Aktion

Gastronomen feiern Veganuary

Aramark Veganuary
Die vegane Spitzenköchin Josita Hartanto hat zusammen mit Aramark dreizehn neue, pflanzenbasierte Gerichte für die Betriebsrestaurants entwickelt. (Foto: © Aramark)
Es wird wieder vegan serviert – zum Veganuary wollen immer mehr Gastronomen Flexitarier und auch traditionelle Fleischesser mit nachhaltigen Fleischalternativen an den Tisch locken. Bei HOGAPAGE verraten sie, wie das gelingen soll.
Donnerstag, 04.01.2024, 10:08 Uhr, Autor: Karoline Giokas

Die Restaurants von Hans im Glück setzen ganzjährig auf eine Speisekarte mit zahlreichen veganen und vegetarischen Optionen für all diejenigen, die ihren Fleischverzehr bewusst reduzieren möchten.

Bratling wechsle dich!

Um noch mehr Menschen zum Ausprobieren der pflanzenbasierten Leckereien zu motivieren, nimmt die Feelgood-Marke auch dieses Jahr an der Veganuary-Bewegung teil und präsentiert das neue vegane „Wunderwerk“, einen Burger, der mit leckerer Avocadocreme, knusprigen Kartoffelchips, knackigem Salat, frischen Tomaten und Zwiebeln aufgetischt wird.

Grafik eines Burgers vor türkisem Hintergrund, dessen einzelne Zutaten übereinander angeordnet sind. Zwischen den beiden Hälften des Burgerbuns befinden sich Salat, Tomaten, Zwiebeln, fünf verschiedene vegane Burgerpatties und Kartoffelchips.
Die Qual der Wahl – der Wunderwerk-Burger kann bei Hans im Glück mit fünf verschiedenen veganen Bratling-Varianten bestellt werden. (Foto: © Hans im Glück)

Zusätzlich stehen für die Burger-Kreation aber noch fünf verschiedene vegane Bratling-Optionen zur Verfügung.

Gewählt werden kann zwischen einer saftigen Hähnchenalternative im Knuspermantel, einem herzhaften Pflanzenbratling oder einem pikanter Gemüsebratling. Auch der Falafel- und Umamibratling sorgen für einzigartige Geschmackserfahrungen – und das bei einem gleichbleibenden Preis.

Der Preis spielt eine wichtige Rolle

 „Wir glauben fest daran, dass gute Burger auch ohne Fleisch funktionieren und möchten unsere Restaurantbesuche zum Probieren einladen. Uns ist es wichtig, möglichst viele Menschen zu inspirieren, sich für nachhaltigere und bewusstere Alternativen zu öffnen. Der Preis soll deshalb bei uns die kleinste Hürde sein, wenn es darum geht, pflanzenbasierte Alternativen zu entdecken“, sagt Peter Prislin, Director Marketing Strategy & Communication bei Hans im Glück.

Schon im vergangenen Veganuary erweiterte das Franchiseunternehmen im Januar sein Angebot um den veganen „Glücksgriff“, der aufgrund von hoher Nachfrage seit jeher als günstigster Burger auf der Karte steht.

Neue Rezepte entwickelt

Bis Mitte März weitet Vapiano den Veganuary mit den „Vegan Weeks“ aus und will seine Gästen mit veganen Spezialitäten begeistern.

Erstmalig arbeitet Vapiano dafür mit Planted zusammen, das für seine pflanzenbasierte Fleischalternativen auf Basis von Erbsenproteinen bekannt ist, die aus rein natürlichen Zutaten und ohne Zusatzstoffe hergestellt werden. Gemeinsam wurde dabei für die „Vegan Weeks powered by Planted“ vegane Pasta, Pinsa und Insalata entwickelt.

Vier Freunde, zwei Männer und zwei Frauen, verschiedener Ethnien sitzen lachend mit veganen Gerichten an einem Restauranttisch auf dem Getränke und ein Topf mit Kräutern steht
Bei Vapiano gibt es bis zum 15. März 2024 vegane Gerichte, die in Kooperation mit Planted entwickelt wurden. (Foto: © Gastro & Soul GmbH)

„Wir sind überzeugt, dass die ‚Vegan Weeks powered by Planted‘ nicht nur diejenigen ansprechen werden, die bereits eine vegane Lebensweise verfolgen, sondern auch diejenigen, die sich für den Einstieg in diese Ernährungsform interessieren. Gemeinsam mit Planted möchten wir unseren Gästen eine geschmackvolle und nachhaltige Alternative bieten, die weit über den Januar hinaus genossen werden kann“, erklärt Thorsten Rosin, Marketingleitung bei Gastro & Soul. 

Geschmacksvergnügen ohne Kompromisse

Um eine gesonderte vegane Karte ergänzt auch die Enchilada Gruppe, pünktlich zum Start der Veganuary-Kampagne, die bestehende Speisekarte seiner 28 Restaurants in Deutschland.

Unter dem Motto „Let’s Taco ‘bout Veganuary“ gibt es unter anderem die drei neuen Gerichte der New-Meat Quesadilla und der New-Meat Burrito mit pflanzlichem Hack von Redefine Meat sowie eine Redefine Beef Flank Fajita. 

Um die Teilnahme am Veganuary 2024 so einfach wie möglich zu gestalten, veganisiert Enchilada im Aktionszeitraum traditionelle Fleischgerichte, so wird beispielsweise auch das Premium Gericht Steak Fajita zum ersten Mal durch das  Redefine Meat Flank ersetzt.

Das New-Meat besteht aus komplett pflanzlichen Zutaten und ermöglicht es sowohl Veganern als auch Fleischliebhabern, die nicht auf den Geschmack von Fleisch verzichten möchten, ein köstliches Fleischerlebnis zu genießen, ohne Kompromisse bei Geschmack und Nachhaltigkeit eingehen zu müssen. 

Überzeugte Fleischesser ansprechen

„Die Ansprüche der Gäste sind zu Recht extrem hoch, wenn es um pflanzliche Fleischalternativen geht. Besonders zum Veganuary erwarten sie Kreativität und eine vielfältige Auswahl an leckeren veganen, nachhaltigen und gesunden Speisen“, sagt Daniel Gantenberg, Vorstand der Enchilada Franchise, dazu.

Zwei Gusseiserne Servierpfannen mit Gemüse und künstlichem Fleisch in der einen und echtem Fleisch in der anderen stehen nebeneinander auf einem Holzbrett
New-Meat Beef Flank Fajita im Vergleich zu traditionellem Steak. (Foto: © Redefine Meat)

„So kommt jedes Familien- und Gruppenmitglied bei uns auf seine Kosten, sogar selbst bekennende Fleischliebhaber und Flexitarier, die den Veganuary bewusst ausprobieren wollen. Mit der Kooperation können wir die Reichweite des Veganuary viel weiter ausdehnen“, ergänzt Daniel Gantenberg.

Starköchin gibt Tipps

Gemeinschaftsverpfleger Aramark hat für seine an der Veganuary-Challenge teilnehmenden Betriebsrestaurants  in einem Kreativ-Workshop mit dem Team V-like neue vegane Gerichte entwickelt. Spitzenköchin Josita Hartanto hat die Veranstaltung als Trendscout begleitet.

Bis zum 31. Januar können sich Gäste durch die große Auswahl an pflanzenbasierten Gerichten probieren, darunter Cremiger Kokos-Reis mit Mango-Apfelkompott, Rote-Bete-Burger mit knusprigem Grünkohl und Avocado-Dip ­sowie Plant-based Miso-Suppe mit Dashi-Brühe und Tofu.

Über 50 vegane Gerichte

Im Rahmen eines Workshops in Frankfurt wurden dreizehn neue Rezepte konzipiert und getestet, so dass nun insgesamt über fünfzig Gerichte den Aramark-Restaurants im Januar zur Verfügung stehen.

„Der Kreativ-Workshop richtete sich an alle Aramark-Köche, die an pflanzenbasierter Küche interessiert sind. Wir freuen uns, dass wir mit der Aktion eine Plattform bieten konnten, sich kreativ auszutoben“, erklärt Ulrike Mößner, Leiterin Culinary Creation & Nutrition bei Aramark.

Zusätzliche Inspiration gab es von Josita Hartanto, Szene-Köchin und Kochbuchautorin aus Berlin. „Es war auch für mich sehr spannend, die vielen Ideen der Teilnehmer live zu erleben. Ich bin sicher, dass die Gäste in den Aramark-Restaurants begeistert sein werden“, so Hartanto.

Interesse an einem Job bei Aramark? In unserer HOGAPAGE-Jobbörse finden Sie zahlreiche Stellenangebote.

(Enchilada Gruppe/Vapiano/Aramark/Hans im Glück/KAGI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Leuchtschild bzw. Logo der Burger-Kette Hans im Glück
Plant Based Food
Plant Based Food

Hans im Glück präsentiert vegane Vielfalt

Immer mehr Menschen wollen gesund und vegan ins neue Jahr starten. Deswegen ist der Veganuary auch so erfolgreich. Auch Hans im Glück unterstützt die Aktion. Was gibt es Neues auf der Speisekarte?
Backtaler
Veganuary
Veganuary

Aramark kooperiert mit Veganz

Mit einer neuen Kooperation haben sich Aramark und Veganz gemeinsam das Ziel gesetzt, vegane, klimafreundliche Ernährung noch mehr Menschen zugänglich zu machen. Dabei liegt der Fokus auf dem Sport- und Eventbereich sowie der Betriebsgastronomie.
Aramark führt zum Veganuary neue vegane Menüs, Snacks und Getränke ein. (Foto: © Aramark)
Kampagne
Kampagne

Aramark nimmt bundesweit am Veganuary teil

Anlässlich der internationalen Kampagne „Veganuary 2022“ präsentiert Aramark den ganzen Januar über neue vegane Gerichte und zeigt Gästen, wie abwechslungsreich und genussvoll pflanzenbasierte Ernährung sein kann.
Aramark ist für Campusgastronomie bei Roche Pharma zuständig (Foto: © Roche)
Catering
Catering

Aramark übernimmt Campusgastronomie bei Roche Pharma

Der Catering-Dienstleister hat die Verantwortung für die Versorgung von rund 1.300 Mitarbeitern bei dem Pharma-Unternehmen übernommen. Dazu zählt auch die Unterhaltung des Multifunktionsgebäudes Fritz mit Barista-Bar, einer Bistro-Küche.
Niklas Herrmann hat den "Next Chef Award" auf der Internorga gewonnen. (Foto: © Hamburg Messe und Congress / Ibo Ot)
Internorga
Internorga

Jungkoch von Aramark gewinnt den Next Chef Award

Niklas Herrmann heißt der Sieger des begehrten Awards. Er konnte sich beim anspruchsvollen Wettkochen gegen seine Konkurrenten durchsetzen und am Ende stolz die Trophäe in Empfang nehmen. 
V. l. n. r.: Ulrike Krug (Leiterin der Personalentwicklung bei Aramark), Helene Netal (HR Business Partner bei Aramark), Hubertus Heil (Bundesminister für Arbeit und Soziales) und Hannes Wagner (Head of Communications bei Aramark) (Foto: © Aramark Deutschland 2024)
Auszeichnung
Auszeichnung

Deutscher Fachkräftepreis: Aramark unter den Top 3

Potenziale erkennen und Beschäftigte qualifizieren: Mit dem ersten Deutschen Fachkräftepreis macht die Bundesregierung vorbildliche Lösungen zur Fachkräftesicherung sichtbar und zeichnet die erfolgreichsten Ideen und Strategien aus. Ein Konzept von Aramark gehört jetzt zu den drei besten Ansätzen in der Kategorie „Weiterbildung“.
Das Interieur des Schlager Cafes (Foto: © Concept Family)
Unterhaltung
Unterhaltung

Concept Family startet musikalisches Gastro-Konzept

Franz Leibinger, ein Experte der Schlager-Musikbranche und das Franchise-Unternehmen starten ein gemeinsames Projekt. Auf der Internorga 2024 werden sie ihr „Schlager Café“ vorstellen. Es richtet sich wenig überraschend an eine ganz bestimmte Zielgruppe.
EZB in Frankfurt
Betriebsverpflegung
Betriebsverpflegung

Aramark verpflegt alle EZB-Standorte

Aller guten Dinge sind drei: Aramark erweitert seine Partnerschaft mit der Europäischen Zentralbank (EZB). Nun betreut der Catering-Dienstleister nicht nur das Hauptgebäude, sondern ab sofort alle Standorte der EZB in Frankfurt.