Infektionsschutz

Scholz dringt auf 2G-Plus in allen Bundesländern

Nicht alle Bundesländer setzen aktuell die 2G-Plus-Regel für die Gastronomie um. Bundeskanzler Scholz versucht sie umzustimmen.

Donnerstag, 13.01.2022, 08:55 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz
Olaf Scholz

Bundeskanzler Olaf Scholz will auch in Bayern und Sachsen die 2G-Plus-Regel für die Gastronomie. (Foto: © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Markus Schreiber)

Kanzler Olaf Scholz dringt auf eine flächendeckende Umsetzung der von Bund und Ländern vereinbarten Corona-Zugangsregeln für die Gastronomie. „Ich sehe noch Zweifel in einzelnen Bundesländern“, sagte der SPD-Politiker im Bundestag. Er versuche daher mitzuhelfen, dass die vereinbarte 2G-plus-Regel überall umgesetzt werde. Er werbe dafür, „dass auch in diesen Bundesländern, wo das noch nicht so gesehen wird, alle mitmachen“.

Scholz und die Ministerpräsidenten hatten in der vergangenen Woche eine Verschärfung der bestehenden 2G-Regel für Restaurants und Cafés beschlossen – demnach sollen Geimpfte und Genesene (2G) zusätzlich einen negativen Test oder eine Auffrischungsimpfung nachweisen. In Bayern und Sachsen-Anhalt wird dies aber zunächst nicht umgesetzt.

Scholz betonte, dass neben den bestehenden Alltagsauflagen weitere Booster-Impfungen „das zentrale Instrument“ für den Kampf gegen die Ausbreitung der neuen Virusvariante Omikron seien.

(dpa/NZ)

Weitere Themen