Dehoga Sachsen-Anhalt

Zuschnitt der Ministerien zeigt Bedeutung des Tourismus

Sven Schulze
Sven Schulze, Vorsitzender der CDU Sachsen-Anhalt, soll künftig das Ministerium Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forst leiten. (Foto: © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Peter Gercke)
In Sachsen-Anhalt entsteht ein neues Ministerium für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forst. Ein Zeichen für die Relevanz des Tourismus, findet Michael Schmidt, Präsident Dehoga Sachen-Anhalt.
Dienstag, 10.08.2021, 14:10 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz

Sachsen-Anhalts CDU, SPD und FDP haben bei ihren Koalitionsverhandlungen bei der Verteilung der Zuständigkeiten einen Durchbruch erreicht: Sie einigten sich auf die Zuschnitte der Ministerien. Das dadurch entstehende Ministerium Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forst soll dann künftig in CDU-Hand liegen – voraussichtlich bei Landeschef Sven Schulze. Aus Sicht des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga in Sachsen-Anhalt zeigt das die Relevanz des Tourismus für das Bundesland.

Anfangs werde man mit dem neuen Minister einen Weg finden müssen, wie man miteinander umgehe, so Dehoga-Präsident Michael Schmidt. „Ich bin ich aber guten Mutes, dass auch da diese Vertrautheit und diese Abstimmung, die wir immer mit dem Wirtschaftsministerium hatten, weiterlaufen.“

(dpa/NZ)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Gerade mittelständische Unternehmen, zu denen auch viele Hotels zählen, benötigen Entlastungen und Förderungen von Seiten der Politik. (Foto: © Pixel-Shot/stock.adobe.com)
Wirtschaft
Wirtschaft

Maßnahmen zur Stärkung der Wachstumskräfte gefordert

In Deutschland herrscht derzeit ein sehr schwieriges Konjunkturumfeld sowie eine hartnäckige Schwächephase des deutschen Mittelstandes. Die Arbeitsgemeinschaft Mittelstand mahnt daher die Politik zum Handeln, um die Wachstumskräfte zu stärken. 
Der DEHOGA-Fachabteilungsvorsitzende Jörg Rutschke, SV (Deutschland), zusammen mit seiner Stellvertreterin Cornelia Härtel (l.), RWS Cateringservice, und DEHOGA-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges anlässlich der Mit-gliederversammlung am 8. März 2024 in Hamburg. (Foto: © Dehoga)
Mitgliederversammlung
Mitgliederversammlung

Dehoga-Caterer fordern Bürokratieabbau

Auf der Internoraga in Hamburg haben sich die Mitglieder der Fachabteilung Catering im Dehoga Bundesverband zur Gremiumssitzung zusammengefunden. Sie formulieren eindeutige Aufgaben an die Politik, um die Branche zu entlasten. 
Das Gastgewerbe in Deutschland steht für Gastfreundschaft, Toleranz und Vielfalt.
Gegen Fremdenfeindlichkeit
Gegen Fremdenfeindlichkeit

Gemeinsam für ein friedliches und respektvolles Miteinander

In der Hospitality-Branche blieben ohne Zuwanderung viele Küchen kalt und viele Türen zu. Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit machen in der Gastronomie einen großen Anteil der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten aus, bei Köchen liegt ihr Anteil z.B. bei rund 40 Prozent (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Stichtag 30.6.2023). Die Branche zeigt Flagge gegen fremdenfeindliche Tendenzen im Land.
Die Bettensteuer für München ist vom Bayerischen Landtag verhindert worden.
Gesetzesänderung
Gesetzesänderung

Bayerischer Landtag verhindert Bettensteuer

Es war ein echter Krimi, der sich in München abspielte. Schließlich war es bis heute Morgen noch unklar, ob sie kommen wird oder nicht. Jetzt kann die Hotellerie- und Touristikbranche aufatmen.
In Bayern wurde die Isolationsplficht für Covid-Infizierte abgeschafft.
Coronaregeln
Coronaregeln

Keine Covid-Isolation mehr in vier Bundesländern

In einigen Bundesländern wurde jüngst die Isolationspflicht für Corona-Infizierte abgeschafft. Schutzmaßnahmen müssen aber weiterhin eingehalten werden. Gibt es Sonderregeln für das Gastgewerbe?
Dehoga-Präsident Guido Zöllick
Appell
Appell

Dehoga: Forderungen für den Neustart des Gastgewerbes

Nach der Corona-Pandemie kämpft sich das Gastgewerbe aus der Krise. Der Neustart der Branche wird allerdings durch steigende Kosten und Unsicherheiten in Folge des Ukraine-Krieges erschwert. Dehoga-Präsident Guido Zöllick fordert daher von der Politik entschlossenes Handeln und die richtigen politischen Weichenstellungen.
Schild, das auf die Anwendung der 2G-Regel hinweist
Infektionsschutz
Infektionsschutz

Sachsen-Anhalt bleibt bei 2G für die Gastronomie

Sachsen-Anhalt hat sich zum jetzigen Zeitpunkt gegen die 2G-Plus-Regel für die Gastronomie entschieden. Man wolle zunächst abwarten bis eine validere Datengrundlage vorliegt.