Event

Erste „Gastwelt-Summit“ findet in Berlin statt

Denkfabrik-Vorstand Dr. Marcel Klinge (Foto: © DZG)
Denkfabrik-Vorstand Dr. Marcel Klinge (Foto: © DZG)
Das branchenübergreifende Gipfeltreffen mit dutzenden Verbänden und Organisationen aus Tourismus, Travel, Hospitality und Foodservice wird jetzt erstmalig in der Bundeshauptstadt abgehalten. Das Motto der Veranstaltung lautet: Gemeinsam erreichen wir mehr!
Donnerstag, 28.03.2024, 07:34 Uhr, Autor: Christine Hintersdorf

Die Denkfabrik Zukunft der Gastwelt (DZG) ist der erste Thinktank der Tourismus-, Hospitality- und Foodservice-Industrie in Deutschland. Die Organisation setzt sich für eine bessere politische Wahrnehmung und Sichtbarkeit in Berlin ein, kämpft für ein eigenes Bundesministerium und zeigt mit Studien, Umfragen und Kampagnen die Systemrelevanz von über 240 000 Gastwelt-Betrieben auf.

Denkfabrik
Die Denkfabrik lädt zum Summit in Berlin ein. (Foto: © DZG)

Gipfeltreffen in Berlin

Nun werden sich auf Betreiben der DZG hin über 20 Verbände und Organisationen aus Tourismus, Travel, Hospitality und Foodservice am 25. April zum ersten „Gastwelt Summit“ in Berlin treffen. 

Das Gipfeltreffen in der Bundeshauptstadt ist eine Weiterentwicklung des 2023 im Europapark veranstalteten „Branchentages“. In diesem Jahr wurde das Konzept mit einem neuen politischen Schwerpunkt versehen.

So soll bei einem Dialog-Event und Parlamentarischen Abend am 25. April im Deutschen Bundestag sowie einem internen Verbände-Roundtable am Folgetag mit Blick auf die nächste Bundestagswahl frühzeitig über gemeinsame Top-Anliegen und strategische Fragen gesprochen werden.

Zu den Akteuren gehören unter anderem:

  • die Hoteldirektoren Vereinigung Deutschland,
  • der Verband der Köche,
  • der Travel Industry Club,
  • der Verband Internet Reisevertrieb,
  • das Institute of Culinary Art und 
  • der Verband Deutscher Freizeitparks.

Der Programm-Ablauf

Teil I: Am Donnerstag, 25. April, wird von 15 bis 18:30 Uhr ein gemeinsames Dialog-Event in der Parlamentarischen Gesellschaft im Deutschen Bundestag veranstaltet. Hier werden Vertreter aus der Politik (u. a. die MdBs Jens Spahn, Dr. Sandra Detzer, Bijan Djir-Sarai) und der Wissenschaft (u. a. Prof. Dr. Ralf Vogler) sprechen. 

Teil II: Ab 19 Uhr beginnt der gemeinsame Parlamentarische Abend. Für diesen haben die Organisatoren den Mittelstandsbeauftragten der Bundesregierung, parlamentarischen Staatssekretär, Michael Kellner MdB, als Impulsgeber angefragt. Im Anschluss ist ein Get-together mit Bundestagsabgeordneten und Ministeriumsvertretern vorgesehen. Bisher haben sich über 160 Gäste aus Politik, Wissenschaft und Gastwelt angemeldet. 

Zum Gastwelt-Summit wurden von der DZG alle 82 im Lobbyregister des Deutschen Bundestages eingetragenen Organisationen sowie die Teilnehmer des „Branchentages“ 2023 eingeladen.

(DZG/CHHI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Vorstandssprecher der Denkfabrik Zukunft in Berlin: Dr. Marcel Klinge
Steuererhöhung
Steuererhöhung

Denkfabrik startet Awareness-Kampagne

Die DZG ruft zum gemeinsamen Handeln auf. Grund ist ein drohender Steuerschock, der auf die Hospitality-Branche möglicherweise zurollt. Unter anderem das Handelsblatt spricht von einem möglichen Steuersatz von 19 Prozent für die Hotellerie.
Vorstandssprecher der Denkfabrik Zukunft in Berlin: Dr. Marcel Klinge (Foto: © DZG)
Gastronomie
Gastronomie

Gastwelt-Lobby in Berlin nur bedingt konkurrenzfähig

Die Denkfabrik Zukunft der Gastwelt hat ihre Daten aus dem letzten Jahr nochmals aktualisiert und ist zu eher unerfreulichen Ergebnissen gelangt. Die Lobby-Arbeit der Branche benötigt dringend Handlungsmaßnahmen. 
Jan Redmann, Fraktionsvorsitzender der Brandenburger CDU fordert einen ermäßigten Steuersatz für die Gastronomie.
Politik
Politik

CDU und Linke sind sich einig: Mehrwertsteuersenkung in der Gastro muss bleiben

Eigentlich sind sie sich spinnefeind. Doch wenn es um die Mehrwertsteuersenkung für das Gastgewerbe geht, ziehen CDU und die Linke an einem Strang. 
Franziska Giffey, Wirtschaftssenatorin von Berlin.
Mehrwertsteuer
Mehrwertsteuer

Giffey für verlängerte Steuerermäßigung für Speisen im Restaurant

Während der Corona-Pandemie wurde der Mehrwertsteuersatz für Speisen in der Gastronomie von 19 auf sieben Prozent gesenkt. Doch dies gilt nur noch bis Ende 2023. Berlins Wirtschaftssenatorin Franziska Giffey sieht das kritisch. 
Diese beiden Damen organisieren zusammen die Gastia in St. Gallen.
Messetipp
Messetipp

Premiere der Gastia: Drei Tage im Zeichen der Gastfreundschaft

Die Gastia gibt ihr Debüt: Die Ostschweiz hat einen neuen Treffpunkt für Fachpersonen, die im Berufsalltag Gäste beherbergen, verpflegen und umsorgen. Was erwartet Gäste und Besucher?
Stephan Weil
Entlastung
Entlastung

Energiepreisbremsen vom Bundesrat gebilligt

Erst gestern hatte der Bundestag die Preisbremsen für Strom, Gas und Wärme beschlossen. Jetzt hat der Bundesrat diese gebilligt. Mit den Preisbremsen sollen die Folgen der stark gestiegenen Preise für Verbraucher und Unternehmen wie Gastronomie- und Hotelbetriebe abgefedert werden.
Ulrike Scharf (CSU).
Mehr Flexibilität
Mehr Flexibilität

Bayern will Höchstarbeitszeit anheben

Der Freistaat will sich für flexiblere Arbeitszeiten einsetzen. So plant er, die Höchstarbeitszeit von mehr als zehn Stunden pro Tag zu ermöglichen. Bayern begründet seine Forderung unter anderem mit dem Fachkräftemangel in Tourismus und  Gastronomie.
v. l. n. r.: Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, Nancy Faeser, Bundesministerin des Innern und Heimat, Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz und Bettina Stark-Watzinger, Bundesministerin für Bildung und Forschung, bei einer Pressekonferenz zur Fachkräfte-Einwanderung (Foto: © picture alliance/dpa | Michael Kappeler)
Personalmangel
Personalmangel

So soll die Arbeitskräfte-Einwanderung erleichtert werden

Vielen Unternehmen fällt es zurzeit schwer, Stellen zu besetzen – insbesondere auch Hotel- und Gastronomiebetrieben. Die Bundesregierung will daher die Zuwanderung von Fachkräften ankurbeln. Ein entsprechender Plan wurde am 30. November vom Kabinett verabschiedet.