Gegen Fremdenfeindlichkeit

Gemeinsam für ein friedliches und respektvolles Miteinander

Das Gastgewerbe in Deutschland steht für Gastfreundschaft, Toleranz und Vielfalt.
Das Gastgewerbe in Deutschland steht für Gastfreundschaft, Toleranz und Vielfalt. (Foto: © Martin/stock.adobe.com)
In der Hospitality-Branche blieben ohne Zuwanderung viele Küchen kalt und viele Türen zu. Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit machen in der Gastronomie einen großen Anteil der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten aus, bei Köchen liegt ihr Anteil z.B. bei rund 40 Prozent (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Stichtag 30.6.2023). Die Branche zeigt Flagge gegen fremdenfeindliche Tendenzen im Land.
Donnerstag, 25.01.2024, 17:59 Uhr, Autor: Daniela Müller

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Bundesverband) bekräftigte heute einmal mehr sein starkes Engagement für die Werte der Gastfreundschaft, Toleranz und Vielfalt, die das Fundament der deutschen Gastgewerbebranche bilden. In einer aktuellen Stellungnahme positioniert sich der Verband klar:

„Der DEHOGA Bundesverband wendet sich gegen jedwede Positionen und Aktivitäten, die sich gegen unsere freiheitliche demokratische Grundordnung richten. Das Gastgewerbe in Deutschland steht für Gastfreundschaft, Toleranz und Vielfalt. 

Das respektvolle, verständnisvolle und friedliche Miteinander der Kulturen und Religionen ist Teil unserer DNA und für unsere gastgewerblichen Unternehmerinnen und Unternehmer wie Mitarbeitenden im betrieblichen Alltag eine Selbstverständlichkeit.“

Gegen jede Form von Gewalt, Hass, Hetze und Diskriminierung

Weiter heißt es: „Der DEHOGA verurteilt Gewalt, Hass, Hetze und Diskriminierung in jeglicher Form sowie sämtliche politischen Aktivitäten, die sich gegen unsere tolerante, vielfältige und offene Gesellschaft oder gegen unsere Grundrechte wenden.

Kaum eine Branche ist internationaler als das Gastgewerbe. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen für die einzigartige Vielfalt unserer Branche. Das Gastgewerbe hat den höchsten Anteil sozialversicherungspflichtig Beschäftigter mit ausländischer Staatsangehörigkeit und leistet damit einen ganz wertvollen Beitrag für die Einbeziehung und Teilhabe von Menschen aus aller Welt. Wir sind die Branche der Chancen und Integration.

Die Hoteliers und Gastronomen in Deutschland verstehen sich als Gastgeber für alle – unabhängig von Herkunft, Hautfarbe oder religiöser Zugehörigkeit. Gastfreundschaft ist unsere Berufung. Wir verurteilen ausländerfeindliches, rassistisches oder antisemitisches Gedankengut.

Gemeinsam und entschlossen setzen wir uns als Branche der Gastfreundschaft für die Werte unserer freiheitlichen demokratischen Grundordnung ein.“

(DEHOGA/DM)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Die Bettensteuer für München ist vom Bayerischen Landtag verhindert worden.
Gesetzesänderung
Gesetzesänderung

Bayerischer Landtag verhindert Bettensteuer

Es war ein echter Krimi, der sich in München abspielte. Schließlich war es bis heute Morgen noch unklar, ob sie kommen wird oder nicht. Jetzt kann die Hotellerie- und Touristikbranche aufatmen.
In Bayern wurde die Isolationsplficht für Covid-Infizierte abgeschafft.
Coronaregeln
Coronaregeln

Keine Covid-Isolation mehr in vier Bundesländern

In einigen Bundesländern wurde jüngst die Isolationspflicht für Corona-Infizierte abgeschafft. Schutzmaßnahmen müssen aber weiterhin eingehalten werden. Gibt es Sonderregeln für das Gastgewerbe?
Dehoga-Präsident Guido Zöllick
Appell
Appell

Dehoga: Forderungen für den Neustart des Gastgewerbes

Nach der Corona-Pandemie kämpft sich das Gastgewerbe aus der Krise. Der Neustart der Branche wird allerdings durch steigende Kosten und Unsicherheiten in Folge des Ukraine-Krieges erschwert. Dehoga-Präsident Guido Zöllick fordert daher von der Politik entschlossenes Handeln und die richtigen politischen Weichenstellungen.
Schild mit den Hygienemaßnahmen
Infektionsschutz
Infektionsschutz

„Die Politik muss die Folgen für die Gastronomie bedenken“

Die Corona-Zahlen steigen weiter. Ausbaden darf es die Gastronomie, die weitreichende Einschränkungen in Kauf nehmen muss. Metro-CEO Dr. Steffen Greubel kritisiert das Vorgehen und fordert zur Impfung auf.
Norbert Kunz
Schutzmaßnahmen im Winter
Schutzmaßnahmen im Winter

„Es darf nicht wieder einen Flickenteppich geben“

Aktuell wird der Gesetzesentwurf der Ampel-Parteien zum Umgang mit der Corona-Krise im Bundestag geprüft. Doch der Prozess dauert. Dabei bräuchte die Branche schnellstmöglich ein einheitliches Regelwerk, meint DTV-Geschäftsführer Norbert Kunz.
Interview das gefilmt wird
„Aufgetischt & Nachgefragt“
„Aufgetischt & Nachgefragt“

Spitzenkandidaten im Gespräch

Welche Wertschätzung bringen die Berliner Spitzenkandidaten dem Gastgewerbe entgegen? Wie stellen sie sich die Zusammenarbeit vor? Diese und weitere Fragen klären Christian Andresen, Dehoga Berlin, und Bernhard Moser, eat!berlin, in der Reihe „Aufgetischt & Nachgefragt“.
Sven Schulze
Dehoga Sachsen-Anhalt
Dehoga Sachsen-Anhalt

Zuschnitt der Ministerien zeigt Bedeutung des Tourismus

In Sachsen-Anhalt entsteht ein neues Ministerium für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forst. Ein Zeichen für die Relevanz des Tourismus, findet Michael Schmidt, Präsident Dehoga Sachen-Anhalt.
Gastronomin desinfiziert Tische
Pandemiebekämpfung
Pandemiebekämpfung

Sinnvolle Regeln statt Inzidenzwerte

Der Dehoga Rheinland-Pfalz stellt sieben Forderungen an die Politik. So sollen unter anderem Hotels und Gastronomie für alle Geimpften, Genesenen und negativ Getesteten geöffnet werden und Inzidenzen nicht im Fokus der Pandemiebekämpfung stehen.