Dorint-Gruppe

Das Parkhotel Bremen soll verkauft werden

Die Dorint-Gruppe will das Parkhotel Bremen sowie den Nassauerhof in Wiesbaden und das Hotel Maison Messmer in Baden Baden verkaufen. Interessent ist die ägyptische TMG.

Montag, 07.12.2020, 13:34 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz
Parkhotel Bremen

Dorint plant das Parkhotel Bremen an die TMG zu verkaufen. (Foto: © pixelschoen/stock.adobe.com)

Vor sieben Jahren hatte die Dorint-Gruppe das einzige 5-Sterne-Hotel Bremens übernommen. Nun will die sie das Parkhotel verkaufen und nur noch als Betreiber fungieren, wie Aufsichtsratsvorsitzender Dirk Iserlohe dem Weser-Kurier bestätigte. Ein aussichtsreicher Kandidat für die Übernahme ist demnach die Talaat Moustafa Group (TMG), die bereits mit Luxusmarken wie Four Season und Kempinski zusammenarbeitet. Das ägyptische Unternehmen plant darüber hinaus auch den Erwerb des Nassauer Hofs in Wiesbaden und des Hotel Maison Messmer in Baden Baden.

„Käufer sichert weitere Investitionen zu“

Der Kaufpreis für der Parkhotel liegt dem Weser-Kurier zufolge bei 40,8 Millionen Euro. Abschließen wollen die Parteien den Handel bis April 2021. Die Verhandlungen seien schwierig und würden sich daher noch hinziehen, kommentiert Iserlohe den Verkauf. Sollten sie am Ende erfolgreich sein, blieben jedoch die Arbeitsplätze erhalten „und der Käufer sichert weitere Investitionen zu.“ Mit einer Klausel soll der Käufer nämlich dazu verpflichtet werden, sieben Millionen Euro in das Luxushotel zu investieren, das wirtschaftliche Risiko läge weiterhin bei der Dorint-Gruppe als Betreiber. Unter den harten Bedingungen der Pandemie wäre das ein hervorragendes Ergebnis, so der Unternehmer.

Laut einer Aufstellung, die dem Weser-Kurier vorliegt, hat das Parkhotel in den vergangenen Jahren regelmäßig Verluste gemacht: etwa 700.000 Euro im Jahr 2016 bzw. knapp 3,4 Millionen Euro im vergangenen Jahr. Im laufenden Jahr sieht es noch etwas schlechter aus.

Häuser sollen unter dem Namen Kempinski laufen

Der Gesamtpreis für alle drei Immobilien liegt bei 140 Millionen Euro. Die Häuser sollen nach dem Kauf unter der Marke Kempinski nach einem Konzept vereint werden, das von TMG bereits an vielen arabischen Standorten verfolgt wird. Betreiber bleibt dennoch die Dorint-Gruppe. Sie würde einen Managementvertrag mit Kempinski abschließen, der bis 2041 gilt und zweimal für jeweils fünf Jahre verlängert werden kann.

(Weser-Kurier/NZ)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen