Proteste

„Betriebe benötigen Planungssicherheit!“

Rund 300 niedersächsische Gastwirte gehen auf die Straße, um auf die derzeitige Situation des Gastgewerbes aufmerksam zu machen.

Dienstag, 30.06.2020, 08:45 Uhr, Autor: Thomas Hack
Eine Demonstration auf der Straße

Dem Gastgewerbe in Niedersachsen gehen die Corona-Lockerungen nicht weit genug. Jetzt ziehen die Wirte auf die Straße. (©Bits and Splits(stock.adobe.com)

Die dramatischen Umsatzeinbrüche im niedersächsischen Gastronomie- und Hotelgewerbe wegen der
Corona-Einschränkungen bringen die Unternehmer auf die Straße: Am Dienstag demonstrierten rund 300 Mitglieder des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) Niedersachsen in Hannover, um auf ihre schwierige Situation aufmerksam machen. Die Mitte März verfügten landesweiten Schließungen hätten die Umsätze auf Null sinken lassen, aber auch seit der Wiedereröffnung im Mai seien die Erlöse in vielen Betrieben noch unter 50 Prozent der Vorjahresumsätze, klagen die Unternehmer.

Noch keine Perspektive hinsichtlich Events und Verantstaltungen

Betroffen sind nach Darstellung des Branchenverbandes vor allem Unternehmen, die besonders Gesellschaften und Veranstaltungen ausrichten. Das Land habe noch keine Ankündigung gemacht, ab wann Hochzeiten, Geburtstage und andere Feieren wieder möglich sein sollen, kritisiert der Dehoga. Die Betriebe benötigten aber Planungssicherheit. (lni/TH)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen