Management
Anzeige

Herausforderung Einkauf

Bausteine für ein Netzwerk
Starke Gemeinschaft – in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten sind zuverlässige Partner im Hintegrund eines gastronomischen Unternehmens Gold wert. (Foto: © Cagkan/stock.adobe.com)
In der Hospitality spielt effizientes Einkaufsmanagement eine entscheidende Rolle für den Erfolg eines Betriebes. Um diesen am Laufen zu halten, müssen regelmäßig große Mengen an Lebensmitteln und anderen Verbrauchsgütern beschafft werden. Hier den Überblick zu behalten ist nicht immer leicht – eine Einkaufsgesellschaft wie die HOGAST kann Gastgebern unter die Arme greifen.
Freitag, 01.03.2024, 06:00 Uhr, Autor: Karoline Giokas

Lieber in einem großen Ganzen statt als Einzelkämpfer – die vergangenen Jahre haben viele Akteure der Hospitality vor allem eines gelehrt: Herausforderungen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten können oftmals besser in der Gemeinschaft als im Alleingang bewältigt werden. Wie Gastgeber durch eine professionelle Produktbeschaffung mit strategischer Anbindung ihr ganzes Potenzial ausschöpfen und den Betrieb in die Zukunft führen können zeigt die HOGAST-Einkaufsgesellschaft mit Sitz in München.

Jedes Mitglied der Einkaufsgesellschaft ist einer regionalen Gruppe zugeordnet und organisiert zusammen mit dem dortigen HOGAST-Einkaufsberater die Beschaffung – basisdemokratisch und immer mit der Möglichkeit, aktiv den Prozess mitzugestalten.

GUte beraten, mit den HOGAST-Einkaufsberatern
Geschäftsführer Andreas Klein setzt auf persönliche Beratung ‒ basierend auf den Erfahrungswerten anderer Mitglieder. (Foto: © HOGAPAGE Media)

„Die Mitglieder unserer Gemeinschaft profitieren zwar monetär von Einkaufskonditionen, die für den Einzelnen kaum erreichbar sind. In Zeiten des Fachkräftemangels, sich ständig wandelnder Prozesse aufgrund des digitalen Fortschritts sowie manchmal schier undurchschaubarer gesetzlicher Anforderungen wiegt aber die Erleichterung im täglichen Arbeitsprozess durch die digitale Assistenz im Einkauf in den meisten Mitgliederbetrieben noch stärker,“ erklärt HOGAST-Geschäftsführer Andreas Klein.

Nachhaltiger denn je

Die Einkaufsgesellschaft bietet ihren Mitgliedern alles aus einer Hand: Gemeinsam mit den HOGAST-Beratern und den regionalen Kollegenbetrieben werden Einkaufspreise verhandelt, um beste Produktqualität zu optimalem Preis-Leistungs-Verhältnis zu bekommen. Die Mitglieder profitieren so nicht nur von Top-Konditionen, sondern auch von den jährlichen Bonifikationen.

Durch die permanente Marktbeobachtung genießen Mitglieder einen Informationsvorsprung und damit eine Besserstellung.

Andreas Klein, HOGAST-Geschäftsführer

„Wir beobachten stetig den Markt, gehen auf veränderte Bedürfnisse ein und eruieren neue Themen.“ Als Beispiel nennt Klein hierzu den verstärkten Trend zur Nachhaltigkeit. „Unsere myHOGAST Online-Bestellplattform wird laufend weiterentwickelt. Energieeffiziente Non-Food-Produkte sind genauso auf Knopfdruck abrufbar wie Spezialsortimente aus den verschiedensten F&B-Bereichen (Bio, Fairtrade, Rainforest, UTZ, MSC, ASC etc.)“, erklärt Klein.

Den Überblick behalten

HOGAST.REGIO-Partner treffen sich regelmäßig vor Ort.
Über den HOGAST.REGIO-Marktplatz finden Gastgeber regionale Landwirte und ihre Angebote. (Foto: © cherryandbees/stock.adobe.com)

Nicht zu unterschätzen sind die immensen zeitlichen Vorteile durch die Mitgliedschaft bei einer Einkaufsorganisation. „Für große Konzerne problemlos zu managen, stellt es vor allem für mittelständische sowie familiengeführte Betriebe oftmals eine Herausforderung dar, einen permanenten Weitblick über die sich stetig ändernden Preise von F&B oder anderen Gütern zu gewinnen oder gar Qualitätsvergleiche durchzuführen – und das parallel zum täglichen operativen Geschäft“, weiß Andreas Klein durch den persönlichen Austausch mit seinen Hospitality-Kunden.

Die Mitgliedschaft in unserer Einkaufsgesellschaft ist für sie eine Chance, in diesem Wettbewerb zu bestehen.

Andreas Klein, HOGAST-Geschäftsführer

Bei der Suche nach Produkten über das myHOGAST Online-Bestellportal, an das bereits über 200 Lieferpartner elektronisch angebunden sind, werden auch KI-basiert produktbezogene Empfehlungen angezeigt. „Auch wenn unser Mitglied bereits einen bestimmten Artikel anvisiert hat, sind wir darüber hinaus immer darauf bedacht, ihm, basierend auf den Kenntnissen über seinen Betrieb, eine persönliche Empfehlung für Produkte abzugeben – und zwar solche, von denen wir wissen, dass sie bei einem anderen bereits erfolgreich im Einsatz sind“, geht Klein ins Detail der Beratung und Entwicklung einer Einkaufsstrategie.

Bürokratie abgeben

Administrative Arbeiten übernimmt die HOGAST.
Keinen Durchblick mehr? Einkaufsgesellschaften können administrative Prozesse enorm erleichtern. (Foto: © NAMPIX/stock.adobe.com)

Ist eine Entscheidung für ein Produkt letztlich gefallen, sorgt das Netzwerk der HOGAST dafür, dass alle administrativen Abläufe im Hintergrund automatisch abgewickelt werden – wie etwa die elektronische Datenübermittlung an HOGAST, die Preisprüfung über das System (auf Preis-, Konditions- und Bonusebene), der Rechnungsstopp sowie die Gutschriftanforderung ohne Skontoverlust, die Klärung durch HOGAST-Mitarbeiter mit dem Lieferpartner, die Rechnungsfreigabe und die Reklamationsbehandlung.

Die Geheimzutat, die das Rad am Laufen hält

Vor allem eine große Loyalität unter den Kooperationspartnern macht ein reibungsloses Miteinander bei der HOGAST-Einkaufsgesellschaft aus. „Unsere Struktur besteht damit aus einem eingespielten Dreiklang, der auf gegenseitigem Vertrauen basiert – aus den Mitgliedern, den Lieferpartnern und der HOGAST als Vermittlungsglied. Man begegnet sich auf Augenhöhe und respektiert die gegenseitigen Bedürfnisse, sodass im Endeffekt alle Parteien davon profitieren“, bringt es Klein auf den Punkt.

 myHOGAST-Plattform für Mitglieder
Dank myHOGAST können Mitglieder über nur eine Plattform bei Hunderten Lieferpartnern einkaufen. (Foto: © ZoneCreative/stock.adobe.com)

Warum also nicht einfach mal an Stellschrauben wie der Einkaufsorganisation im Hintergrund drehen, hier prozessoptimierte Abläufe im Arbeitsalltag implementieren und von der Gemeinschaft profitieren? In Zeiten, in denen Freizeit einen anderen Stellenwert hat und aufgrund des strukturellen Wandels kostbar geworden ist, eine tolle Unterstützung für den herausfordernden Gastgeber-Alltag!

Sie möchten Mitglied der HOGAST werden? Hier erhalten Sie alle nötigen Informationen und den Kontakt zu Ihren Ansprechpartnern. 

(KAGI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Florian Schörghuber und Nico Nusmeier von der Schörghuber Gruppe (Foto: © Schörghuber Gruppe)
Personalie
Personalie

Schörghuber Gruppe: Beginn einer neuen Ära

Als Abschluss der 2019 von Familie und Vorstand eingeleiteten Transformation übergibt Nico Nusmeier planmäßig die Führung der Gruppe an den bisherigen Co-CEO, Florian Schörghuber.  
Marc Wachal ist neuer als Complex General Manager für die Hotels The Westin Grand München und Four Points by Sheraton München Arabellapark. (Foto: © Arabella Hospitality)
Personalie
Personalie

Verstärkung für Arabella Hospitality in München

Die Führungsgesellschaft für den Unternehmensbereich Hotel hat ihr Team ausgebaut. Am 1. März 2024 hat Marc Wachal als Complex General Manager die Verantwortung für die beiden Münchner Häuser The Westin Grand und Four Points by Sheraton Arabellapark übernommen.
Linda Bornschier ist die neue COO bei der L'Osteria. (Foto: © L'Osteria)
Personalie
Personalie

Neue Führungskraft für L’Osteria

Die bekannte Kette hat mit Linda Bornschier eine neue COO gefunden. Die 47-Jährige übernimmt ab sofort die Verantwortung für das gesamte operative Geschäft. Derzeit umfasst dies über 170 Standorte.
Erfolgreiches Revenue Management (Foto: © HotelPartner)
KI
KI

Revenue Management: ohne Experten geht es nicht

Das Ertragsmanagement in der Hotellerie kann großen Gewinn aus dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz ziehen. Allerdings benötigt es nach wie vor sehr wohl auch menschliche Experten. Ohne ihre Erfahrung funktioniert es nicht, sagt Hotel Partner. 
Albert Rook ist einer von drei neuen Führungskräften für die Achat Hotels. (Foto: © Achat Hotels)
Personalie
Personalie

Drei neue Direktoren für Achat Hotels

Die Gruppe hat gleich drei neue Führungskräfte für ihre Häuser in Suhl, Frankenthal und Heppenheim bekannt gegeben. Alle drei stammen aus den eigenen Reihen und kennen daher das Unternehmen besonders gut. 
Der junge Österreicher Patrick Radl ist der neue Food & Beverage Director im Hotel Vier Jahreszeiten Hamburg. (Foto: © Hotel Vier Jahreszeiten)
Personalie
Personalie

Vier Jahreszeiten: Neuer Food & Beverage Director

Patrick Radl verantwortet seit dem 01. April 2024 die neun Restaurants und Bars im Grandhotel an der Binnenalster in Hamburg. Der Österreicher hat dafür ein Team von 150 Mitarbeitern an der Hand. 
Kay Mittelstraß ist neuer Cluster General Manager für die H-Hotels in Bayreuth und Nürnberg. (Foto: © H-Hotels)
Management
Management

Neuer Cluster General Manager für zwei H-Hotels

Ab sofort übernimmt Kay Mittelstraß die leitende Position für das Haus in Nürnberg und das Residenzschloss Bayreuth. Die Gruppe zählt zu den größten privat geführten Hotelgesellschaften Deutschlands.
Chris Franzen wurde zum neuen Managing Director des Bürgenstock Resort Lake Lucerne ernannt. (Foto: © Bürgenstock)
Personalie
Personalie

Neuer Managing Director für des Bürgenstock Resort Lake Lucerne

Der international erfahrene Hotelier Chris Franzen hat am 1. April 2024 die Führungs-Position übernommen. Er folgt auf Thomas Goval, der sich innerhalb der Eigentümergesellschaft, Katara Hospitality, international weiterentwickelt.
Christian Bauer, CEO von Destination Solutions  (Foto: © Destination Solutions)
Ferienunterkünfte
Ferienunterkünfte

Neuer CEO für Destination Solutions

Christian Bauer hat seit dem 01. April 2024 die Führungsposition inne und komplettiert damit das Management-Team des Technologieanbieters für den Vertrieb und die Vermarktung von Ferienunterkünften.