Transparenzbericht

Denkfabrik Zukunft der Gastwelt teilt Einblicke in ihre Lobbyarbeit für 2023

Alexander Aisenbrey, Dr. Marcel Klinge und Marcus Fränkle
Die Vorstände der Denkfabrik: Alexander Aisenbrey, Dr. Marcel Klinge und Marcus Fränkle (von links) (Foto: © DZG)
Erfolgreiche Lobbyarbeit: Die Denkfabrik Zukunft der Gastwelt (DZG) hat zum Jahresbeginn einen Transparenzbericht veröffentlicht. Dieser zeigt die wichtigsten Kennziffern ihrer Lobbyaktivitäten für 2023.
Freitag, 12.01.2024, 09:28 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

„Moderne Interessenvertretung sollte mit dem politischen Hinterzimmer-Klischee aufräumen und das geht nur proaktiv. Wir stellen daher jährlich alle relevanten Informationen zu unserer politischen Arbeit in Berlin nicht nur unseren Mitgliedern zur Verfügung, sondern auch der Öffentlichkeit", sagt Vorstandssprecher Dr. Marcel Klinge.

Er erklärt weiter: "Wir gehen damit deutlich über das hinaus, was z. B. das Lobbyregister des Deutschen Bundestages rechtlich verlangt.“

Das zeigt der Report 2023

Der Transparenzreport 2023 der Denkfabrik Zukunft der Gastwelt zeigt: 30 Prozent aller finanziellen Ressourcen des Thinktanks, anteilig rund 200.000 Euro, flossen im vergangenen Jahr direkt in den Austausch mit Parlament und Regierung und die Lobbyarbeit. Die politischen Kontakte verteilten sich zu 58 Prozent auf die Regierungsparteien SPD, Grüne und FDP sowie zu 38 Prozent auf die CDU/CSU als größte Oppositionsfraktion.

Vier Prozent entfielen auf die Linksfraktion (bis zu ihrer Auflösung). 48 inhaltliche Einzeltreffen wurden von den drei DZG-Vorstandsmitgliedern – neben dem ehemaligen Bundestagsabgeordneten Marcel Klinge gehören diesem auch die Branchenexperten Marcus Fränkle und Alexander Aisenbrey an – absolviert.

„Bei diesen Gesprächen handelt es sich nicht um Fototermine oder reines Händeschütteln, sondern um einen intensiven thematischen Austausch. Unsere Denkfabrik arbeitet über Inhalte. Wir versuchen, mit Argumenten, Daten und Fakten zur 360°Gastwelt sowie einem positiven Storytelling zu überzeugen“, unterstreicht Alexander Aisenbrey.

Mit über 350 Gästen aus Regierung und Parlament war die „Foodtruck-Aktion“ des Thinktanks mit TV-Koch Alexander Herrmann („The Taste“) im Juni die am stärksten besuchte Veranstaltung, bei der vor dem Berliner Reichstagsgebäude in lockerer Atmosphäre frische Ideen zur Mitarbeitergewinnung präsentiert wurden.

Daneben gab es drei Ausgaben der Bundestagsinternen „Future“-Reihe (Travel, Hospitality, Food) sowie zwei Dialogevents mit hochkarätigen führenden Politikern und Wissenschaftlern im Parlament.

„Auch in diesem Jahr wollen wir weiter zulegen"

Die branchenübergreifende Denkfabrik ist im zweiten Jahr nach ihrer Gründung weiter gewachsen. Die DZG hat Ende 2023 bereits über 190 Unternehmensunternehmen, Verbände, Gäste und Partner – das entspricht einem Plus von 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Dazu gekommen sind z. B. bekannte Namen wie die Deutsche Bahn, Apetito, Wyndham Hotels, Bayern Tourismus, Klüh Catering, HoGa-Netz, Lusini, Gerolsteiner, HR Hotel Group, Sylt Marketing, Areas Deutschland, Prognos und Rational.

„Auch in diesem Jahr wollen wir weiter zulegen – unser Ziel ist es, die 300 progressivsten Unternehmen unserer Gastwelt gemeinsam an einen Tisch zu bekommen“, sagt Marcus Fränkle.

Der Transparent-Report 2023 lässt sich über die Webseite der DZG herunterladen. 

(Denkfabrik Zukunft der Gastwelt/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Dr. Marcel Klinge
DZG-Analyse
DZG-Analyse

Gastwelt-Lobby in Berlin ist vielfältig, aber nur bedingt wettbewerbsfähig

Anfang 2022 hat der Deutsche Bundestag ein zentrales Lobbyregister eingeführt, in das sich mit wenigen Ausnahmen alle Interessenvertreter eintragen müssen. Die Denkfabrik Zukunft der Gastwelt (DZG) hat das Register in den vergangenen drei Monaten für die Tourismus-, Hospitality- und Foodservice-Industrie (360° Gastwelt) analysiert. Welche Erkenntnisse hat sie dabei gewonnen?
Denkfabrik-Vorstand Dr. Marcel Klinge
Indexmietpreis
Indexmietpreis

Denkfabrik macht Vorschläge zum Verhindern einer Indexmietpreisspirale

Wie kann eine Indexmietpreis- und Inflationsspirale verhindert werden? Mit dieser Frage hat sich die Denkfabrik Zukunft der Gastwelt auseinandergesetzt. In einem Rechtsgutachten zeigt sie fünf Lösungsvorschläge auf. 
Das Gastgewerbe konnte laut Destatis 2023 nur einen sehr leichten Zuwachs verzeichnen ( Foto: © s-motive/stock.adobe.com)
Statistik
Statistik

Gastgewerbe wächst 2023 leicht

Das Gastgewerbe in Deutschland ist im vergangenen Jahr langsamer gewachsen als zunächst geschätzt. Die preisbereinigten Umsätze sind 2023 im Vergleich zum Vorjahr jedoch leicht gestiegen.
Kellner mit Speisen in der Hand
Social-Media-Kampagne
Social-Media-Kampagne

Seenland Oder-Spree startet Kampagne, um das Image des Gastgewerbes zu verbessern

Mit einer Social-Media-Kampagne will das Seenland Oder-Spree das Image des Arbeitens in der Gastronomie und Hotellerie stärken. Mit Videos will man „Gesichter“ zeigen und die Menschen vorstellen, welche hinter den Kulissen für unvergessliche Momente in der wasserreichsten Reiseregion sorgen.
Kellner serviert den Gästen
Statistik
Statistik

Gastgewerbe mit Umsatzplus im Jahr 2023

Das Gastgewerbe in Deutschland verzeichnete im Jahr 2023 sowohl real als auch nominal einen Umsatzanstieg im Vergleich zum Vorjahr – so eine Schätzung des Statistischen Bundesamtes (Destatis).
Lightspeed Capital
Lightspeed Capital
Lightspeed Capital

Lightspeed bringt Gastronomie-Finanzierungsprogramm nach Deutschland

Lightspeed weitet sein Gastronomie-Finanzierungsprogramm auf Deutschland aus. Das eingebettete Finanzdienstleistungsangebot Lightspeed Capital soll Wachstum und Innovation für expandierende Unternehmen im Gastgewerbe ermöglichen.
Gastronomin bei der Abrechnung im Restaurant
Betriebsschließungen
Betriebsschließungen

Mehrwertsteuererhöhung: Dehoga befürchtet Insolvenzen in der Gastronomie

Seit dem 1. Januar gilt auf Speisen in der Gastronomie wieder der volle Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent. Das sorgt bei vielen Gastronomen nach wie vor für Unmut.
Dehoga-Bayern-Präsidentin Angela Inselkammer
Protest
Protest

Dehoga Bayern ist Teil der Aktionswoche „Ohne uns kein Essen“

Verschiedene Verbände schließen sich im Rahmen der Aktionswoche „Ohne uns kein Essen“ zusammen, um auf die Auswirkungen von geplanten Steuerhöhungen und Subventionsstreichungen aufmerksam zu machen. Auch der Dehoga Bayern ist mit dabei.