Peter Pane

„Nächstes Jahr sollen es 45 sein“

Dr. Elmar Alexander Voigt, Geschäftsführer der Paniceus Gastro Systemzentrale, über die aktuellen Quartalszahlen bei Peter Pane, die weitere Wachstumsstrategie der Burgerkette und was das Unternehmen für die Nachhaltigkeit tut.

Mittwoch, 27.11.2019, 12:44 Uhr, Autor: Kristina Presser
Dr. Elmar Alexander Voigt

Dr. Elmar Alexander Voigt, Geschäftsführer der Paniceus Gastro Systemzentrale. (Foto: ©obs/Peter Pane)

Die Burge-Kette Peter Pane ist im dritten Quartal 2019 um 23,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 45,1 Millionen Euro gewachsen. „Damit sind wir weiter auf Wachstumskurs“ freut sich Dr. Elmar Alexander Voigt, Geschäftsführer der Paniceus Gastro Systemzentrale, zu der die Peter-Pane-Restaurants gehören. „Das Plus haben wir mit neuen Restaurants, aber vor allem auch in bestehenden Lokalen erwirtschaftet. Gerade dieses Wachstum unterstreicht den Erfolg des Peter Pane-Konzeptes.“

Peter Pane hat heute 34, bis Ende des Jahres 35 Restaurants. „Nächstes Jahr sollen es 45 sein“, hat sich Dr. Voigt, der zusammen mit dem Inhaber Patrick Junge die Geschäfte führt, vorgenommen. Es bleibt also beim Wachstumskurs bei Peter Pane. „Wir konzentrieren uns allerdings nicht nur auf das Wachstum, sondern verstärken gleichzeitig unsere Anstrengungen in der Nachhaltigkeit.“ So gibt es eine eigene Rinderherde in Mecklenburg-Vorpommern, um weniger Fleisch über weite Strecken aus den Ausland zu transportieren und zugleich die Aufzuchtbedingungen kontrollieren zu können.

„Das enorme Wachstum von Peter Pane ist ohne unsere Mitarbeiter nicht möglich! Unser aller Erfolg ruht auf den Schultern von ganz vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Vielen Dank für dieses tolle Engagement!“, bedankt sich Voigt bei der Belegschaft.

P.s.: Viele spannende Jobs in der Systemgastronomie finden Sie in unserer HOGAPAGE Spezial-Jobbörse.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen