Neues aus der Technikschmiede

Erste Trendtour Küchentechnik auf der INTERNORGA

Auf dem geführten Messe-Rundgang zeigten ausgewählte Aussteller bei Standbesuchen ihre technischen Innovationen für die Gastro-Küche und Lösungen zu Brennpunktthemen der Branche.

Montag, 18.03.2019, 10:30 Uhr, Autor: Kristina Presser
Ein Redner vor Fachpublikum

Christian Frieß, Direktor Marketing Kommunikation DACH bei Rational, erklärt auf der ersten INTERNORGA-Trendtour Küchentechnik die Funktionsweise des Rational-Techniknovums iKitchen (© HOGAPAGE)

Küchentechnik ist eines der zentralen Themen auf der derzeit in Hamburg stattfindenden INTERNORGA – Leitmesse für den gesamten Außer-Haus-Markt. Um sich in möglichst kurzer Zeit einen informativen Rundumblick über die etwa 300 verschiedenen Hersteller und deren Technikinnovationen zu verschaffen, hat die Messe erstmals eine themenbezogene Tour zu ausgewählten Ausstellerständen organisiert. Wolfgang Nickel, Leiter Geschäftsbereich Profiküchen bei der Aichinger GmbH, hat den Rundgang geführt (Bild, 2. v. l.). Gezeigt wurden Trends und wegweisende Konzepte für Brennpunktthemen der Branche.

Von Personalmangel, vernetztem Kochen und Nachhaltigkeit
Die Tour begann in Halle B2, am Stand von Aichinger – Einrichtungs-Multispezialist für die Food-Branche. Schnell wurde klar, dass die großen Herausforderungen der Gastro-Branchen auch bei Herstellern von Küchentechnik eine Rolle spielen. Allen voran der Fachkräfte- und Personalmangel. Daher bieten Technikunternehmen vermehrt leicht und einfach zu bedienende Koch- und Grillgeräte an, für deren Handhabe nicht per se Fachkräfte notwendig sind, aber sich trotzdem ganze Tellergerichte zubereiten und servieren lassen – und das auch in großer Zahl mit wenig personellem Aufwand: Ein Beispiel ist der „Rog – Roll ’n‘ Grill“ von Aichinger. Das Gerät setzt durch seine Konstruktion gleichzeitig bei einem der großen Food-Trends an: dem fettreduzierten bis fettfreiem Kochen.

Zwei Themen, die alle Hersteller von Küchentechnik umtreiben, sind Digitalisierung und Transparenz. Und das zeigt sich deutlich am Geräte-Portfolio der Firmen. So stellt beispielsweise Rieber den bluetooth-fähigen Kerntemperaturfühler im Zusammenspiel mit der „Check App“ vor. Das System erlaubt eine begleitende HACCP-konforme Dokumentation der Zubereitung von Convenience-Speisen in den Thermoplates des Herstellers für Catering und Gemeinschaftsverpflegung. Die Datenerhebung erfolgt per App. Die Datenspeicherung gelingt in der „Check Cloud“.

Auch bei Rational dreht sich alles rund um das vernetzte Kochen. Mit iKitchen kombiniert der Hersteller sein SelfCookingCenter mit dem VarioCookingCenter und der Vernetzungsplattform ConnectedCooking, die den Benutzer mit HACCP-Daten, Rezeptübertragung, Rezeptdatenbank, Geräteüberwachung und Service-Zugriff versorgt. Hobart präsentiert dagegen an seinem Stand seine neue Gläser-Geschirrspülmaschine mit integrierten WLAN-Modul für schrankfertige Gläser. Die Washsmart-App zeigt dazu alle Betriebs- und Hygienedaten auf einen Blick – auch den genauen Trocknungsgrad der Gläser.

Zur Digitalisierung gesellen sich zunehmendes Umweltbewusstsein und der Wunsch nach mehr Nachhaltigkeit und Ressourcenschutz. Wie zum Beispiel Speiseabfall fachgerecht entsorgt wird, zeigt Meiko mit seiner „Green Waste Solution“: Der Bio Master 4 Highline zerkleinert rund 40 kg Speiseabfall pro Minute und füllt die Reste in einen Tank, der dann in der Biogasanlage entleert werden kann. Das Konzept wurde bereits mit dem „Nachhaltigkeit Star Award 2019“ ausgezeichnet.

Zurück zur Startseite

Weitere Themen