Sicherheit

So schnell lassen sich manche Hotel-Safes knacken

Nicht immer ist ein im Zimmer-Safe ein wirklich sicherer Aufbewahrungsort für Schmuck, Handy oder Pass. Das kann auch an der Nachlässigkeit der Hotelbetreiber liegen.

Montag, 19.08.2019, 13:39 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein
Hotel-Tresor

Wenn der Master-Code nicht geändert wird, lassen sich Hotel-Tresore auch von Laien in kürzester Zeit knacken. (© fotolia.com/Jürgen Fälchle)

Zimmer-Safes gehören mittlerweile zur Grundausstattung der meisten Hotelzimmer. Man gibt einen meist vierstelligen Code ein und Wertgegenstände oder Bargeld sind sicher verwahrt – sollte man zumindest meinen. Dass dem nicht unbedingt so sein muss, wie leicht sich Zimmer-Safes häufig knacken lassen und dass man dafür weder Erfahrung noch technisches Equipment braucht, zeigt jetzt ein Video des Youtubers „LockPickingLawyer“. Um den versperrten Safe zu öffnen, muss er lediglich die „Lock“-Taste drücken und anschließend sechsmal die Neun – fertig.

Warum das funktioniert hat einen einfachen Hintergrund: Gäste vergessen ihren persönlichen Code oder reisen bei verschlossener Safe-Türe ab. Daher werden die meisten Hotel-Tresore mit einem – möglichst einfachen – Master-Passwort ausgeliefert, das der Hotelier dann vor Inbetriebnahme ändern sollte. Doch manchmal wird darauf vergessen, manchmal siegt auch einfach die Bequemlichkeit. Eine Quelle großen Ärgers, die man sich aber ersparen kann.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen