Gemeinsamer Appell

BdS und andere Verbände fordern den Erhalt der 7-Prozent-Mehrwertsteuer

Gruppe im restaurant mit Kellnerin, die die Speisekarte reicht
„Essengehen darf nicht zum Luxus werden“, fordern die Verbände. (Foto: © dglimages/stock.adobe.com)
7 Prozent auf Speisen in der Gastronomie müssen bleiben! Gemeinsam mit zahlreichen anderen Verbänden fordert der Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) eine einheitliche Besteuerung und appelliert an alle politischen Entscheider, die 7-Prozent-Mehrwertsteuer auf Speisen in der Gastronomie beizubehalten.
Donnerstag, 02.11.2023, 15:02 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

„Restaurants, Cafés und Caterer haben eine hohe Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft. Betroffen sind ganze Wertschöpfungsketten wie Lebensmittel- und Getränkehersteller, Fachgroßhändler sowie die Landwirtschaft und insbesondere die Tourismuswirtschaft als auch viele weitere Partner“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung des Bundesverbands der Systemgastronomie (BdS), des Dehogas und zahlreichen anderen Verbänden.

Damit appellieren sie geschlossen an alle politischen Entscheider, an der 7-Prozent-Mehrwertsteuer auf Speisen in der Gastronomie festzuhalten.

17 Verbände unterstützen die Forderung zur einheitlichen Besteuerung auf Essen mit 7 Prozent:

  • Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der deutschen Wirtschaft
  • Bundesverband des deutschen Getränkefachgroßhandels
  • Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft
  • Bundesverband der Systemgastronomie
  • Deutscher Bauernverband
  • Deutscher Brauer-Bund
  • Dehoga
  • Deutscher Konditorenbund
  • Deutscher Franchiseverband
  • Deutsches Tiefkühlinstitut
  • Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren
  • Großhandelsverband Foodservice
  • Leaders Club
  • Verband der Köche Deutschlands
  • Verband deutscher Schul- und Kitacaterer 
  • Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks
  • Zentraler Immobilien Ausschuss

Fair und gerecht: Essen einheitlich mit 7 Prozent besteuern

„Das Essen im Restaurant und Café darf nicht wieder gegenüber anderen Anbietern von Essen benachteiligt werden“, finden die Verbände.

Seit dem 1. Juli 2020 gilt der einheitliche reduzierte Satz für Speisen, aktuell befristet bis Ende 2023. Wenn die Steuer für das Essen im Restaurant wieder steigt, würden für das Essen zur Mitnahme, To Go, Drive-In, die Essenslieferung sowie für Essen aus dem Supermarkt wie zum Beispiel den Fertigsalat weiterhin 7 Prozent gelten.

„Nicht ohne Grund ist seit Jahren in der Mehrzahl der EU-Staaten ein reduzierter Satz für Essen in der Gastronomie Konsens. Aktuell ist dies in 23 EU-Staaten Gesetz. Dies in Deutschland als Subvention zu diskreditieren, ist weder sachgerecht noch nachvollziehbar“, führen die Verbände als einen Grund für die Beibehaltung der einheitlichen Besteuerung mit 7 Prozent an.

17 Verbände unterstützen die Forderung zur einheitlichen Besteuerung auf Essen mit 7 Prozent. (Foto: © BdS)
17 Verbände unterstützen die Forderung zur einheitlichen Besteuerung auf Essen mit 7 Prozent. (Foto: © BdS)

7 Prozent für bezahlbare und faire Preise

Von den Preissteigerungen bei Lebensmitteln und Personal sei die Gastronomie besonders stark betroffen. Die Kosten für den Wareneinsatz und Personal machen in den meisten Betrieben bereits 60 Prozent bis 70 Prozent des Umsatzes aus, die Energiekosten 4 Prozent bis 10 Prozent. Die Preisentwicklung in der Gastronomie liegt trotz der überproportionalen Kostenbetroffenheit nur geringfügig über dem allgemeinen Verbraucherpreisindex.

 Nur mit der 7-Prozent-Mehrwertsteuer sei es bisher gelungen, diese enormen Kostensteigerungen nicht 1:1 an die Gäste weiterzugeben. Eine Steuererhöhung träfe insbesondere Gering- und Normalverdiener.

„Essengehen darf nicht zum Luxus werden. Im Übrigen wäre es nicht nachvollziehbar, in der aktuellen Phase der Inflation diese mit einer Steuererhöhung anzuheizen“, betonen die Verbände. 

7 Prozent für gesunde und bezahlbare Kita- und Schulverpflegung

Eine Steuererhöhung würde den Zielen der Ernährungsstrategie der Bundesregierung widersprechen. Kinder müssten lernen und erfahren, was gute und gesunde Ernährung ist.

„Der Kauf frischer, regionaler und ökologisch erzeugter Lebensmittel muss möglich sein, unabhängig vom sozialen und finanziellen Background. Wir wollen, dass das Essen in Kitas und Schulen finanzierbar bleibt. Deshalb brauchen Eltern und Schul- wie Kita-Verpfleger dringend Planungssicherheit“, fordern die Verbände.

7 Prozent für kulinarische Vielfalt, Lebensqualität, Kultur und regionale Wirtschaftskreisläufe

Die einheitliche Besteuerung von Essen mit 7 Prozent wird laut den Verbänden einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt der Vielfalt des gastronomischen Angebots leisten. Die öffentlichen Wohnzimmer seien systemrelevant, auch für ein wettbewerbsfähiges und attraktives Deutschland als Tourismusdestination.

Sterben die Restaurants und Cafés, würden auch die Innenstädte sterben. Schließe das Gasthaus, die Konditorei, die Bäckerei im Dorf, verschwinde auch ein Stück Heimat, Kultur und Lebensqualität. Umsatzverluste bei Lieferanten und Partnern seien ebenfalls vorprogrammiert.

„Die regionalen Wirtschaftskreisläufe mit der Landwirtschaft und dem Lebensmittelhandwerk gilt es mehr denn je zu stärken, statt sie mit einer Steuererhöhung zu schwächen“, betonen die Verbände.

Appell an die Politik

„Es steht viel auf dem Spiel. Eine Steuererhöhung hätte fatale Folgen für Restaurants und Cafés wie Caterer, ihre Beschäftigten sowie für die Partner und Zulieferer der Gastronomie mit Millionen Beschäftigten. Mit einer Erhöhung auf 19 Prozent Mehrwertsteuer wären ab Januar 2024 Betriebsaufgaben und Insolvenzen vorprogrammiert.“

„Wir appellieren an Bund und Länder, sich für die Beibehaltung der 7 Prozent auf Speisen in der Gastronomie und damit für die einheitliche Besteuerung von Essen mit 7 Prozent einzusetzen“, heißt es abschließend. 

(BdS/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Dr. Marcel Klinge
Umsatzsteuer-Kampagne
Umsatzsteuer-Kampagne

„7 Prozent Mehrwertsteuer wären möglich gewesen“

Die Beibehaltung der 7-Prozent-Mehrwertsteuer wäre auch kurzfristig noch möglich gewesen – so lautet zumindest das Ergebnis einer neuen Analyse der Denkfabrik Zukunft der Gastwelt (DZG). Die DZG sieht vor allem deutliche Schwachstellen in der Umsatzsteuer-Kampagne des vergangenen Jahres. Was sollte beim nächsten Mal besser laufen?
Schweriner Landtag
Landtag in Schwerin
Landtag in Schwerin

Hitzige Debatte um Mehrwertsteuer in der Gastronomie

Zum Abschluss seiner dreitägigen Plenarsitzung hat der Landtag in Schwerin ein für das Gastgewerbe wichtiges Thema aufgerufen. Entfacht ist eine emotionsgeladene Debatte um die Anhebung der Mehrwertsteuer in der Gastronomie auf 19 Prozent.
Gastronomin vor ihrem Restaurant
Mehrwertsteuererhöhung
Mehrwertsteuererhöhung

„Mwst. Meistern“ – Kampagne soll Gastronomie unterstützen

Das neue Jahr hält gleich zu Beginn eine große Herausforderung für die Gastronomie bereit: Zum 1. Januar 2024 wurde die Mehrwertsteuer auf Speisen von 7 auf 19 Prozent angehoben. Transgourmet unterstützt Gastronomiebetriebe mit der Kampagne „Mwst. Meistern“. 
Christian Lindner
Statement
Statement

Christian Lindner schließt Rückkehr zur 7-Prozent-Mehrwertsteuer aus

Im vergangenen Jahr hatte Christian Lindner noch Sympathie für die 7-Prozent-Mehrwertsteuer in der Gastronomie gezeigt. Nachdem die Mehrwertwertsteuer nun aber wieder auf 19 Prozent angehoben wurde, scheint diese Sympathie verloren. In der Talkrunde Maischberger begründet der Finanzminister, warum er eine Rückkehr zur 7-Prozent-Mehrwertsteuer ausschließt.
Frau bei der Abrechnung
Umsatzsteuer
Umsatzsteuer

Mehrwertsteuererhöhung: Größere Restaurants warten mit Preiserhöhung

Seit dem 1. Januar gilt für Restaurantspeisen wieder eine höhere Mehrwertsteuer. Die Sorge vor einer Überlastung der ohnehin angeschlagenen Gastronomiebranche war groß. Doch wie reagieren Gastronomen auf die Steuererhöhung?
Zwei Gastronomen bei der Abrechnung
Existenzängste
Existenzängste

Mehrwertsteuererhöhung: Dehoga-Umfrage verdeutlicht Sorgen der Gastronomen

Die Mehrwertsteuererhöhung in der Gastronomie könnte schwerwiegende Auswirkungen auf Gastgeber haben. Das verdeutlicht eine Umfrage des Dehoga Bundesverbandes. 
Plenarsaal
Umsatzsteuer
Umsatzsteuer

Mehrwertsteuer in der Gastronomie: Bayern scheitert mit Antrag

Bayern hatte großes für die Gastronomiebranche vor. Mit einem Entschließungsantrag wollte das Bundesland das Auslaufen der 7-Prozent-Mehrwertsteuer verhindern. Wie hat der Bundesrat über den Antrag entschieden?
Markus Söder
Umsatzsteuer
Umsatzsteuer

Markus Söder: „Die Mehrwertsteuererhöhung ist ein völlig falsches und fatales Signal“

Die Ampel-Koalition will die Mehrwertsteuer auf Speisen in der Gastronomie ab Januar 2024 wieder von 7 auf 19 Prozent erhöhen. An diesem Vorhaben äußert der bayerischer Ministerpräsident Markus Söder scharfe Kritik.