Victor’s Fine Dining

So reagiert Christian Bau auf die Mehrwertsteuererhöhung und No-shows der Gäste

Christian Bau
Christian Bau hat zwei Neuerungen im Victor’s Fine Dining by Christian Bau angekündigt. (Foto: © Pieter d’Hoop)
Das Victor’s Fine Dining by Christian Bau im Victor’s Residenz-Hotel Schloss Berg ist in die neue Saison gestartet. Damit gehen auch zwei wichtige Neuerungen einher, mit denen das Drei-Sterne-Restaurant auf die aktuellen Entwicklungen in der Gastronomie reagiert.
Mittwoch, 31.01.2024, 14:40 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

Zum 1. Januar 2024 ist der gesetzliche Mehrwertsteuersatz in der Gastronomie, der während der Corona-Pandemie auf 7 Prozent gesenkt wurde, wieder auf 19 Prozent gestiegen.

Christian Bau kündigt in seinem aktuellen Newsletter an, dass dies auch Auswirkungen auf die Preise im Victor’s Fine Dining hat und bittet um das Verständnis seiner Gäste:

„Wir könnten die erhöhten Kosten durch den Einkauf anderer Produkte ausgleichen – doch als Freunde unseres Hauses wissen Sie, dass dies nicht unser Anspruch ist und dass es gerade unsere gemeinsame Leidenschaft für die exklusivsten, frischesten Produkte dieser Welt sind, welche das echte Fine-Dining-Erlebnis ausmacht.“

Anzahlung wird Pflicht im Victor’s Fine Dining by Christian Bau

Wie der 53-jährige Sternekoch weiter mitteilt, wird ab dem 1. Februar 2024 bei Reservierungen im Victor’s Fine Dining grundsätzlich eine Anzahlung in Höhe von 250 Euro pro Person via Kreditkarte fällig. Damit reagiert Bau auf die Zunahme von No-shows, also das Nichterscheinen von Gästen trotz bestehender Reservierung.

Kostenfreie Stornierungen sind künftig bis spätestens fünf Werktage vor dem gebuchten Termin möglich. Die geleistete Anzahlung wird in diesem Fall als Deposit hinterlegt und kann für eine erneute Reservierung verwendet werden.

Bei späteren Stornierungen bemüht sich das Restaurant um die Vergabe des Tisches an Gäste aus der Warteliste. „Sollte uns dies nicht gelingen, müssen wir die Anzahlung einbehalten, um einen Teil der durch die Stornierung entstehenden Unkosten zu decken“, erklärt Bau in seinem Newsletter.

Er appelliert an seine Gäste, das Restaurant in jedem Stornierungsfall schriftlich zu kontaktieren. Reservierungen sollen generell online über die Plattform „Formitable“ getätigt werden.

Große Erfolge des Victor’s Fine Dining by Christian Bau

Das Victor’s Fine Dining by Christian Bau erfuhr im vergangenen November mehrfach internationale Aufmerksamkeit. Anlässlich der Verleihung der Walter-Scheel-Medaille an den „Chef aller Chefs“, Alain Ducasse, richtete Bau mit einem 17-köpfigen Team das Gala-Dinner in der Deutschen Botschaft in Paris aus.

Eine besondere Ehre, wie er in seinem Newsletter mitteilt: „Auch nach 18 Jahren mit drei Michelin-Sternen war dieses Fest zu Ehren von Monsieur Ducasse ein besonderer Meilenstein in meiner Laufbahn.“

Unterstützt wurde das Fine-Dining-Team dabei von Tobias Hellmann (Küchenchef der Deutschen Botschaft, Paris), Martin Fauster (Wolfshöhle, Freiburg) und Max Strohe (Tulus Lotrek, Berlin).

Wenige Tage später folgte, ebenfalls in Paris, der nächste Höhepunkt: Die prestigeträchtige Gourmet-Institution „La Liste“ präsentierte ihre neue Auswahl der 1.000 besten Restaurants, in der das Victor’s Fine Dining by Christian Bau die zweithöchste Punktzahl im weltweiten Ranking erreichen konnte.

„Darauf, aber vor allem auf mein Team, bin ich unendlich stolz und danke jedem, der zu diesem spektakulären Erfolg beigetragen hat, aus tiefstem Herzen“, so Bau in seinem Newsletter.

(Victor’s Fine Dining by Christian Bau/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Jens und Désirée Manzel
Mehrwertsteuer-Aktion
Mehrwertsteuer-Aktion

Ein Monat mit gesenkten Preisen: Restaurant Schuback am Park zieht erste Bilanz

Aufgrund der Mehrwertsteuererhöhung haben viele Restaurants mittlerweile ihre Preise erhöht. Anders dagegen das Schuback am Park: Die Gastronomen Jens und Désirée Manzel entschieden sich sogar dafür, ihre Preise im Januar zu senken. Wie verlief der erste Monat nach ihrer Entscheidung?
Dr. Marcel Klinge
Umsatzsteuer-Kampagne
Umsatzsteuer-Kampagne

„7 Prozent Mehrwertsteuer wären möglich gewesen“

Die Beibehaltung der 7-Prozent-Mehrwertsteuer wäre auch kurzfristig noch möglich gewesen – so lautet zumindest das Ergebnis einer neuen Analyse der Denkfabrik Zukunft der Gastwelt (DZG). Die DZG sieht vor allem deutliche Schwachstellen in der Umsatzsteuer-Kampagne des vergangenen Jahres. Was sollte beim nächsten Mal besser laufen?
Schweriner Landtag
Landtag in Schwerin
Landtag in Schwerin

Hitzige Debatte um Mehrwertsteuer in der Gastronomie

Zum Abschluss seiner dreitägigen Plenarsitzung hat der Landtag in Schwerin ein für das Gastgewerbe wichtiges Thema aufgerufen. Entfacht ist eine emotionsgeladene Debatte um die Anhebung der Mehrwertsteuer in der Gastronomie auf 19 Prozent.
Christian Lindner
Statement
Statement

Christian Lindner schließt Rückkehr zur 7-Prozent-Mehrwertsteuer aus

Im vergangenen Jahr hatte Christian Lindner noch Sympathie für die 7-Prozent-Mehrwertsteuer in der Gastronomie gezeigt. Nachdem die Mehrwertwertsteuer nun aber wieder auf 19 Prozent angehoben wurde, scheint diese Sympathie verloren. In der Talkrunde Maischberger begründet der Finanzminister, warum er eine Rückkehr zur 7-Prozent-Mehrwertsteuer ausschließt.
Demonstration der Bauern in Berlin
Protest
Protest

Dehoga schließt sich Großdemonstration der Bauern an

Die Proteste der Landwirte gegen Subventionskürzungen gehen unvermindert weiter. Eine Demonstration in Berlin am Montag soll der Höhepunkt sein. Der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga unterstützt die geplante Großdemonstration.
Rechnung Restaurant
Praxistipps
Praxistipps

19 % MwSt. – das können Gastronomen jetzt tun

Mit Beginn des neuen Jahres wird die Mehrwertsteuer für Betriebe im Außer-Haus-Markt wieder mit 19 % berechnet. Wie können Gastronomen sich hierauf vorbereiten? HOGAPAGE sprach mit einem Gastroprofi über kalkulierte Preisanpassungen, die Rolle der Transparenz und Kommunikation.
Ein Küchenchef beim Anrichten eines Tellers.
Preisanpassungen
Preisanpassungen

Gaststätten reagieren auf gestiegene Mehrwertsteuer mit Preiserhöhungen

Den Anstieg der Mehrwertsteuer in der Gastronomie zum Jahreswechsel haben mittlerweile zahlreiche Betriebe zum Anlass genommen, ihre Preise den neuen Bedingungen anzupassen. Aber es kommen noch weitere Kostenfaktoren hinzu.
Gastronomin vor ihrem Restaurant
Mehrwertsteuererhöhung
Mehrwertsteuererhöhung

„Mwst. Meistern“ – Kampagne soll Gastronomie unterstützen

Das neue Jahr hält gleich zu Beginn eine große Herausforderung für die Gastronomie bereit: Zum 1. Januar 2024 wurde die Mehrwertsteuer auf Speisen von 7 auf 19 Prozent angehoben. Transgourmet unterstützt Gastronomiebetriebe mit der Kampagne „Mwst. Meistern“.