Aus dem Ausland

Autograph Collection feiert mit Dorothea Hotel Debüt in Ungarn

Hotel Außenansicht Dorothea Hotel Budapest
Das Dorothea Hotel hat als Teil der Autograph Collection in Budapest eröffnet. (Foto: © Marriott International)
Ungarn-Premiere für die Autograph Collection Hotels: In gleich drei neu gestalteten historischen Gebäuden verbindet das Dorothea Hotel Budapest ungarisches Erbe mit modernen Annehmlichkeiten.
Montag, 27.11.2023, 09:59 Uhr, Autor: Karoline Giokas

Das neue Haus der Autograph Collection Hotels, die Teil des weltweiten Portfolios von Marriott Bonvoy sind, befindet sich in drei historischen Gebäuden im bekannten 5. Bezirk und wurde nach Erzherzogin Dorothea benannt, einer einflussreichen Persönlichkeit des 19. Jahrhunderts. Gemeinsam mit ihrem Gatten, dem Pfalzgrafen Joseph, bereicherte sie die Stadt mit einer bedeutenden kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklung.

Einzigartiger Charme

Das direkt im Zentrum gelegene Dorothea Hotel verkörpert den Charme des goldenen Zeitalters Ungarns und lässt die Vergangenheit und Gegenwart gekonnt miteinander verschmelzen.

„Jedes Autograph-Collection-Hotel erzählt eine einzigartige Geschichte. Das Dorothea Hotel, Budapest, Autograph Collection ist ein wunderbares Beispiel dafür, denn es greift die reiche Geschichte Budapests auf raffinierte und elegante Weise auf. Mit dem neuen Haus expandiert das Portfolio der Autograph Collection Hotels nun auch in eine der faszinierendsten Städte Europas“, so Sandra Schulze-Potgieter, Vice President, Premium and Select Brands, Europe, Middle East & Africa, Marriott International.

„Von der wiederbelebten historischen Architektur und den geschichtsträchtigen Zimmern über das moderne gastronomische Angebot bis hin zum versteckten Spa vermittelt das Hotel ein authentisches Gefühl für die Lokalität und ein Erlebnis, das Gäste dazu einlädt, eine Verbindung zur Destination herzustellen."

Reise durch die Zeit

Vom renommierten italienischen Architekten und Designer Piero Lissoni entworfen, zeichnet sich das Dorothea Hotel durch eine Architektur und Inneneinrichtung aus, die Vergangenheit und Gegenwart verbinden.

Die drei Gebäude entstammen unterschiedlichen Epochen: Weber (1873), der ehemalige Sitz der Vereinigten Budapester Sparkasse, erstrahlt im Neorenaissancestil; Mahart (1913), der einstige Hauptsitz der Ungarischen Fluss- und Seeschifffahrtsgesellschaft, im Jugendstil, und Munnich (1937) ist ein modernistisches Gebäude mit Art-Déco- und Bauhaus-Elementen. In Zusammenarbeit mit örtlichen Denkmalschutzexperten wurden die bedeutendsten Elemente jeder Epoche erhalten, darunter ein außergewöhnlicher historischer Treppenaufgang.

Imposantes Interieur

Bei der Ankunft erwartet die Gäste eine atemberaubende Kolonnade mit verzierter Decke. Besonders auffallend sind der prachtvolle Kronleuchter aus tropfenförmigem Glas und die historische Treppe vor der mit blauen Zsolnay-Fliesen gekachelten Wand. An den Wänden im Eingangsbereich sowie in den Zimmern hängen eigens für das Hotel exklusiv gefertigte Werke des ungarischen Kunst- und Modefotografen Zoltán Tombor. Die verspielten Portraits zeigen Frauen in traditioneller Kleidung mit modernem Touch.

Gästezimmer im Dorothea Hotel Budapest
Moderner Komfort hinter historischen Mauern – die Gästezimmer lassen keine Wünsche hinsichtlich zeitgemäßer Annehmlichkeiten offen. © Marriott International

Die 216 Zimmer und Suiten des Dorothea Hotels sind durchweg mit modernen Annehmlichkeiten ausgestattet und sind unterteilt in zwei Design-Kategorien: „zeitgenössisch und kulturelles Erbe“. Sanfte Beigetöne mit orangefarbenen Akzenten prägen die zeitgenössischen Zimmer – ein schöner Kontrast zu den dunklen Holzböden und den pfauenblauen Vorhängen. Bilder an den Wänden veranschaulichen Budapests städtebauliche Entwicklung, die im 19. Jahrhundert durch Palatin Joseph initiiert wurden.

Für ein pures Luxusgefühl

Die Zimmer, die sich beim Design dem kulturellen Erbe verschreiben, befinden sich im ältesten der drei Gebäude, dem Weber. Sie sind durch Frauenporträts aus dem 19. Jahrhundert an den Türen gekennzeichnet, die aus der Ungarischen Nationalgalerie stammen. Im Zimmer selbst umrahmen dekorative Gesimse die großen Fenster im Neorenaissancestil, passend zu den Raumtextilien mit dezenten, von traditionellen Motiven inspirierten Blumenstickereien.

Die in einem eleganten hellen Grauton gehaltenen Zimmer sind ausgestattet mit einem Himmelbett, einem grünem Samtsofa und schwarz-weißen Teppichen zu dunklen Fischgrät-Holzböden. Das Kronjuwel des Hotels ist die Präsidentensuite, ein eleganter Rückzugsort in zeitlosem Design mit einem Hauptschlafzimmer samt begehbarem Kleiderschrank und eigenem Bad, einer Sauna, Wohnzimmer und Essbereich inklusive voll ausgestatteter Küche. Für ein Gefühl von Erhabenheit sorgen bodentiefe Fenster, die einen 270-Grad-Blick gewähren, sowie eine großzügige, umlaufende Terrasse – inklusive Whirlpool und Sitzbereich plus atemberaubender Sicht auf die Skyline.

Kulinarische Rafinesse mit regionalem Bezug

Das Herzstück des Hotels ist der Innenhof, eine luftige Gartenoase mit üppigem Grün, in dem sich das Pavilon Restaurant & Bar befindet. Chefkoch Carmine di Luggo bereichert Budapest mit Farm-to-table-Gerichten aus regionalen Zutaten.

Wie in jedem Autograph-Collection-Haus gibt es auch im Dorothea Hotel „The Mark“, ein für das Hotel charakteristisches Element. In diesem Fall: Eine saftig grüne Kräuterwand im Pavilon Restaurant & Bar als Hommage an Pfalzgraf Joseph und dessen große Faszination für die Botanik. Die Kräuterwand und ihre Pflanzen liefern nicht nur Inspiration, sondern auch die Zutaten für Cocktails und Speisen in den hoteleigenen Restaurants.

Bar im Dorothea Hotel Budapest
Kleine Snacks gefällig? Kein Problem in der Anton’s Bar & Deli im Obergeschoss des neuen Dorothea Hotels. © Marriott International

Im Obergeschoss tischt Anton’s Bar & Deli tagsüber Kaffeespezialitäten, kleine Snacks und frisches Gebäck auf, bevor sich das Lokal abends in eine belebte Cocktailbar verwandelt. Das Hotel plant für 2024 die Eröffnung zweier weiterer Restaurants unter der Leitung von Drei-Sterne-Kochs Dani García: Das BiBo, eine andalusische Rooftop-Brasserie mit Panoramablick auf den Stadtteil Buda, sowie das Alelí, eine authentische italienische Osteria im Erdgeschoss.

Entspannung ist hier garantiert

Gäste, die Wert auf Wellness legen, wird das Spa als Rückzugsort begeistern. Auf großzügigen 650 Quadratmetern verfügt es über einen Indoorpool, eine Sauna, ein Dampfbad und ein Fitnesscenter. Ganzheitliche Körperbehandlungen mit Babor Cosmetics können in den drei Behandlungsräumen, darunter auch ein Paarraum, genossen werden.

Sie haben Interesse an einem bei den Marriott HotelsIn unserer HOGAPAGE-Jobbörse finden Sie zahlreiche Stellenangebote.

(Autograph Collection Hotels/KAGI)

Zurück zur Startseite