Personalmangel fordert Opfer

Christian Rach schließt sein Restaurant

Aus dem drastischen Personalmangel im Gastgewerbe ziehen immer mehr Gastronomen Konsequenzen. So auch der TV- und Spitzenkoch. Gleichzeitig prophezeit er eine dramatische Entwicklung.  

Donnerstag, 24.10.2019, 10:03 Uhr, Autor: Kristina Presser
Christian Rach auf der Verleihung "Goldene Bild der Frau"

Christian Rach am 23. Oktober 2019 auf der Verleihung «Goldene Bild der Frau» der Funke Mediengruppe in Hamburg. (Foto: © picture alliance/Georg Wendt/dpa)

Christian Rach prognostiziert eine dramatische Entwicklung für die deutsche Gastronomie. Am Rande der kürzlich stattgefundenen Verleihung der „Goldenen Bild der Frau“ in Hamburg sagte er: „Es wird eine Katastrophe kommen“. Gemeint ist damit der zunehmende (Nachwuchs)Personalmangel im Gastgewerbe, was irgendwann Konsequenzen mit sich bringt. Wie stark Christian Rach als Gastronom selbst von der Mitarbeiternot betroffen ist, zeigt die jüngste Bekanntgabe: Sein letztes Restaurant „Rach & Ritchy“ in Hamburg schließt. Auf der Webseite heißt es dazu in einem kurzen Statement: „Nach 10 Jahren steht bei Rach & Ritchy eine Neuorientierung an: Das Grillhaus schließt zum Ende des Jahres.“ Laut eigenen Angaben, trat er dafür zuletzt nur noch als Vermieter auf. Eröffnet hatte es 2009.

Wie das Hamburger Abendblatt schreibt, geben Christian Rach und sein Kollege, der Chefkoch Richard Mayer, ihr Steak-House aufgrund von fehlendem qualifizierten Personal auf. Das Rach-Restaurant habe schlicht keine guten Bewerber mehr gefunden. Allein in Hamburg seien derzeit circa 5000 Stellen im Gastgewerbe unbesetzt. Bereits vor acht Jahren schloss Christian Rach sein Sterne-Restaurant „Tafelhaus“. Der Grund: Er wollte sich nicht für weitere zehn Jahre an einen Mietvertrag binden. (dpa/KP)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen