Aussichten

Frühlingsstart soll für gute Geschäfte sorgen

Michael Schmidt, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Sachsen-Anhalt (Foto: © picture alliance/dpa/Ronny Hartmann)
Michael Schmidt, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Sachsen-Anhalt hofft auf eine positive Entwicklung der Branche im Frühling. (Foto: © picture alliance/dpa/Ronny Hartmann)
Der Präsident des Landesverbandes des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands in Sachsen-Anhalt, Michael Schmidt, hofft darauf, dass der Frühling der Branche wieder Aufwind verschafft. 
Freitag, 22.03.2024, 08:44 Uhr, Autor: Christine Hintersdorf

Die Lage der Gastronomie hat sich in der Vergangenheit aus verschiedensten Gründen eher verschlechtert. Ein warmer Frühling bringt der Branche nun wieder Hoffnung.

Frühling sorgt für bessere Umsätze

Die frühlingshaften Temperaturen sorgen laut Dehoga-Chef Michael Schmidt unter den Gastronomen derzeit für gute Stimmung. „Der Februar war ja relativ mild. In den Innenstädten wurden schon früh Heizpilze aufgestellt und die Freisitze dann gut genutzt“, sagte der Präsident des Landesverbandes des Deutschen
Hotel- und Gaststättenverbands in Sachsen-Anhalt der Deutschen Presse-Agentur.

Mittlerweile strömten noch mehr Menschen nach draußen – was die Gastronomie freue. „Bei den derzeitigen Wettervorhersagen könnte auch das Ostergeschäft gut werden.“

Gastronomie auch wichtig für Tourismus

In den vergangenen Monaten habe die Rückkehr zur höheren Mehrwertsteuer für Speisen und auch die allgemeine gesellschaftliche Unsicherheit zu merklichen Umsatzrückgängen in der Branche geführt, sagte Schmidt. „Die Zurückhaltung trifft natürlich zuerst die Dienstleistungsbranchen.“

Vor allem in ländlichen Regionen gebe es zugleich einen stetigen Rückgang der Zahl der Betriebe, weil Gäste fehlten. „Das ist wirklich schlimm für ein Land. Wenn die Gastronomie fehlt, werden immer mehr Gäste in andere Bundesländer schauen und nicht mehr nach Sachsen-Anhalt kommen“, so der Verbandspräsident. 

Personalmangel ist fast chronisch

Über den Winter seien viele Betriebe in Sachsen-Anhalt für eine Winterruhe geschlossen gewesen, sagte Schmidt. „Ich hoffe, dass sich das mit einem zeitigen Frühjahr jetzt ändert und das Defizit aufgeholt werden kann. Nur so können ein gutes 2024 werden.“ Nicht seit Neustem sei auch der Personalmangel ein Problem innerhalb der Branche. „Das ist schon fast ein chronisches Leiden.“

Zwar seien vermehrt Aushilfskräfte aus dem Ausland in Sachsen-Anhalt, den Fachkräfte-Mangel löse das jedoch nicht. „Es braucht schon eine ordentliche Ausbildung – dann kann aus einer Aushilfskraft auch eine Fachkraft werden.“ Wichtig sei vor allem, dass die Menschen aus dem Ausland Deutsch lernten, damit zwischen ihnen und den Gästen keine Sprachbarriere bestehe. 

(dpa/CHHI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Arbeitsministerin Ulrike Scharf ernennt Ausbildungsbotschafter
Dehoga Bayern
Dehoga Bayern

12. Bayerischer Ausbildungsbotschaftertag der Hotellerie und Gastronomie

Ausbildungsbotschafter ernannt: Die Ausbildungsbotschafter sind Hoteliers und Gastronomen, in deren Betrieben hervorragende Ausbildung einen hohen Stellenwert hat.
Drei Frauen sitzen an einem Tisch im Restaurant und unterhalten sich.
Dehoga-Umfrage
Dehoga-Umfrage

Geschäftserwartungen im Gastgewerbe verbessern sich

Zum Ende der Winterzeit verbessert sich die wirtschaftliche Lage im Gastgewerbe. Wie eine aktuelle Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes zeigt, gehen die Umsatzverluste in der Branche zurück. Es ist der beste Wert seit März 2020.
Guido Zöllick und Gereon Haumann.
Präsidiumswahlen
Präsidiumswahlen

Dehoga Bundesverband mit Neuzugängen

Auf der Agenda der Delegiertenversammlung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes stand die Wahl eines neuen Schatzmeisters. Darüber hinaus wurde noch ein weiteres Mitglied ins Präsidium des Dehoga berufen.
Die Bürokratie nimmt überhand in der Gastronomie. (Foto: © MP Studio/stock.adobe.com)
Politik
Politik

Mehrwertsteuer ist nicht das größte Problem

Der Hauptgeschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbandes in Hessen, Oliver Kasties, macht deutlich, dass die Gastronomie derzeit mit weitaus größeren Herausforderungen zu ringen hat. Die Politik könnte auch hier für Entlastung sorgen. 
Die Biergartensaison startet am Osterwochenende. (Foto: © www.push2hit.de/stock.adobe.com)
Gute Aussichten
Gute Aussichten

Gastronomie rechnet mit gutem Start für Biergärten

Das Wetter verspricht in weiten Teilen Deutschlands zumindest ab Samstag frühlingshaft schön zu werden. Die Wirte mit Außenbestuhlung können also auf ein gutes Wochenende hoffen. 
Die Gewinner der Landesjugendmeisterschaft (Foto: © Dehoga RLP)
Dehoga
Dehoga

Die Sieger der Landesjugendmeisterschaften in Rheinland-Pfalz

Am Montag durften sich in Mainz wieder die besten Azubis des Bundeslandes miteinander messen. In dem Wettstreit wurde um den Titel der Landesmeister in den gastgewerblichen Ausbildungsberufen gewetteifert.
Gerade mittelständische Unternehmen, zu denen auch viele Hotels zählen, benötigen Entlastungen und Förderungen von Seiten der Politik. (Foto: © Pixel-Shot/stock.adobe.com)
Wirtschaft
Wirtschaft

Maßnahmen zur Stärkung der Wachstumskräfte gefordert

In Deutschland herrscht derzeit ein sehr schwieriges Konjunkturumfeld sowie eine hartnäckige Schwächephase des deutschen Mittelstandes. Die Arbeitsgemeinschaft Mittelstand mahnt daher die Politik zum Handeln, um die Wachstumskräfte zu stärken. 
Seit dem 1. Januar 2024 gilt in der Gastronomie auch für Speisen wieder der normale Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent. (Foto: © picture alliance/dpa | Jens Kalaene)
Umfrage
Umfrage

Trotz regulärem Mehrwertsteuersatz ist die Lage nicht hoffnungslos

Seit Jahresbeginn müssen Gäste in Restaurants wieder den regulären Steuersatz zahlen. Eine Befragung in Rheinland-Pfalz zeigt deutliche Rückgänge bei Umsätzen und Gästezahlen, dennoch bleibt der Dehoga zuversichtlich.