Mehrwertsteuererhöhung

„Mwst. Meistern“ – Kampagne soll Gastronomie unterstützen

Gastronomin vor ihrem Restaurant
Transgourmet unterstützt Gastronomiebetriebe mit der Kampagne „Mwst. Meistern“, um die Auswirkungen zu minimieren und die Attraktivität der Gastronomiebranche zu erhalten. (Foto: © Rido/stock.adobe.com)
Das neue Jahr hält gleich zu Beginn eine große Herausforderung für die Gastronomie bereit: Zum 1. Januar 2024 wurde die Mehrwertsteuer auf Speisen von 7 auf 19 Prozent angehoben. Transgourmet unterstützt Gastronomiebetriebe mit der Kampagne „Mwst. Meistern“. 
Donnerstag, 18.01.2024, 13:40 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

Die Auswirkungen der Mehrwertsteuererhöhung sind besonders für kleinere Unternehmen spürbar, die bereits mit knappen Gewinnspannen zu kämpfen haben. Die Erhöhung zwingt viele Gastronomen dazu, ihre Preise entsprechend anzupassen, was zu einer zurückgehenden Nachfrage seitens der Gäste führen könnte. 

Zudem könnte die Branche, als bedeutender Arbeitgeber, nach der Corona-Pandemie erneut durch Kosteneinsparungen Arbeitsplatzverluste oder Kürzungen der Öffnungszeiten erleben.

Eine Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga Bundesverband) verdeutlicht den Ernst der wirtschaftlichen Auswirkungen. Laut der Umfrage befürchten 62,7 Prozent der befragten Unternehmer negative Konsequenzen, während 12 Prozent sogar ihre Existenz bedroht sehen und 5,2 Prozent bereits jetzt erwägen, ihre Betriebe zu schließen.

Kampagne „Mwst. Meistern“ soll Gastronomen unterstützen

Um seine Kunden in dieser schwierigen Phase zu unterstützen, bietet Transgourmet im Rahmen der Kampagne „Mwst. Meistern“ kreative Lösungen, die den Umgang mit der Erhöhung der Mehrwertsteuer für die Betriebe erleichtern sollen. Dazu gehören unter anderem kostenlose Tutorials mit dem „Gastroflüsterer“ Kemal Üres, ausgewählte Angebotsartikel oder spezielle „Gastro-Tage“ mit exklusivem Rabatt für Selbstabholer in den Selgros-Märkten.

Der erste Themenschwerpunkt liegt in dem Bereich Reduzierung von Food Waste. Ob Überproduktion, Produktionsabfall bei der Zubereitung oder Verderb im Lager – die Ursachen für Food Waste sind vielfältig. Abhängig von der Größe des Betriebs können Gastronomen hier an einigen Stellschrauben drehen und Geld einsparen – bis zu 40 Prozent Ersparnis im Wareneinsatz sind möglich.

In Kooperation mit Kemal Üres hat Transgourmet hierzu praxisnahe und wertvolle Tipps in einem Tutorial zusammengestellt.Die Reaktionen sind durchweg positiv. Innerhalb weniger Stunden wurde das Video auf YouTube bereits über 3.000 Mal geklickt und zudem auf Instagram 18.000 Mal geliked. „Super Tipps“, „Tolle Hinweise“ oder „Sehr inspirierend“ lauten nur ein paar der Kommentare.

In den nächsten Wochen sollen weitere relevante Themen folgen, die den Gastronomen helfen können, Kosten zu sparen und zusätzliche Umsätze zu generieren.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite von Transgourmet

(Transgourmet/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Dr. Marcel Klinge
Umsatzsteuer-Kampagne
Umsatzsteuer-Kampagne

„7 Prozent Mehrwertsteuer wären möglich gewesen“

Die Beibehaltung der 7-Prozent-Mehrwertsteuer wäre auch kurzfristig noch möglich gewesen – so lautet zumindest das Ergebnis einer neuen Analyse der Denkfabrik Zukunft der Gastwelt (DZG). Die DZG sieht vor allem deutliche Schwachstellen in der Umsatzsteuer-Kampagne des vergangenen Jahres. Was sollte beim nächsten Mal besser laufen?
Schweriner Landtag
Landtag in Schwerin
Landtag in Schwerin

Hitzige Debatte um Mehrwertsteuer in der Gastronomie

Zum Abschluss seiner dreitägigen Plenarsitzung hat der Landtag in Schwerin ein für das Gastgewerbe wichtiges Thema aufgerufen. Entfacht ist eine emotionsgeladene Debatte um die Anhebung der Mehrwertsteuer in der Gastronomie auf 19 Prozent.
Christian Lindner
Statement
Statement

Christian Lindner schließt Rückkehr zur 7-Prozent-Mehrwertsteuer aus

Im vergangenen Jahr hatte Christian Lindner noch Sympathie für die 7-Prozent-Mehrwertsteuer in der Gastronomie gezeigt. Nachdem die Mehrwertwertsteuer nun aber wieder auf 19 Prozent angehoben wurde, scheint diese Sympathie verloren. In der Talkrunde Maischberger begründet der Finanzminister, warum er eine Rückkehr zur 7-Prozent-Mehrwertsteuer ausschließt.
Frau bei der Abrechnung
Umsatzsteuer
Umsatzsteuer

Mehrwertsteuererhöhung: Größere Restaurants warten mit Preiserhöhung

Seit dem 1. Januar gilt für Restaurantspeisen wieder eine höhere Mehrwertsteuer. Die Sorge vor einer Überlastung der ohnehin angeschlagenen Gastronomiebranche war groß. Doch wie reagieren Gastronomen auf die Steuererhöhung?
Zwei Gastronomen bei der Abrechnung
Existenzängste
Existenzängste

Mehrwertsteuererhöhung: Dehoga-Umfrage verdeutlicht Sorgen der Gastronomen

Die Mehrwertsteuererhöhung in der Gastronomie könnte schwerwiegende Auswirkungen auf Gastgeber haben. Das verdeutlicht eine Umfrage des Dehoga Bundesverbandes. 
Plenarsaal
Umsatzsteuer
Umsatzsteuer

Mehrwertsteuer in der Gastronomie: Bayern scheitert mit Antrag

Bayern hatte großes für die Gastronomiebranche vor. Mit einem Entschließungsantrag wollte das Bundesland das Auslaufen der 7-Prozent-Mehrwertsteuer verhindern. Wie hat der Bundesrat über den Antrag entschieden?
Markus Söder
Umsatzsteuer
Umsatzsteuer

Markus Söder: „Die Mehrwertsteuererhöhung ist ein völlig falsches und fatales Signal“

Die Ampel-Koalition will die Mehrwertsteuer auf Speisen in der Gastronomie ab Januar 2024 wieder von 7 auf 19 Prozent erhöhen. An diesem Vorhaben äußert der bayerischer Ministerpräsident Markus Söder scharfe Kritik.
Zwei Gastronomen bei der Abrechnung
Prognose
Prognose

Mehrwertsteuererhöhung verschärft die Lage in der Gastronomie

Ab Anfang 2024 soll in der Gastronomie wieder der Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent gelten. Für die Betriebe macht dies die Lage nicht einfacher. Was könnte die Mehrwertsteuererhöhung für die Gastronomie bedeuten?