Mehrwertsteuer-Aktion

Restaurant Schuback am Park senkt im Januar 2024 die Preise

Jens und Désirée Manzel trotzen der geplanten Mehrwertsteueranhebung und senken im Januar die Preise in ihrem Restauarant. (Foto: © Martina van Kann)
Viele Gastronomen rechnen aufgrund der angekündigten Mehrwertsteueranhebung mit hohen Einbußen, ausbleibenden Gästen und befürchten auch die Schließung ihrer Lokalitäten. Ein Unternehmerpaar aus Hamburg fährt nun eine ungewöhnliche Aktion.
Dienstag, 28.11.2023, 07:10 Uhr, Autor: Karoline Giokas

Von den Sorgen um die Folgen der anstehenden Mehrwertsteuererhöhung bleibt auch das Traditionsrestaurant Schuback am Park in Hamburg-Eppendorf nicht verschont. Doch die Gastronomen Jens und Désirée Manzel möchten dem mit einem ungewöhnlichen Plan entgegenwirken.

Seit 2019 ein erfolgreiches Trio

Das „Schuback am Park“ zählt zu Hamburgs besten Restaurants, deren Gerichte ein Must-Eat für alle sind, die die moderne deutsche Küche schätzen und genießen. Unter dem Motto „regional und saisonal“ begeistern die Gastronomen Jens und Désirée Manzel ihre Gäste in der Eppendorfer Landstraße seit Beginn an. Gemeinsam mit ihrem Küchenchef Gift Muchena werden Visionen zu Taten, die als kulinarische Highlights auf den Tellern landen.

„Wir wollen ein rundum perfektes Erlebnis für Genießer schaffen und dabei die Tradition nicht aus den Augen verlieren. Täglich streben wir danach neue und aufregende Gerichte für Jedermann zu kreieren“, sagt Jens Manzel.

Gäste sollen es sich weiter leisten können

Mit der angekündigten Mehrwertsteuererhöhung ist das allerdings gar nicht mehr so einfach. Denn auch wie viele andere Restaurants kritisieren die Gastronomen Jens und Désirée Manzel die anstehende Erhöhung. „Corona war ein Einschnitt, und der Krieg in der Ukraine und die Inflation haben es nicht besser gemacht. Wir sind noch lange nicht wieder da, wo wir vor der Corona-Krise waren“, sagt der gelernte Restaurantkaufmann.

Die geplante Erhöhung sei jetzt das falsche Signal für die immer noch kämpfende Gastronomiebranche. Statt sich aber dem eigenen Schicksal zu beugen, geht das Schuback am Park nun allerdings einen ganz neuen und ungewöhnlichen Weg. Im kommenden Jahr will das Restaurant die Preise nicht erhöhen, sondern sogar senken und damit ein Zeichen setzen.

Großer Mit neue Wege zu beschreiten

Im Januar soll jedes Hauptgericht auf der Speisekarte 20,24 Euro kosten, unabhängig vom bisherigen Preis und dem Gast zwischen elf und 27 Prozent ersparen. Der Gedanke dahinter: „Wir möchten den Gästen die Möglichkeit geben, dass Essen gehen – nicht ein Luxus wird, sondern so normal bleibt wie früher. Und auch jungen Leuten die Möglichkeit bieten, dass sie für wenig Geld lecker essen können, außerhalb von Pizza, Pasta und Döner!“, sagen Désirée und Jens Manzel.

Jens Manzel erhofft sich damit eine ähnliche Entwicklung wie in vielen französischen Restaurants und Bistros, die auf günstige Hausmannskost setzen. Das Servieren im Eiltempo ermöglicht dort einen erhöhten Verkauf von Speisen.

Wie sich das Modell entwickelt, bleibt abzuwarten. Schon jetzt ist allerdings klar – das Schuback am Park beweist Mut und geht neue Wege, um dem drohenden Gastrosterben entgegen zu wirken.

(Schuhback am Park/KAGI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Jens und Désirée Manzel
Mehrwertsteuer-Aktion
Mehrwertsteuer-Aktion

Ein Monat mit gesenkten Preisen: Restaurant Schuback am Park zieht erste Bilanz

Aufgrund der Mehrwertsteuererhöhung haben viele Restaurants mittlerweile ihre Preise erhöht. Anders dagegen das Schuback am Park: Die Gastronomen Jens und Désirée Manzel entschieden sich sogar dafür, ihre Preise im Januar zu senken. Wie verlief der erste Monat nach ihrer Entscheidung?
Ein Küchenchef beim Anrichten eines Tellers.
Preisanpassungen
Preisanpassungen

Gaststätten reagieren auf gestiegene Mehrwertsteuer mit Preiserhöhungen

Den Anstieg der Mehrwertsteuer in der Gastronomie zum Jahreswechsel haben mittlerweile zahlreiche Betriebe zum Anlass genommen, ihre Preise den neuen Bedingungen anzupassen. Aber es kommen noch weitere Kostenfaktoren hinzu.
Frau bei der Abrechnung
Umsatzsteuer
Umsatzsteuer

Mehrwertsteuererhöhung: Größere Restaurants warten mit Preiserhöhung

Seit dem 1. Januar gilt für Restaurantspeisen wieder eine höhere Mehrwertsteuer. Die Sorge vor einer Überlastung der ohnehin angeschlagenen Gastronomiebranche war groß. Doch wie reagieren Gastronomen auf die Steuererhöhung?
Kellner nimmt Bestellung auf
Kassensystem- und Bezahlplattform
Anzeige
Kassensystem- und Bezahlplattform

Lightspeed Advanced Insights – Die Antwort auf Personalmangel und die steigende Mehrwertsteuer

Die Herausforderungen in der Gastronomie sind vielfältig. Für Gastronomen gilt es mehr denn je, innovative Strategien zu entwickeln, um mit der Erhöhung der Mehrwertsteuer oder Personalmangel umzugehen. Lightspeed Advanced Insights unterstützt Gastronomen dabei, ihre Effizienz zu steigern, Kosten zu senken und Umsatzpotenziale zu maximieren.
Kemal Üres
Mehrwertsteuererhöhung
Mehrwertsteuererhöhung

Mehrwertsteuer in der Gastronomie: Die Branche kämpft weiter

Ein herber Schlag für die Gastronomie! Die Mehrwertsteuer auf Speisen in Restaurants soll wieder auf 19 Prozent steigen. Die Branche will jedoch nicht aufgeben und kämpft weiter für 7 Prozent.
Aramark und SAP werden von Deutscher Umwelthilfe ausgezeichnet. (Foto: © Aramark)
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit

Aramark führt Deutschlands grünstes Betriebsrestaurant

Die Deutsche Umwelthilfe und Nahhaft e. V. haben erstmals einen Preis für das nachhaltigste Betriebsrestaurant vergeben. Den Sieg für sich beanspruchen darf jetzt die Kantine auf dem SAP-Campus in Walldorf.
Zwei Gastronomen bei der Abrechnung
Umsatzsteuer
Umsatzsteuer

Dehoga-Umfrage zeigt die Folgen der Mehrwertsteuererhöhung

Die Gastronomie hat monatelang für eine Beibehaltung der 7-Prozent-Mehrwertsteuer gekämpft – ohne Erfolg. Seit Anfang des Jahres gilt wieder der normale Steuersatz von 19 Prozent. Eine Umfrage des Dehoga gibt nun Aufschluss über die Auswirkungen der Mehrwertsteuererhöhung.