Verbände positionieren sich

Gastgewerbe gegen Fremdenfeindlichkeit

Multikulturelle Mitarbeiter im Gastgewerbe
Das Gastgewerbe steht als multikulturelle Branche zusammen und zeigt Flagge gegen fremdenfeindliche Tendenzen im Land. (Foto: © Andrey Popov/stock.adobe.com)
In einem aufgeheizten politischen Klima positionieren sich die Branchenverbände des Gastgewerbes auf Anfrage der HOGAPAGE-Redaktion deutlich gegen fremdenfeindliche Tendenzen jedweder Art. Sie betonen, dass die Rolle ausländischer Mitarbeiter im Gastgewerbe absolut unverzichtbar ist. Die DNA der Branche kenne keine Herkunft, lautet die klare Botschaft an alle, die die multikulturelle Gesellschaft hierzulande in Frage stellen.
Freitag, 26.01.2024, 13:15 Uhr, Autor: Daniela Müller

Die aktuelle Ausbreitung fremdenfeindlicher Ideologien in der Gesellschaft löst nicht nur bei deutschen Ökonomen Alarm aus. Experten zeigen sich zunehmend besorgt um die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland. Ihre Sorge gilt insbesondere dem Arbeitsmarkt, der dringend auf Zuwanderer angewiesen ist. Es besteht die Befürchtung, dass sich potenzielle Einwanderer aufgrund des zunehmenden Fremdenhasses für andere Länder entscheiden könnten.

Ohne Migration bleiben die Küchen kalt

Auch das Gastgewerbe, in dem ausländische Mitarbeiter eine zentrale Rolle spielen, positioniert sich nun mit deutlichen Worten. Denn ohne Migration blieben wohl viele Küchen kalt, Restaurants und Beherbergungsbetriebe geschlossen. Das ist keine Übertreibung, sondern mit Zahlen leicht zu belegen.

Laut Bundesagentur für Arbeit waren im Juni 2023 insgesamt 187.920 Köche mit ausländischer Staatsangehörigkeit sozialversicherungspflichtig beschäftigt, was rund 40 Prozent der Gesamtzahl entspricht. In der gesamten Tourismus-, Hotel- und Gaststättenbranche lag der Anteil sozialversicherungspflichtig Beschäftigter bei rund 33 Prozent. Was es bedeuten würde, wenn diese Mitarbeiter in ihre Heimat zurückkehrten, kann sich jeder gerne einmal vor Augen führen, der mit fremdenfeindlichen Ideologien sympathisiert. 

Klares Statement der Branchenverbände

Die gesamte Branche zeigt nun vor dem Hintergrund des aufgeheizten politischen Klimas im Land Flagge gegen fremdenfeindliche Tendenzen. Der DEHOGA Bundesverband stellte sich in einer Pressemitteilung gegen Ausländerfeindlichkeit und Rassismus. „Kaum eine Branche ist internationaler als das Gastgewerbe. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen für die einzigartige Vielfalt unserer Branche. Das Gastgewerbe hat den höchsten Anteil sozialversicherungspflichtig Beschäftigter mit ausländischer Staatsangehörigkeit und leistet damit einen ganz wertvollen Beitrag für die Einbeziehung und Teilhabe von Menschen aus aller Welt“, so der Verband. 

Mehr zum Thema

„Die Hoteliers und Gastronomen in Deutschland verstehen sich als Gastgeber für alle – unabhängig von Herkunft, Hautfarbe oder religiöser Zugehörigkeit. Gastfreundschaft ist unsere Berufung. Wir verurteilen ausländerfeindliches, rassistisches oder antisemitisches Gedankengut. Gemeinsam und entschlossen setzen wir uns als Branche der Gastfreundschaft für die Werte unserer freiheitlichen demokratischen Grundordnung ein.“

BdS: Jeder und jede ist bei uns willkommen!

Markus Suchert, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Systemgastronomie e.V. (BdS), findet klare Worte: „Der BDS und seine Mitgliedsunternehmen wenden sich entschieden gegen Rassismus und fremdenfeindliche Gesinnung. Wir sind die Branche der Chancen, stehen für Vielfalt, Toleranz und Offenheit. Die Mitglieder des BdS beschäftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus mehr als 125 Nationen und bieten diesen eine berufliche Heimat mit vielfältigen Einstiegs- und Aufstiegschancen. 

Markus Suchert
Markus Suchert, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Systemgastronomie e.V. (BdS) (Foto: © BdS)

Jeder und jede ist bei uns willkommen – ob mit oder ohne Migrationshintergrund, ob Geringqualifizierte oder ausgebildete Fachkräfte in der Systemgastronomie. Und das wird auch so bleiben! Wir haben die Charta der Vielfalt unterzeichnet, die für eine offene und vielfältige Gesellschaft steht und sich gegen jegliches Gedankengut positioniert, das unsere Demokratie gefährdet. Unsere Branche ist bunt und vielfältig – und genau das spiegelt sich in ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wider.“

HDV: Mit klaren Argumenten freiheitliche Werte schützen

Jürgen Gangl, Vorstandsvorsitzender der Hoteldirektorenvereinigung (HDV), betont: „Hunderttausende haben in den letzten Wochen für die Grundwerte unserer Demokratie demonstriert. So beeindruckend die überwältigenden Demonstrationen gegen Rechtsextremismus auch sind, so belastend ist es, dass die Demokratie hierzulande offenbar ‚verteidigt‘ werden muss. Dass diese jemals in Gefahr geraten könnte, damit hätte niemand, der an den unschätzbaren Wert der Demokratie glaubt und sich in ihr sicher fühlt, gerechnet. 

Jürgen Gangl
Jürgen Gangl, Vorstandsvorsitzender der Hoteldirektorenvereinigung (HDV) (Foto: © HDV)

Rechtsradikal unterwanderte Parteien stellen die Demokratie nicht nur infrage, sondern gefährden sie empfindlich. Aus der Historie haben wir gelernt, dass Verbote häufig dazu führen, die Gegenseite zu stärken. Deshalb ist es absolut notwendig, mit klaren Argumenten politisch in der Diskussion zu bleiben und nach allen Regeln der Demokratie zu überzeugen, um so unsere freiheitlichen Werte zu schützen. Die gesamte Gastwelt steht für eine vielfältige, weltoffene und tolerante Gesellschaft. Hier gibt es keinen Platz für Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus oder Diskriminierung.“

VKD: Gelebte Vielfalt

Und auch Daniel Schade, Präsident des Verbands der Köche Deutschlands e. V. (VKD) beteiligt sich am Schulterschluss gegen Fremdenfeindlichkeit: „Die VKD-Familie zeichnet sich durch ihre Vielfältigkeit aus und lebt davon. Alle Köchinnen und Köche, die mit Leidenschaft ihrem Beruf nachgehen, sind im Verband der Köche Deutschlands willkommen. Mit der IKA/Olympiade der Köche feiern wir seit fast 125 Jahren das friedliche Miteinander der internationalen Köche-Community, in der kulturelle Hintergründe und Landesgrenzen keine Rolle spielen. Wir stellen uns entschieden gegen jede Form von Rassismus, Ausgrenzung und Hass.“

Leaders Club: Integration findet bei uns nicht nur auf dem Teller, sondern auch in den Herzen statt

Frank Buchheister spricht für den Leaders Club Deutschland: „In unserer kulinarischen Welt kommen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Sprache und Kultur zusammen, wodurch ein ständiger Austausch verschiedenster Ideen und Erfahrungen entsteht – egal ob Lebensgefühl, Einstellung oder Religion. Wir sind stolz darauf, dass die Gastronomie schon immer einen Raum für Offenheit und Toleranz bietet, indem vielfältige Talente jederzeit herzlich willkommen sind. Integration findet bei uns nicht nur auf dem Teller, sondern auch in den Herzen der Menschen statt. Gemeinsam machen wir uns stark für die Förderung von Diversität in unserer Branche und treten entschlossen gegen Hass und Diskriminierung ein.“

Sommelier-Union Deutschland: Unsere Branche lebt vom interkulturellen Austausch

Der Vorstand der Sommelier-Union Deutschland bezieht mit folgendem Statement klar Stellung: „Kaum eine Branche lebt so sehr von unterschiedlichen Kulturen, wie die Gastronomie. Wie beschnitten wäre die deutsche Gastro- und Weinszene, wenn die Einflüsse internationaler Küchen und Weinregionen fehlen würden?

Vielfalt ist ein grundlegendes Element des Gastgewerbes. Wir leben schließlich davon, jeden Tag aufregende Geschichten über Weine, Spirituosen oder andere Spezialitäten aus der ganzen Welt zu erzählen. Daher schätzen unsere Mitglieder auch die Vielfalt von Individuen, Kulturen, Geschlechtern, sexuellen Orientierungen, Familienständen, ideologischen Positionen, politischen Meinungen, religiösen Überzeugungen, Nationalitäten, ethnischen Hintergründen, Alter, Behinderung und sozialer Herkunft. Wir fördern stets ein offenes, integratives, kooperatives und vertrauensvolles Umfeld, das frei von Diskriminierung, Belästigung, Mobbing oder Vergeltung ist.

Der interkulturelle Austausch ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Branchen-DNA. Zudem erfüllt die Gastronomie eine zentrale, gesellschaftliche Aufgabe: Wir bringen die Menschen in unseren Restaurants, an unseren Tischen zusammen. Hier darf zusammen gelacht, geweint, diskutiert und gestritten werden. Gemeinsamer Genuss und eine offene, respektvolle Haltung gegenüber anderen – das ist es, was uns Menschen verbindet. Das müssen wir gerade in schwierigen Zeiten weiter fördern!“

(DM)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Als feierlichen Höhepunkt des Tages verlieh Ministerialdirektor Dr. Markus Gruber Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales (vordere Reihe, 6. v. r.), gemeinsam mit „Dehoga Bayern“-Präsidentin Angela Inselkammer (vordere Reihe, 7. v. r.) und Markus Lötzsch, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken (zweite Reihe, 4. v. r.), die Ernennungsurkunden an die 25 neu ernannten Ausbildungsbotschafter für drei Jahre und 37 Top-Ausbildungsbetriebe der bayerischen Hotellerie und Gastronomie. (Foto: © Hendrik Steffens)
Dehoga Bayern
Dehoga Bayern

13. Bayerischer Ausbildungsbotschaftertag der Hotellerie und Gastronomie

Bereits zum 13. Mal führten der Dehoga Bayern und der Bayerische Industrie- und Handelskammertag den Ausbildungsbotschaftertag durch. Im Fokus standen die Chancenberufe im Gastgewerbe.
Michael Schmidt, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Sachsen-Anhalt (Foto: © picture alliance/dpa/Ronny Hartmann)
Aussichten
Aussichten

Frühlingsstart soll für gute Geschäfte sorgen

Der Präsident des Landesverbandes des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands in Sachsen-Anhalt, Michael Schmidt, hofft darauf, dass der Frühling der Branche wieder Aufwind verschafft. 
Lena Iyigün, Vorstandsvorsitzende der IGF, Mananya Chantarabamroong, Mit-Inhaberin BKK Thai Street Food und des Restaurants Bangkok, Metin Lierz, Geschäftsführer Mezze & More
Fachkräftemangel
Fachkräftemangel

„Ausländerbehörde ist Wirtschaftsfaktor“: IGF begrüßt Aussage von Wirtschaftsdezernentin Wüst

Der Entwurf für den Doppelhaushalt 2024/2025 der Stadt Frankfurt steht. Der Magistrat hat sich über die wichtigsten Eckwerte verständigt. In diesem Zusammenhang und mit Blick auf den Fachkräftemangel begrüßt die Initiative Gastronomie Frankfurt ausdrücklich die Aussage von Wirtschaftsdezernentin Stephanie Wüst.
BdS-Hauptgeschäftsführer Markus Suchert freut sich auf eine rege Teilnahme am Wettbewerb.
Anmeldephase gestartet
Anmeldephase gestartet

Preis der Deutschen Systemgastronomie 2023: Jetzt bewerben!

Am 15. September 2023 ist es wieder so weit: Dann wird der Preis der Deutschen Systemgastronomie in München zum 12. Mal vergeben. Die Bewerbungsfrist endet am 7. Juli. 
Arbeitsministerin Ulrike Scharf ernennt Ausbildungsbotschafter
Dehoga Bayern
Dehoga Bayern

12. Bayerischer Ausbildungsbotschaftertag der Hotellerie und Gastronomie

Ausbildungsbotschafter ernannt: Die Ausbildungsbotschafter sind Hoteliers und Gastronomen, in deren Betrieben hervorragende Ausbildung einen hohen Stellenwert hat.
v. l. n. r.: Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, Nancy Faeser, Bundesministerin des Innern und Heimat, Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz und Bettina Stark-Watzinger, Bundesministerin für Bildung und Forschung, bei einer Pressekonferenz zur Fachkräfte-Einwanderung (Foto: © picture alliance/dpa | Michael Kappeler)
Personalmangel
Personalmangel

So soll die Arbeitskräfte-Einwanderung erleichtert werden

Vielen Unternehmen fällt es zurzeit schwer, Stellen zu besetzen – insbesondere auch Hotel- und Gastronomiebetrieben. Die Bundesregierung will daher die Zuwanderung von Fachkräften ankurbeln. Ein entsprechender Plan wurde am 30. November vom Kabinett verabschiedet.
Daniel Borner hat sich entschlossen, den Branchenverband gegen Ende April 2023 zu verlassen.
Personalie
Personalie

Direktor verlässt Gastro Suisse

Daniel Borner hat sich entschlossen, den Branchenverband gegen Ende April 2023 zu verlassen. Nach sechs Jahren als Direktor will er beruflich neue Wege gehen.
Eine Kellnerin serviert eine Vorspiese auf kleinen Löffeln
Ab 1. Januar 2019
Ab 1. Januar 2019

Tarifvertrag: Köche und Kellner bekommen 38-Stunden-Woche

Eine gute Nachricht für Gastronomen in der deutschen Hauptstadt. Nach 15 Jahren wird dort für Kellner und Köche wieder ein Tarifvertrag für Arbeitszeit, Urlaub und Jahressonderzahlungen eingeführt.