Nachhaltigkeit

Accor setzt sich für „grünes“ Reisen ein

Nachhaltiges Reisen liegt nicht nur im Trend, sondern stellt angesichts der Klimakrise auch eine Notwendigkeit dar, auf die Unternehmen im Tourismus-Sektor eingehen sollten. Das Hospitality-Unternehmen Accor arbeitet daher nicht nur an grüneren Lösungen innerhalb des Unternehmens, sondern ermöglicht es Reisenden mit smarten Services, das persönliche Reiseverhalten umweltfreundlicher zu gestalten.

Donnerstag, 11.08.2022, 11:35 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
EV-Ladesäule vor einem Hotel der Accor Gruppe in Frankreich

Accor hat die Ladestationen in seinen Hotels in ganz Nordeuropa kartografiert, um Reisenden eine angenehme und nachhaltige Reise mit dem E-Auto zu ermöglichen. (Foto: © Accor)

Hybrid- und vollelektrische Fahrzeuge sind eine umweltfreundliche und kostengünstige Reiseoption, insbesondere angesichts der sich verschärfenden Kraftstoffkrise und steigender Benzinpreise. Was viele Urlauber vor der An- und Abreise mit dem E-Auto zurückschrecken lässt, ist allerdings die Frage, wo man unterwegs sein Fahrzeug aufladen kann.

Deshalb hat Accor nun die Ladestationen in seinen Hotels in ganz Nordeuropa kartografiert und in seine Online-Hotelübersicht eingespeist. Reisende können einfach nach Hotels mit Lademöglichkeit filtern und sich diese übersichtlich in einer Karte anzeigen lassen.

„Wir haben Ladestationen in Hunderten von Accor-Hotels in ganz Europa kartiert. Wir unterstützen so den Slow Travel-Trend, zu dem gehört, auch die Anreise selbst achtsamer und bewusster zu gestalten“, sagt Dr. Renée Nicole Wagner, verantwortlich für Nachhaltigkeit bei Accor Nordeuropa.

„Die Art und Weise, wie Menschen reisen, ändert sich“

In der Region Nordeuropa gibt es derzeit etwa 130 Accor-Hotels mit Ladestationen, darunter 22 in Deutschland, 16 in der Schweiz und zwei in Österreich. Diese finden sich in allen Segmenten, vom Economy-Bereich (ibis budget, ibis, ibis Styles) über Hotels der Mittelklasse (Novotel, Mercure) bis hin zu den Premium- und Luxushotels (MGallery, Mövenpick, Swissôtel, Pullman, Sofitel, Fairmont).

„Die Art und Weise, wie Menschen reisen, ändert sich. Die Reisenden sind sich der Auswirkungen ihrer Reise auf die Umwelt bewusster und viele suchen nach Möglichkeiten, um diese zu ändern. Untersuchungen von Accor zeigen, dass 55 Prozent der Reisenden in diesem Sommer in Europa bleiben wollen. Autoreisen eignen sich perfekt für Reisen im Inland und über Grenzen hinweg und verbinden Komfort mit Nachhaltigkeit“, sagt Dr. Renée Nicole Wagner und ergänzt:

„Unsere Studie hat gezeigt, dass 68 Prozent der Menschen sich der Nachhaltigkeit bewusster sind als vor der Pandemie und 61 Prozent wollen ihre Reisegewohnheiten anpassen, um nachhaltiger zu reisen, was die Absicht einschließt, langsamer mit der Bahn, dem Auto und Elektrofahrzeugen zu reisen. Wir möchten Reisende dabei unterstützen, umweltfreundlichere Entscheidungen zu treffen, und haben deshalb in mehr als 200 Hotels Ladestationen für Elektrofahrzeuge eingerichtet.“

Nachhaltigkeit in den Hotels: Weniger Plastik, weniger CO2-Emissionen

Einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leistet Accor auch in den Hotels. Besonders in den Bereichen Emissionsvermeidung, Lebensmittelverschwendung und Plastikreduktion. Dazu gibt es auf Gruppen-Ebene konkret formulierte Ziele: Bis Ende 2022 soll Einwegplastik in den Gästebereichen in sämtlichen Accor Hotels der Vergangenheit angehören. Bis Ende 2050 hat sich die Hospitality-Gruppe mit aktuell mehr als 5.300 Hotels, 10.000 Restaurants und Bars in 110 Ländern verpflichtet, ein Netto-Null-Emissionsziel zu erreichen.

Gelingen soll das, indem unter anderem Lieferketten bewusst nachhaltig optimiert werden: Lebensmittel werden – wenn möglich – aus der Region bezogen. Durch die Zusammenarbeit mit Initiativen wie „Too Good to Go“ soll der Lebensmittelverschwendung begegnet werden.

Auf Hotelebene werden Maßnahmen mit der Accor-eigenen Nachhaltigkeitszertifizierung ausgezeichnet. Mehrere hundert Hotels haben diese bereits. Das Ziel ist auch hier: Reisen mit Accor soll zukünftig umweltfreundlicher und somit auch nachhaltiger gestaltet sein – aber auch für den Gast leicht als „grün“ erkennbar. Daher gibt es auf der Accor-Website künftig auch Hotelempfehlungen für nachhaltiges Reisen.

Dazu gehören zum Beispiel das ibis Blackfriars in London: Es nutzt recyceltes Regenwasser und verkauft nicht benötigte Mahlzeiten. Das Novotel Tower Bridge belohnt Gäste mit ALL – Accor Live Limitless Punkten, wenn sie auf das tägliche Room Cleaning verzichten. Das Mercure Hotel Berlin City setzt sich mit einem Lavendelgarten und eigenem Stock für Bienen ein. Und das ibis Muenchen City Arnulfpark nutzt eigene Solarenergie für einen positiven Energiehaushalt.

(Accor/SAKL)

Weitere Themen