Lockdown Österreich

„Zickzack-Kurs ist enorme Belastung für alle“

Schluss mit dem Lockdown-Zickzack: ÖHV-Reitterer fordert klare Covid-Grenzwerte und damit verknüpfte Dos and Don’ts.

Dienstag, 05.01.2021, 15:18 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz
Michaela Reitterer, Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung

Michaela Reitterer, Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV). (Foto: © ÖHV)

Das Lockdown-Ende in Österreich wurde vom 18. auf den 24. Januar verschoben. „Der erhoffte erste Schritt zurück zur Normalität wurde wieder verschoben. Der andauernde Zickzack-Kurs ist eine enorme Belastung für uns alle“, kommentiert Michaela Reitterer, die Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung, die neuerliche Lockdown-Verlängerung.

Klare Ziele geben in der Krise Perspektive

„Gebt uns Benchmarks, gebt uns Richtwerte für Neuinfektionen und für die Auslastung der Spitalskapazitäten, an denen wir, unsere Mitarbeiter, unsere Gäste und unsere Zulieferer sich orientieren können und verknüpft damit klar definierte Lockerungsschritte. Das kann motivierend wirken“, wünscht sich Reitterer eine Perspektive für alle, die für ihren Lebensunterhalt wieder selbst verantwortlich sein wollen.

Menschenrecht auf Arbeit und Urlaub

Klarheit brauche es vor allem, was die Absicherung der zahllosen Arbeitsplätze in der Hotellerie selbst und in vor- und nachgelagerten Branchen angeht, so die Branchensprecherin: „Da geht es um die nachhaltige Absicherung von Betrieben mit massiven krisenbedingten Ausfällen. Da müssen die EU-weiten Obergrenzen für Beihilfen neu verhandeln werden. Und im nächsten Schritt müssen wir uns mit den mittlerweile sehr schnellen, günstigen und sicheren Tests und mit den Impfungen auf ein Leben mit statt nach Corona umstellen: Lasst uns testen, im großen Stil. Wer gesund ist, wer niemanden infizieren kann, muss arbeiten und sicheren Urlaub machen können. Das sind Menschenrechte.“

(ÖHV/NZ)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen