Dehoga Bayern

Fachbereichsversammlung Gastronomie 2022

Fachbereichsleitung Monika Poschenrieder (4. v. r.) und Fritz Kühner (1.v. r.), Delegierte der Fachbereichsversammlung, Referenten und Dr. Thomas Geppert (5 v. l.) sowie Daniela Ziegler (4. v. l.) vom Dehoga Bayern. (Foto: © Dehoga Bayern)
Fachbereichsleitung Monika Poschenrieder (4. v. r.) und Fritz Kühner (1.v. r.), Delegierte der Fachbereichsversammlung, Referenten und Dr. Thomas Geppert (5 v. l.) sowie Daniela Ziegler (4. v. l.) vom Dehoga Bayern. (Foto: © Dehoga Bayern)
Bei dem Treffen im Gasthaus Goldener Stern in Rohrbach standen Themen wie die aktuell explodierenden Energie- und Lebensmittelpreise im Vordergrund.
Freitag, 21.10.2022, 10:45 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

Eröffnet wurde die Versammlung des Fachbereichs Gastronomie des Bayerischen Hotel und Gaststättenverbands Dehoga Bayern am 19. Oktober 2022 durch die Vorsitzende Monika Poschenrieder und Geschäftsführerin Daniela Ziegler.

Poschenrieder sprach über die aktuellen Herausforderungen der Branche: „Die Situation unserer Gastgeber ist von Sorgen und Existenzängsten aufgrund der unklaren Aussichten auf das Jahr 2023 geprägt. Genau deswegen müssen wir unsere Gastronomiebetriebe gut aufstellen, uns mit Kosteneinsparungen, Optimierung unseres Angebots und neuen Food Trends beschäftigen.“

Sie ergänzte: „Unsere Gäste achten mehr auf regionale Produkte, auch aus biologischem Anbau. Die Möglichkeiten stellen wir heute unseren Delegierten vor und auch wie man durch eine einfache Kostenkalkulation betriebswirtschaftlich agieren kann, ohne viel zeitlichen Aufwand.“

Zur aktuellen Energiepreissituation

Im Anschluss ging Landesgeschäftsführer Dr. Thomas Geppert auf die explodierenden Energie- und Lebensmittelpreise in der Branche ein.

„Die Lage und Stimmung im bayerischen Gastgewerbe hat sich im September dramatisch verschlechtert. Angesichts explodierender Kosten und sinkender Umsätze bangen mittlerweile zwei Drittel der Betriebe insbesondere aufgrund der hohen Energiepreise um ihre Existenz“, machte Geppert die derzeit angespannte Lage deutlich.

„Es müssen endlich konsequent und schnell die Ursachen der Energiepreisexplosionen anpackt werden: die Energiesteuern sind in Deutschland vierzigmal so hoch als europarechtlich vorgeschrieben, die preisbestimmenden und -treibenden Gaskraftwerke müssen aus dem Merit-Oder-System herausgenommen werden und es müssen alle verfügbaren Stromerzeugungskapazitäten genutzt werden“, so Geppert weiter.

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Spannender Erfahrungsaustausch in Südtirol zwischen den Präsidien des Hoteliers- und Gastwirteverbands Südtirol (HGV) sowie dem Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband Dehoga Bayern. (Foto: © HGV)
Erfahrungsaustausch
Erfahrungsaustausch

Dehoga Bayern und HGV Südtirol intensivieren Zusammenarbeit

Gemeinsam stark: Der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband Dehoga Bayern und der Hoteliers- und Gastwirteverband Südtirol (HGV) intensivieren ihre Zusammenarbeit, um die Hotellerie und Gastronomie zu stärken.
Dehoga-Bayern-Präsidentin Angela Inselkammer
Protest
Protest

Dehoga Bayern ist Teil der Aktionswoche „Ohne uns kein Essen“

Verschiedene Verbände schließen sich im Rahmen der Aktionswoche „Ohne uns kein Essen“ zusammen, um auf die Auswirkungen von geplanten Steuerhöhungen und Subventionsstreichungen aufmerksam zu machen. Auch der Dehoga Bayern ist mit dabei. 
Zwei Gastronomen gehen ihre Einnahmen durch
Umfrage
Umfrage

Dehoga schlägt Alarm: Mehrwertsteuererhöhung bedroht Tausende Betriebe

Sollte die Mehrwertsteuer auf Speisen wieder auf den alten Wert von 19 Prozent angehoben werden, könnte dies laut dem Dehoga Bayern verheerende Folgen haben. Eine Umfrage unter den Mitgliedern des Verbands ergab, dass über 2.000 Betriebe befürchten, in diesem Fall schließen zu müssen. 
Guido Zöllick
Befragung
Befragung

Dehoga-Umfrage zeigt: Mehrwertsteuererhöhung bedroht Existenzen im Gastgewerbe

Über 12.000 Betriebsschließungen, Preissteigerungen von mehr als 15 Prozent, sinkende Umsätze und weniger Jobs – dieses Szenario droht im deutschen Gastgewerbe, wenn die Mehrwertsteuer auf Speisen in der Gastronomie von aktuell 7 Prozent auf 19 Prozent steigt. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes.
Arbeitsministerin Ulrike Scharf ernennt Ausbildungsbotschafter
Dehoga Bayern
Dehoga Bayern

12. Bayerischer Ausbildungsbotschaftertag der Hotellerie und Gastronomie

Ausbildungsbotschafter ernannt: Die Ausbildungsbotschafter sind Hoteliers und Gastronomen, in deren Betrieben hervorragende Ausbildung einen hohen Stellenwert hat.
Braut und Bräutigam küssen sich.
Eheschließung
Eheschließung

Gastrobranche erwartet Heiratsboom

Wilde Feten, volle Terminkalender, ausgebuchte Locations: Die Gastro- und Hochzeitsbranche rechnet in diesem Jahr wieder mit mehr Gästen, die ihre Hochzeit ausgiebig feiern.
Ulrike Scharf (CSU).
Mehr Flexibilität
Mehr Flexibilität

Bayern will Höchstarbeitszeit anheben

Der Freistaat will sich für flexiblere Arbeitszeiten einsetzen. So plant er, die Höchstarbeitszeit von mehr als zehn Stunden pro Tag zu ermöglichen. Bayern begründet seine Forderung unter anderem mit dem Fachkräftemangel in Tourismus und  Gastronomie.
In Bayern wurde die Isolationsplficht für Covid-Infizierte abgeschafft.
Coronaregeln
Coronaregeln

Keine Covid-Isolation mehr in vier Bundesländern

In einigen Bundesländern wurde jüngst die Isolationspflicht für Corona-Infizierte abgeschafft. Schutzmaßnahmen müssen aber weiterhin eingehalten werden. Gibt es Sonderregeln für das Gastgewerbe?