Corona

Kongressabsagen treffen Wiener Hotellerie

Der für März geplante Radiologenkongress wurde auf Juli verschoben, weitere Stornierungen von Großevents stehen im Raum – Betriebe fordern finanzielle Unterstützung.

Donnerstag, 05.03.2020, 14:01 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein
Dominic Schmid

Dominic Schmid, Hotellerie-Obmann der Wirtschaftskammer Wien, fordert von der Regierung und anderen Institutionen weiterreichende Unterstützungsmaßnahmen für Betreibe, denen das Coronavirus deutliche Ausfälle beschert. (© Florian Wieser)

„Leider muss man sagen, dass die Wiener Hotellerie mehr und mehr vom Corona-Virus betroffen ist und den damit einhergehenden Hotelstornierungen“, so Dominic Schmid, Hotellerie-Obmann in der Wirtschaftskammer Wien. „Die Betroffenheit unter den Betrieben ist sehr unterschiedlich. Betriebe, die sehr viele chinesische Touristen beherbergt haben, leiden massiv. Auch in den Negativzahlen sind Betriebe, die sich speziell auf italienische Schüler- und Studentengruppen spezialisiert haben. Sie sind massiv mit Stornierungen konfrontiert“, klagt Schmid. Das besondere Problem bei Stornos aus Ländern, die ein Ausreiseverbot haben: „In diesem Fall können keine Stornogebühren verrechnet werden. Auch die Weitervermittlung an andere Gäste ist nicht möglich. Somit stehen Zimmer leer und es handelt sich um einen Komplettausfall. Auch aktuell ein Problem: Private Veranstaltungen von Firmen, wie Firmenkongresse, Seminare etc. werden derzeit sehr kurzfristig storniert, da aufgrund interner Firmenvorgaben Reisetätigkeiten eingeschränkt oder sogar verboten werden“, erklärt Schmid.

Der wertvolle Kongressgast

Für die Wiener Hotellerie spielen Kongresse, Messen und Tagungen eine zentrale Rolle. Denn der Tagungsgast ist ein besonders wertvoller für die Stadt Wien, gibt er doch mit über 500 Euro mehr als doppelt so viel aus wie ein „normaler“ Tourist und ist somit besonders wertvoll für die Wiener Wirtschaft. Die aktuelle Verschiebung des „European Congress of Radiology“ (Radiologenkongress) von März auf Juli trifft die Wiener Hotellerie hart, denn mit 30.000 Teilnehmer handelt es sich um einen der größten medizinischen Kongresse weltweit.

„Eine Verschiebung ist natürlich besser als eine Komplettabsage, allerdings stellt diese die Betriebe trotzdem vor einen Umsatzentgang, da die stornierten Zimmer so kurzfristig nicht mehr vergeben werden können und dann oft zum neuen Kongresszeitpunkt keine Zimmer mehr verfügbar sind. Darüber hinaus muss man auch davon ausgehen, dass die Teilnehmeranzahl im Urlaubsmonat Juli geringer ausfällt als im März. Unterm Strich bleibt ein deutliches Minus“, so der Hotellerieobmann.

Förderungen für betroffen Betriebe notwendig

Die jüngst vom Bund ausgesprochene Kreditgarantie für betroffene Betriebe in Höhe von 10 Millionen Euro ist für den Hotellerievertreter Schmid ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Er geht aber noch einen Schritt weiter: „Es ist definitiv notwendig, weitere Maßnahmen für finanzielle Unterstützungen betroffener Betriebe auszuloten. Dazu gibt es aktuell Gespräche mit dem Wirtschaftsministerium, den Sozialpartnern und der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank“, so Schmid. „Der Tourismus ist derzeit die vom Corona-Virus am meisten betroffene Branche, ganz besonders in Wien. Wir brauchen dringend Unterstützung“, erklärt Schmid.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen