Schutzmaßnahmen

Thüringen verschiebt Einführung von 2G-Plus in Gastronomie

Thüringens Landesregierung verschiebt die Einführung der 2G-Plus-Regel in Restaurants, Cafés und Kneipen. Sie werde nicht wie geplant vom 23. Januar an landesweit gelten.

Dienstag, 18.01.2022, 14:28 Uhr, Autor: Martina Kalus
Freunde sitzen am Tisch und stoßen an

In Thüringen gilt weiterhin die 2G-Regel. 2G-Plus gilt bisher nur in Hotspot-Regionen. (Foto: © chika_milan/stock.adobe.com)

In Thüringen wird die 2G-Plus-Regel in Restaurants, Cafés und Kneipen nicht wie geplant vom 23. Januar an landesweit gelten, sondern wie bisher nur in Hotspot-Regionen, sagte Regierungssprecher Falk Neubert am Dienstag in Erfurt.

Eine neue Verordnung, die auch 2G-Plus regelt, solle erst in 14 Tagen beschlossen werden. Zur Begründung sagte Neubert, die jetzige Verordnung, die die 2G-Plus-Regel nur in Regionen mit hoher Inzidenz vorsehe, wirke. Eigentlich sollte der Bund-Länder-Beschluss zur Gastronomie Ende dieser Woche in Thüringen umgesetzt werden.

Neubert begründete die überraschende Vertagung durch die Landesregierung unter anderem mit der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz. Sie ist laut dem Bund-Länder-Beschluss vom 7. Januar für kommenden Montag geplant. Nötige Anpassungen könnten dann in der nächsten Thüringer Verordnung getroffen werden. Zudem liefen Prüfungen, welche Auswirkungen die Coronavirus-Variante Omikron in Thüringen haben werde.

(dpa/MK)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen