Protest

Dehoga Bayern ist Teil der Aktionswoche „Ohne uns kein Essen“

Dehoga-Bayern-Präsidentin Angela Inselkammer
Dehoga-Bayern-Präsidentin Angela Inselkammer findet, Essen muss bezahlbar bleiben. (Foto: © picture alliance / Stephan Goerlich | Stephan Goerlich)
Verschiedene Verbände schließen sich im Rahmen der Aktionswoche „Ohne uns kein Essen“ zusammen, um auf die Auswirkungen von geplanten Steuerhöhungen und Subventionsstreichungen aufmerksam zu machen. Auch der Dehoga Bayern ist mit dabei. 
Montag, 08.01.2024, 12:11 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

Der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband Dehoga Bayern wird im Schulterschluss mit einem breiten Verbändebündnis im Rahmen der Aktionswoche „Ohne uns kein Essen“ ab Montag auf öffentlichen Kundgebungen darauf aufmerksam machen, dass geplante und bereits erfolgte Steuerhöhungen und Subventionsstreichungen das Alltagsleben der Menschen massiv verteuern, den Betrieben schaden und deshalb rückgängig gemacht werden müssen.

Dehoga-Bayern-Präsidentin Angela Inselkammer betont: „Alle teilnehmenden Branchenverbände vereint im Ergebnis ein Ziel: Essen muss bezahlbar bleiben. Ohne Bauern kein Essen. Aber auch ohne Wirte kein Essen!“

„Essen muss bezahlbar bleiben"

„Wer Steuervergünstigungen bei Agrardiesel streicht oder Steuern auf landwirtschaftliche Maschinen einführen will, verteuert unsere Lebensmittel, so Inselkammer weiter. "Wer Steuern auf Essen in Restaurants von 7 auf 19 Prozent erhöht, der führt Betriebe in den Ruin, zerstört regionale Wertschöpfungsketten, vernichtet Arbeitsplätze und nimmt insbesondere denjenigen, die keine Besserverdienenden sind, Lebensqualität. Durch die Mehrwertsteuererhöhung auf Speisen werden Teile der Bevölkerung von Essen als soziale Teilhabe ausgeschlossen, stehen familiengeführte, mittelständische Betriebe vor dem wirtschaftlichen Aus und wird die Gastronomie als Teil der Lösung hin zu mehr Nachhaltigkeit und Regionalität zerstört.“ 

Inselkammers Appell an die Bundesregierung: „Essen muss bezahlbar bleiben. Und dafür braucht es auch eine Rücknahme der Steuererhöhung auf Speisen. Wir brauchen 7 Prozent einheitlich auf Essen, nur das ist fair und gerecht.“

"Wir ersticken in Bürokratie“

Dehoga-Bayern-Landesgeschäftsführer Dr. Thomas Geppert erläutert: „Unser Aktionsbündnis eint, dass unsere familiengeführten Betriebe systematisch kaputt gemacht werden. Dabei waren es die klein- und mittelständischen Betriebe, die Deutschland erst groß gemacht und durch alle Krisen geführt haben.“

Geppert wirft in diesem Zusammenhang die Frage auf, warum sich die Bundesregierung nicht um das kümmert, was für die Wirtschaft wirklich wichtig ist: „Statt zusätzlichen Belastungen brauchen wir Entlastungen. Neben der Rücknahme der Steuererhöhungen ist das, was wir alle brauchen, eine flexible Wochenarbeitszeit. Dabei geht es nicht darum, mehr arbeiten zu müssen, sondern dann arbeiten zu können, wenn die Arbeit anfällt. Zudem brauchen wir dringend Meilensteine im Bürokratieabbau. So kann es doch nicht weitergehen: Die Belastungen nehmen immer mehr zu. Es ist immer utopischer, alles erfüllen zu können. Wir ersticken in Bürokratie.“

Angesichts der im Rahmen von Protesten aufgetretenen Vorkommnisse der vergangenen Tage betonen Inselkammer und Geppert: „So überlebenswichtig es für viele Betriebe ist, dass die Bundesregierung eine Kehrtwende macht, werden wir unsere Forderungen zwar deutlich und konsequent vortragen, aber immer sympathisch und friedvoll bleiben, ganz im demokratischen und gastgeberischen Werteverständnis. Wir haben explizit nicht zu Streiks oder Schließungen von Betrieben aufgerufen. Es geht vielmehr um sympathische Maßnahmen, die die Mehrheit der Bevölkerung mitträgt.“

(Dehoga Bayern/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Gastronomin bei der Abrechnung im Restaurant
Betriebsschließungen
Betriebsschließungen

Mehrwertsteuererhöhung: Dehoga befürchtet Insolvenzen in der Gastronomie

Seit dem 1. Januar gilt auf Speisen in der Gastronomie wieder der volle Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent. Das sorgt bei vielen Gastronomen nach wie vor für Unmut.
Zwei Gastronomen gehen ihre Einnahmen durch
Umfrage
Umfrage

Dehoga schlägt Alarm: Mehrwertsteuererhöhung bedroht Tausende Betriebe

Sollte die Mehrwertsteuer auf Speisen wieder auf den alten Wert von 19 Prozent angehoben werden, könnte dies laut dem Dehoga Bayern verheerende Folgen haben. Eine Umfrage unter den Mitgliedern des Verbands ergab, dass über 2.000 Betriebe befürchten, in diesem Fall schließen zu müssen. 
Arbeitsministerin Ulrike Scharf ernennt Ausbildungsbotschafter
Dehoga Bayern
Dehoga Bayern

12. Bayerischer Ausbildungsbotschaftertag der Hotellerie und Gastronomie

Ausbildungsbotschafter ernannt: Die Ausbildungsbotschafter sind Hoteliers und Gastronomen, in deren Betrieben hervorragende Ausbildung einen hohen Stellenwert hat.
Drei Frauen sitzen an einem Tisch im Restaurant und unterhalten sich.
Dehoga-Umfrage
Dehoga-Umfrage

Geschäftserwartungen im Gastgewerbe verbessern sich

Zum Ende der Winterzeit verbessert sich die wirtschaftliche Lage im Gastgewerbe. Wie eine aktuelle Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes zeigt, gehen die Umsatzverluste in der Branche zurück. Es ist der beste Wert seit März 2020.
Fachbereichsleitung Monika Poschenrieder (4. v. r.) und Fritz Kühner (1.v. r.), Delegierte der Fachbereichsversammlung, Referenten und Dr. Thomas Geppert (5 v. l.) sowie Daniela Ziegler (4. v. l.) vom Dehoga Bayern. (Foto: © Dehoga Bayern)
Dehoga Bayern
Dehoga Bayern

Fachbereichsversammlung Gastronomie 2022

Bei dem Treffen im Gasthaus Goldener Stern in Rohrbach standen Themen wie die aktuell explodierenden Energie- und Lebensmittelpreise im Vordergrund.
Leistungsbeweis von Bayerns Gastgewerbe
Dehoga
Dehoga

Sterne-Klassifizierungen für Bayerns Hotellerie und Gastronomie

Am 22. August 2022 haben Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Angela Inselkammer, Präsidentin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga Bayern, in München Sterne-Klassifizierungen an 85 Hotels, Gasthäuser und Pensionen im Freistaat verliehen.
Dehoga-Präsident Guido Zöllick
Umsatzverluste im Gastgewerbe
Umsatzverluste im Gastgewerbe

Dehoga fordert Rettungspaket für die Branche

Angesichts der jüngsten Verschärfung der Schutzmaßnahmen fordert der Dehoga mehr Unterstützung für das Gastgewerbe. Unter anderem macht sich der Branchenverband für eine Verbesserung der Überbrückungshilfen sowie eine unbefristete Mehrwertsteuersenkung stark.
Interview das gefilmt wird
„Aufgetischt & Nachgefragt“
„Aufgetischt & Nachgefragt“

Spitzenkandidaten im Gespräch

Welche Wertschätzung bringen die Berliner Spitzenkandidaten dem Gastgewerbe entgegen? Wie stellen sie sich die Zusammenarbeit vor? Diese und weitere Fragen klären Christian Andresen, Dehoga Berlin, und Bernhard Moser, eat!berlin, in der Reihe „Aufgetischt & Nachgefragt“.