Wiesn

Oktoberfest 2022: Entscheidung ist gefallen

Aufgrund der Coronapandemie musste das Oktoberfest in München zwei Jahre lang pausieren. Auch in diesem Jahr war lange Zeit noch unsicher, ob die Wiesn stattfinden wird. Nun ist eine Entscheidung getroffen.

Freitag, 29.04.2022, 14:06 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
Oktoberfest 2022 findet statt

Die Entscheidung ist gefallen: Das Oktoberfest 2022 findet statt. (Foto: © norbel/stock.adobe.com)

Das Oktoberfest 2022 findet statt – das verkündete heute Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD). Münchner Wiesnwirte und Schausteller zeigten sich sehr erfreut über diese Entscheidung: „Das ist fast nicht in Worte zu fassen. Es ist schön, wirklich“, sagte Peter Inselkammer, Wirtesprecher und Wirt des Armbrustschützenzelts, im Bayerischen Rundfunk. Auch Schausteller-Sprecherin Yvonne Heckl freut sich über die Entscheidung: „Ich bin sprachlos. Ich kann‘s noch gar nicht fassen. Ich könnte eigentlich heulen vor lauter Freude.“

Dehoga begrüßt die Entscheidung

Der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband Dehoga Bayern begrüßt ebenfalls die Entscheidung der Landeshauptstadt München, dieses Jahr wieder ein Oktoberfest durchzuführen. „Die Entscheidung war unter den gegebenen Umständen alles andere als einfach, sie verdient deshalb Respekt“, sagt Dehoga Bayern-Präsidentin Angela Inselkammer, „wir tragen sie jedoch nicht nur mit, sondern begrüßen sie ausdrücklich.“

Dehoga Bayern-Landesgeschäftsführer Dr. Thomas Geppert verweist darauf: „Zwei Jahre Pandemie mit vielen Einschränkungen liegen hinter uns. Wir haben gelernt, mit dem Virus zu leben und jeder kann sich entsprechend schützen. Und auch wenn in der Ukraine Krieg ist: Wir alle helfen in ganz vielen Hilfsaktionen Flüchtlingen bei der Unterbringung sowie der Integration in Schule und Beruf. Gerade in diesen Zeiten braucht es auch mal eine kleine Auszeit, um wieder Kraft zu tanken und gute, positive Momente gemeinsam mit Freunden zu erleben. Und genau hierfür ist die Wiesn der richtige Ort.“

Laut Dieter Reiter wird die Wiesn ohne Zugangsbeschränkungen geplant.

(dpa/Dehoga Bayern/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen