträgt der Anteil an Aparthotels und Ferienhäusern in Österreich lediglich 9,7 Prozent in Bezug auf alle Beherbergungsbetriebe. Wir sehen speziell im Premium-Bereich noch ein sehr großes Potential und deshalb schaffen wir gemeinsam mit unseren Partnern neue Angebote beziehungsweise Resorts in diesem Segment.

 Welche Zukunftspläne haben Sie für ALPS Residence?

Aktuell sind wir mit 6.000 Betten bereits der Marktführer in Österreich. Wir gehen davon aus, dass wir in 3 bis 4 Jahren 10.000 bis 12.000 Betten in der Betreibung und Vermarktung in unserem Portfolio haben und dabei haben wir natürlich auch unsere Nachbarmärkte wie zum Beispiel Deutschland auf der Agenda. Schon in diesem Jahr werden wir in Bayern unser erstes Resort eröffnen. Zahlreiche weitere Projekte haben wir gegenwärtig in Bearbeitung. Die Zeichen stehen also voll auf Expansion.

Vielen Dank für das Gespräch!

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen