Lockerungen Hotellerie

„Wie stellt sich die Politik das vor?“

Nur bei einer stabilen Inzidenz unter 100 dürfen Beherbergungsbetriebe wieder öffnen. Was aber, wenn die Inzidenz wieder steigt? Armin Hollweck vom Hotel- und Gaststättenverband im Oberallgäu übt deutliche Kritik an den aktuellen Regelungen.

Freitag, 14.05.2021, 10:24 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz
Hotelgast verzweifelt

Armin Hollweck, Hotel- und Gaststättenverband Oberallgäu: „Sollen wir wenn nach ein paar Tagen die Zahlen wieder über 100 steigen sollten, dem Gast beim Frühstück dann sagen, dass er nun aufessen darf, aber danach sofort wieder heimfahren muss?“ (Foto: © Elnur/stock.adobe.com)

Tourismusbetriebe in Bayern fordern eine Öffnung unabhängig von der Sieben-Tage-Inzidenz für Geimpfte, Genesene und Menschen mit negativem Coronatest. Die Koppelung an einen Wert unterhalb von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen sei nicht realistisch, kritisierte Armin Hollweck vom Hotel- und Gaststättenverband im Oberallgäu. „Wir brauchen ein konkretes Datum als Öffnungstermin für unsere Betriebe, unsere Gäste, unsere Mitarbeiter!“, zitierte er aus einem Brief an die Staatsregierung.

Diskriminierung des einheimischen Gastgewerbes

FDP-Fraktionschef Martin Hagen (FDP) forderte: „Geimpfte, Genesene und Getestete müssen auch in Bayern überall Urlaub machen dürfen!“ Eine Öffnung nur bei einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 bedeute für viele bayerische Urlaubsgebiete über die Pfingstferien das Aus. Gleichzeitig werde die Quarantänepflicht für geimpfte, genesene und negativ getestete Reiserückkehrer aus Ländern mit einer Inzidenz bis 200 aufgehoben. Dies sei eine Diskriminierung des einheimischen Gastgewerbes.

Bei Inzidenz über 100: Gäste heimschicken?

Am Montag hatte das bayerische Kabinett Lockerungen ab dem 21. Mai beschlossen. In Regionen mit stabilen Corona-Zahlen dürfen Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Campingplätze und Jugendherbergen wieder für Touristen öffnen. Hollweck erklärte, das sei nicht praktikabel.

„Wie stellt sich die Politik das vor? Sollen wir wenn nach ein paar Tagen die Zahlen wieder über 100 steigen sollten, dem Gast beim Frühstück dann sagen, dass er nun aufessen darf, aber danach sofort wieder heimfahren muss?“ Zudem bräuchten Betriebe mindestens eine Woche Vorlaufzeit, um wieder öffnen zu können.

(dpa/NZ)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen