Preisanpassungen

Gaststätten reagieren auf gestiegene Mehrwertsteuer mit Preiserhöhungen

Ein Küchenchef beim Anrichten eines Tellers.
Laut Dehoga haben mittlerweile viele Gaststätten aufgrund der gestiegenen Mehrwertsteuer ihre Preise angepasst. (Foto: © Baranq/stock.adobe.com)
Den Anstieg der Mehrwertsteuer in der Gastronomie zum Jahreswechsel haben mittlerweile zahlreiche Betriebe zum Anlass genommen, ihre Preise den neuen Bedingungen anzupassen. Aber es kommen noch weitere Kostenfaktoren hinzu.
Freitag, 19.01.2024, 11:30 Uhr, Autor: Christine Hintersdorf

Zum Jahreswechsel fiel die reduzierte Mehrwertsteuer in der Gastronomie weg. Viele Restaurants erhöhten daher inzwischen ihre Preise. Und weitere Kostenfaktoren kommen hinzu.

Viele Gaststätten und Restaurants in Sachsen-Anhalt haben nach Verbandsangaben wegen der erhöhten Mehrwertsteuer ihre Preise angepasst. In den meisten Fällen sei die Erhöhung der Mehrwertsteuer von 7 auf 19 Prozent eins zu eins von den Unternehmen umgesetzt worden, sagte der Präsident der Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) in Sachsen-Anhalt, Michael Schmidt, auf Anfrage.

Großteil der Restaurants hat mit Preisanpassungen reagiert

In der vergangenen Woche hatte der Bundesverband eine Umfrage unter Mitgliedern veröffentlicht, nach der rund 75 Prozent der Restaurants und Gaststätten die Preise zum Jahreswechsel angepasst hätten. Für Sachsen-Anhalt sähen die Zahlen ähnlich aus, so Schmidt. 

Probleme sieht der Verbandspräsident vor allem im ländlichen Raum, abseits der Städte und touristisch geprägten Orte. Ein Teil der Betriebe sei dort über den Winter ohnehin geschlossen, hier stelle sich aber auch die Frage, wie stark Dorfgaststätten ihre Preise erhöhen könnten.

Auch an anderer Stelle steigen die Kosten

„Essen gehen darf kein Luxus werden“, betonte Schmidt. Als weiteres Problem komme jetzt hinzu, dass viele Lieferanten zum Jahreswechsel ihre Preise ebenfalls wegen der höheren Maut-Gebühren angepasst hätten. Dies sei für viele Restaurants ein weiterer Faktor, der dazu komme.

„Irgendwann ist der Punkt erreicht, an dem die Verbraucher reagieren“, sagte Schmidt. „Davor habe ich Angst, gerade im ländlichen Raum.“

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt teilte auf Anfrage mit, dass derzeit keine Verbraucherbeschwerde wegen übermäßiger Preiserhöhungen vorliege.

Im Zuge der Corona-Pandemie war die Mehrwertsteuer in der Gastronomie zeitweise von 19 auf 7 Prozent reduziert. Zum Jahreswechsel lief die Reduzierung aus.

(dpa/CHHI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Gastronomin bei der Abrechnung im Restaurant
Betriebsschließungen
Betriebsschließungen

Mehrwertsteuererhöhung: Dehoga befürchtet Insolvenzen in der Gastronomie

Seit dem 1. Januar gilt auf Speisen in der Gastronomie wieder der volle Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent. Das sorgt bei vielen Gastronomen nach wie vor für Unmut.
Frau bei der Abrechnung
Umsatzsteuer
Umsatzsteuer

Mehrwertsteuererhöhung: Größere Restaurants warten mit Preiserhöhung

Seit dem 1. Januar gilt für Restaurantspeisen wieder eine höhere Mehrwertsteuer. Die Sorge vor einer Überlastung der ohnehin angeschlagenen Gastronomiebranche war groß. Doch wie reagieren Gastronomen auf die Steuererhöhung?
Kemal Üres
Mehrwertsteuererhöhung
Mehrwertsteuererhöhung

Mehrwertsteuer in der Gastronomie: Die Branche kämpft weiter

Ein herber Schlag für die Gastronomie! Die Mehrwertsteuer auf Speisen in Restaurants soll wieder auf 19 Prozent steigen. Die Branche will jedoch nicht aufgeben und kämpft weiter für 7 Prozent.
Zwei Gastronomen bei der Abrechnung
Forderung
Forderung

Gastronomie stemmt sich gegen die Mehrwertsteuererhöhung

In der Branche wird die Kritik lauter: Sollte der alte Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent wieder eingeführt werden, könnte dies verheerende Folgen für die Gastronomie haben. Hans im Glück macht deshalb in einem offenen Brief deutlich, was eine erneute Steuersatzerhöhung bedeutet. Das Franchiseunternehmen ist mit seinen Bedenken nicht allein.  
Zwei Gastronomen gehen ihre Einnahmen durch
Umfrage
Umfrage

Dehoga schlägt Alarm: Mehrwertsteuererhöhung bedroht Tausende Betriebe

Sollte die Mehrwertsteuer auf Speisen wieder auf den alten Wert von 19 Prozent angehoben werden, könnte dies laut dem Dehoga Bayern verheerende Folgen haben. Eine Umfrage unter den Mitgliedern des Verbands ergab, dass über 2.000 Betriebe befürchten, in diesem Fall schließen zu müssen. 
Guido Zöllick
Befragung
Befragung

Dehoga-Umfrage zeigt: Mehrwertsteuererhöhung bedroht Existenzen im Gastgewerbe

Über 12.000 Betriebsschließungen, Preissteigerungen von mehr als 15 Prozent, sinkende Umsätze und weniger Jobs – dieses Szenario droht im deutschen Gastgewerbe, wenn die Mehrwertsteuer auf Speisen in der Gastronomie von aktuell 7 Prozent auf 19 Prozent steigt. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes.
Jonas Herber
Kulinarisches Konzept
Kulinarisches Konzept

Jonas Herber bringt Stadt-Land-Welt-Küche ins Restaurant Eppard

Mit Jonas Herber hat sich das Restaurant Eppard vor rund einem Jahr einen vielversprechenden Chefkoch in die Küche geholt. Der 30-Jährige ist an seiner neuen Wirkungsstätte angekommen, hat eigene geschmackliche Akzente gesetzt und stellt nun seine neue „Stadt-Land-Welt-Küche“ vor. Was steckt dahinter?
Nahaufnahme eines Kassenbons mit Blick auf die Mehrwertsteuer, im Hintergrund liegen Euro-Geldscheine
Umsatzsteuer
Umsatzsteuer

Gastronomen fordern dauerhafte Senkung der Mehrwertsteuer

Bis Ende 2022 gilt noch der verminderte Steuersatz von 7 Prozent in der Gastronomie. Aufgrund der Kostensteigerungen fordert die Branche nun eine dauerhafte Senkung der Mehrwertsteuer.