Statement

„Die Branche braucht die Entfristung der reduzierten Mehrwertsteuer“

Noch immer steht eine Entscheidung aus, ob die reduzierte Mehrwertsteuer von 7 Prozent in der Gastronomie beibehalten wird. Nun äußert sich Andrea Belegante, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS), dazu:

Dienstag, 21.06.2022, 16:15 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
Andrea Belegante

BdS-Hauptgeschäftsführerin Andrea Belegante (Foto: © BdS)

„Heute ist Sommeranfang. Gutes Wetter lockt die Menschen vor die Tür und die Systemgastronomie steht als Gastgeber bereit. Doch bei unseren Mitgliedern beginnt der Sommer bewölkt. Denn noch immer wartet die Branche auf die Entscheidung zur Beibehaltung der reduzierten Mehrwertsteuer von 7 Prozent“, sagt BdS-Hauptgeschäftsführerin Andrea Belegante.

„Diese Maßnahme über 2022 hinaus zu verlängern, ist wichtig und würde ein dringend benötigtes Signal an unsere überwiegend mittelständischen Unternehmen richten. Die vergangenen beiden Corona-Jahre waren hart: Gäste blieben weg, Umsätze brachen ein. Jetzt steigen auch noch die Kosten und die Inflation in ungeahnte Höhen. Deshalb ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt, um der Systemgastronomie wirtschaftlichen Handlungsspielraum und Zukunftsaussichten zu geben und dafür brauchen wir die Entfristung der reduzierten Mehrwertsteuer“, erklärt die BdS-Hauptgeschäftsführerin.

(BdS/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen