Politik

Bayern kippt Beherbergungsverbot

Wie die Bayerische Staatskanzlei mitteilte, gehört das Beherbergungsverbot im Freistaat der Vergangenheit an. Dennoch will man dieses „Instrument“ noch in der Hinterhand behalten.

Freitag, 16.10.2020, 12:09 Uhr, Autor: Thomas Hack
Markus Söder

Bayern hat sich entschlossen, das Beherbergungsverbot wieder abzuschaffen. (©picture alliance/dpa | Matthias Balk)

Wie die Süddeutsche Zeitung meldet, gehört das umstrittene Beherbergungsverbot für Reisende aus Corona-Hotspots in Bayern der Vergangenheit an. Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) habe beschlossen, diese Regelung nicht mehr länger aufrecht zu erhalten. „Wir belassen es dabei“, ließ er dem Bericht zufolge gegenüber der Deutschen Presse-Agentur verlauten. Begründet wurde diese Entscheidung offensichtlich, dass man darauf vertraue, dass die deutschen Bundesländer die vor wenigen Tagen von Bund und Ländern gefassten Beschlüsse umsetzen werden. Der Staatskanzleichef teilte weiterhin mit, dass das Beherbergungsverbot noch im „Instrumentenkasten für den Kampf gegen die Pandemie enthalten bleibe“, wie es im Bericht wortwörtlich heißt. Im Bedarfsfall könne es somit erneut eingesetzt werden. (sueddeutsche.de/TH)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen