Glückwünsche

TV-Koch Tim Raue wird 50

Der bekannte TV Koch Tim Raue darf am 31. Maärz seinen 50. Geburtstag feiern. (Foto: © picture alliance/SvenSimon/Malte Ossowski)
Der bekannte TV Koch Tim Raue darf am 31. Maärz seinen 50. Geburtstag feiern. (Foto: © picture alliance/SvenSimon/Malte Ossowski)
Wer kennt ihn nicht? Der Spitzenkoch war bereits in vielen Formaten zu sehen. In letzter Zeit durfte er sich unter anderem mit Kollegen Tim Mälzer in „Kitchen Impossible“ humorvoll duellieren. Die Lust am Kochen hat er noch lange nicht verloren.
Montag, 25.03.2024, 12:32 Uhr, Autor: Christine Hintersdorf

Früher dachte Tim Raue, dass Menschen mit 50 Jahren alt sind. Jetzt steht auch bei ihm bald die Fünf an erster Stelle, ab dem 31. März, um genau zu sein. Trotz Falten, Geheimratsecken und ein paar grauer Haare fühle sich der Starkoch „definitiv nicht so alt wie gedacht“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur anlässlich seines runden Jubiläums. Feiern wird er seinen Geburtstag aber nicht – „wie jedes Jahr“.

Deutschlands Aushängeschild für gutes Essen wird 50 Jahre alt 

In Interviews hat der Koch des mit Michelinstern-prämierten „Restaurant Tim Raue“ in Berlin bislang immer erklärt, wie ruhelos und getrieben er im Leben gewesen sei.

Die Erinnerung an die Not seiner Kindheit in Berlin-Kreuzberg, gegen die er später mit jedem Teller ankämpfen würde, ist einer größeren Ruhe gewichen. Die existenzielle Angst habe sich verflüchtigt, sagte er. „Ich habe immer noch einen enormen Antrieb, zu leisten, aber die letzten Jahre meinten es beruflich sehr gut mit mir.“

Mit Kopfkissen durch die Welt

Jetzt reist der diagnostiziert hypersensible Raue mit Kopfkissen und Yogasachen um die Welt, und verzichtet auf Termine an den Tagen, an denen er irgendwo ankommt. Er ist im Jahr viel unterwegs, unter anderem bedingt durch seine Sendung «Herr Raue reist» auf Magenta TV. 

Er macht so viel, dass es schwierig ist, bei allem hinterherzukommen:
Kürzlich wurde verkündet, dass Raue das Restaurant im Berliner Fernsehturm im Frühjahr 2025 übernimmt. Aktuell hat er auch noch eine Sendung bei Sat.1, und bald ist er auch auf Amazon mit „Star Kitchen“ zu sehen – das Startdatum der Sendung ist aber noch unklar.

Einmaliger Stil

Als einziger Deutscher schaffte er es in die Netflix-Serie „Chef’s Table“. Der Guide Michelin schreibt über den Küchen-Großmeister: „Der gebürtige Berliner hat einen ganz eigenen, in Deutschland sicher einmaligen Stil.“ 

Dieser Stil wird in den Münchner, Konstanzer und Berliner Brasserien Colette und auch im Berliner „Restaurant Tim Raue“ ausgelebt, das er mit seiner damaligen Frau Marie-Anne Wild gründete und heute immer noch von ihr geführt wird. Heute ist Raue mit Katharina Wolschner verheiratet – der Chefredakteurin des „Rolling Pin Magazin“, in dem es um die Gastro- und Hotelleriebranche geht.

Mitunter lässt er tief in sein Privatleben blicken. „Ich weiß sehr genau, was ich sage, und habe kein Interesse daran, dass man mir hinterher schnuppert. Durch meine bewusste Offenheit spare ich mir jegliche Neugier und Spekulationen über mein Leben.“

Soziales Engagement bedeutet ihm viel

Das war vermutlich auch die Motivation für seine Biografie „Ich weiß, was Hunger ist“, die 2022 im Callwey Verlag erschienen ist. „Meine Kindheit wünsche ich niemandem“, schreibt er ganz am Anfang, erzählt auch in Interviews offen von der Gewalttätigkeit seines Vaters und seiner alleinerziehenden Mutter sowie seiner Jugend in einer Berliner Gang.

Er bezeichnet sich als „Arschloch“, als er noch ein junger Chef war, und seine Angestellten angeschrien habe. Heute ist es ihm neben all seinen Geschäften auch wichtig, etwas zurückzugeben, etwa mit seinem Verein, der sich für Kreuzberger Jugendliche einsetzt.

(dpa/CHHI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Moritz Feichtinger, neuer Küchenchef der Schwabenstube im Hotel Adler Asperg. (Foto: © Adler)
Gastronomie
Gastronomie

Neuer Küchenchef für die Schwabenstube

Der 26-jährige Küchenmeister und Gastronom Moritz Feichtinger soll dem Gourmet Restaurant neue Impulse verleihen und die Traditionsküche des Adlers fortführen. Erst gestern wurde der Guide Michelin-Stern für das Gasthaus zum 18. Mal in Folge bestätigt.
Alexander Will neuer Restaurantleiter, Christian Rainer wird Maître Sommelier (Foto: © Tohru Nakamura)
Gastronomie
Gastronomie

Doppelter Neuzugang bei „Tohru in der Schreiberei“

Das Team des Fine Dining Restaurants stellt sich neu auf. Der Geschäftsführende Gesellschafter und Executive Chef, Tohru Nakamura darf mit Alexander Will und Christian Rainer gleich zwei neue Mitglieder in seinem Team begrüßen.
Marie-Anne-Wild und Tim Raue
Auszeichnung
Auszeichnung

„Les Grandes Tables du Monde“: Tim Raue geehrt

Seit fast 70 Jahren repräsentiert und fördert die Vereinigung „Les Grandes Tables du Monde“ die besten Restaurants der Welt. Diese werden in einem jährlich aufgelegten Restaurantführer aufgelistet. Ein Berliner Restaurant ist nun auch mit dabei.
Christopher Franz
Neues Mitglied
Neues Mitglied

Christopher Franz in die Chaîne des Rôtisseurs aufgenommen

Große Ehre für Christopher Franz: Der Küchenchef des Fine-Dining-Restaurants „Hasenpfeffer“ im Golfresort Semlin in Brandenburg gehört jetzt zum erlesenen Kreis einer traditionellen Gesellschaft von Spitzenköchen aus aller Welt.
Thomas Kammeier
Kulinarische Reise
Kulinarische Reise

Thomas Kammeier kocht wie im Märchen

Gemeinsam mit Ralf Zacherl begibt sich Thomas Kammeier auf eine „kulinarische Reise aus 1001 Nacht“. Ziel dabei ist es, die orientalische Küche zu beleben. 
Tim Raue
Unterhaltung
Unterhaltung

Tim Raue verzichtet auf Küchenkommando

Weihnachten verbringt Tim Raue im Kreise seiner Familie. Selbstverständlich wird dann auch zusammen mit den Schwiegereltern gekocht. Doch anstatt den Ton anzugeben, gibt der Spitzenkoch beim Weihnachtsessen das Küchenkommando aus der Hand. 
Thomas Kellermann
Interview
Interview

Aus Dichterstubn wurde Dichter

Die alte Dichterstubn hat nicht nur einen neuen Namen, sondern auch einen neuen Look. Grund dafür: der Umzug des Restaurants. Die Hintergründe erläutert Küchenchef Thomas Kellermann im HOGAPAGE Interview.
Portraitaufnahme Dominik Wachter
Interview
Interview

Sterne-Kulinarik vom Blatt bis zur Wurzel

Das Thema Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Bei Dominik Wachter stimmt das im wahrsten Sinn des Wortes. Er folgt den Konzepten „Nose to Tail“ und „Leaf to Root“. Was damit gemeint ist, erklärt er in einem Interview.