Innovative Hotelzimmerkonzepte

Schwarzwald Tourismus startet Designwettbewerb

Ein Hotelzimmerkonzept vorgelegt von Rolf Benz für den Schwarzwald Tourismus.
Design to stay: So sehen die innovativen Hotelzimmerkonzepte von Rolf Benz in Kooperation mit weiteren Schwarzwälder Industriepartnern aus. (Foto:©Schwarzwald Tourismus)
Im Schwarzwald möchte man den aktuellen Herausforderungen der Hotelbranche mit einem eigenen Design-Konzept begegnen. Dafür wurden nun Rolf Benz und weitere namhafte Industriepartner aus dem Schwarzwald mit ins Boot geholt.
Mittwoch, 31.01.2024, 12:53 Uhr, Autor: Christine Hintersdorf

Zahlreiche Herausforderungen beschäftigen derzeit die Hotelbranche: Inflation, gestiegene Betriebskosten und die Rückkehr in der Gastronomie zu einer Mehrwertsteuer von 19 statt 7 Prozent verringern die Margen in der bereits in den letzten Jahren durch die Pandemie stark gebeutelten Hotelbranche.

„Die Hotellerie steht vor großen Herausforderungen, denn die gestiegenen Kosten machen eine Preiserhöhung in der Branche notwendig“, sagt Hansjörg Mair, Geschäftsführer der Schwarzwald Tourismus GmbH.

Zimmerdesign als Alleinstellungsmerkmal

„Wer die höheren Preise auf dem Markt durchsetzen will, braucht ein Konzept und eine klare Positionierung, von der sich Gäste mit ihren Bedürfnissen angesprochen fühlen. Und das Preis-Leistungs-Verhältnis muss stimmen. Die Hotelzimmereinrichtung gehört dabei zu den Alleinstellungsmerkmalen eines Hotels, die zum Erfolg eines Betriebes beitragen, weshalb wir hier mit dem Projekt ‚Designed to stay‘ ansetzen.“

Im Rahmen eines Hotelwettbewerbs erhalten ausgewählte Hotelbetriebe in der Ferienregion Schwarzwald ein Konzept für je ein maßgeschneidertes Hotelzimmer, inklusive Bad, um sich zukunftsfähig am Markt zu positionieren.

„Mit der Umsetzung der innovativen Hotelzimmer in den Gewinnerhotels wollen wir diesen helfen, sich stärker zu positionieren und gleichzeitig Impulse für zukünftige Investitionen in der Hotellerie im Schwarzwald geben. Das Projekt ‚Design to stay‘ soll aber auch regionale Netzwerke und somit eine nachhaltige Kooperation zwischen Wirtschaft und Tourismus schaffen“, sagt Mair.

Ideengeber für das Projekt ist die Agentur Saint Elmo´s Tourism mit der die Schwarzwald Tourismus GmbH bereits seit 2020 zusammenarbeitet. Claudia Raith, Managing Partner von Saint Elmo´s Tourism, erklärt, wie das Projekt zustande kam: „Es ist uns gelungen, für eine konkrete und dringliche Problemstellung, ein innovatives Konzept zu entwickeln, das in kürzester Zeit alle beteiligten Partner überzeugen konnte. Wir sehen darin eine nachhaltige Weiterentwicklung des touristischen Angebotes im Schwarzwald und sind stolz, wenn wir hier als langjährige Agentur immer wieder neue Impulse setzen können.“

Unternehmer aus der Region für die Gestaltung

Rolf Benz und weitere namhafte Ausrichter aus dem Schwarzwald übernehmen die Entwurfsplanung, bei der das Branding, Gestaltung, Design, Realisierung und Handwerk auf den jeweiligen Betrieb individuell zugeschnitten wird. Da moderne Häuser zunehmend ihren Standort inszenieren, wird der Schwarzwald dabei eine Rolle spielen. 

„In 2024 feiern wir 60 Jahre Rolf Benz. Anlass für uns, der Region im Jubiläumsjahr etwas zurückzugeben. Als Unternehmen mit bis heute vollstufiger Produktion im Nordschwarzwald beteiligen wir uns gerne daran, die Hotellerie im Schwarzwald zu unterstützen. Wir freuen uns auf die Synergien mit den weiteren Industrieplayern aus der Region“, sagt Ramona Oudille, Area Sales Manager Rolf Benz Contract, zum Projekt.

Ausgestattet werden die Zimmer von Rolf Benz, Duravit, Fritz Schlecht, SHL Hoteleinrichtungen sowie weiteren Unternehmen aus der Region.

Stephanie Pulwer, Key Account Managerin Project Business von Duravit, sagt: „Für uns ist das Projekt ‚Design to stay‘ eine wunderbare Gelegenheit, die Wirtschaft und insbesondere die Hotellerie in der Region zu stärken. Wir produzieren nach wie vor an unserem Hauptsitz in Hornberg und planen hier auch eine Vielzahl individueller Bäder. Wir sind schon gespannt, welche Hotelbäder wir im Rahmen des Projekts umsetzen dürfen.“

Ralf Schlecht, Geschäftsführender Gesellschafter von Fritz Schlecht | SHL ist sich sicher: „Unsere Heimatregion Schwarzwald hat für Urlauber und Businessgäste als Reisedestination echtes Potenzial. Mit unserem Unternehmenssitz in Altensteig sind wir als Dehoga-Mitglied zuverlässiger Partner für die gesamte Hotellerie. Wir kennen die Anforderungen unserer Kunden genau und können als Hoteleinrichter mit unserem 360°-Full-Service individuell und flexibel auf die Wünsche unserer Kunden eingehen.“

Startpunkt ist die Intergastra

Lanciert wird der Hotelwettbewerb „Designed to stay“ am 1. April 2024. Auf der Intergastra in Stuttgart können sich Hoteliers bereits vom 3. bis zum 7. Februar 2024 dazu am Infopoint der Schwarzwald Tourismus GmbH in Halle 4 E42 informieren.

Bewerben können sich Hotels im Schwarzwald online vom 1. April bis zum 31. Mai 2024 über die Webseite, um eines der Hotels zu sein, in denen die neuen Zimmer umgesetzt werden.

Teilnahmeberechtigt sind alle Beherbergungsbetriebe der Kategorie Hotel, Hotel Garni und Gasthof aus der Ferienregion Schwarzwald mit mindestens 15 Zimmern, die keiner Hotelkette angeschlossen sind und bei denen die Renovierung der Zimmer mindestens sieben Jahre zurückliegt. 

Eine qualifizierte Jury bestehend aus Mitgliedern von Rolf Benz, Schwarzwald Tourismus, Fritz Schlecht, Saint Elmo’s Tourism und der IHK Nordschwarzwald wird die Einreichungen prüfen und am 1. Juli 2024 auf der Jahrestagung der Schwarzwald Tourismus GmbH die Gewinner bekannt geben. Anschließend erhält jeder sein individuelles Gestaltungskonzept, welches ab Herbst in den Hotels umgesetzt werden kann. 

(Schwarzwald Tourismus/CHHI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Einige hundert Wintersportler tummelten sich mit Skiern und Snowboard im Schnee auf dem Feldberg.
Statistik
Statistik

Rekordzahlen für den Tourismus im Schwarzwald

Der Schwarzwald Tourismus vermeldet erfreuliche Nachrichten für die Ferienregion. Geschäftsführer Hansjörg Mair stellte vor kurzem auf der Tourismusmesse CMT in Stuttgart die aktuell vorliegenden Tourismuszahlen vor.
Im Schwarzwald ist die Nachfrage besonders groß. (Foto: © ARochau/stock.adobe.com)
Lockerungen
Lockerungen

Tourismus-Regionen blicken optimistisch auf Osterferien

Dank Corona-Lockerungen könnte es in den Urlaubsregionen im Südwesten um Ostern herum wieder voll werden. Doch Gewissheit über die Buchungslage werden viele Tourismusbetriebe wohl erst kurz vor Ferienbeginn haben.
Das Hotel Bristol in Genf feiert die Eröffnung seiner 56 neugestalteten „Unique!“-Zimmer. (Foto: © BWH Hotel Group Central Europe)
Neugestaltung
Neugestaltung

Redesign im Hotel Bristol Genf

Das Hotel Bristol Genève in der Schweiz startet nach einer umfassenden Neugestaltung in eine frische Ära: Es sind 56 Zimmer der Kategorie „Unique!“ entstanden, die von der französischen Innenarchitektin Annie Zèau gestaltet wurden.
Familie läuft über eine Wiese
Schwarzwald
Schwarzwald

„Umwelteuro“ für Tagesbesucher im Gespräch

Geht es nach Touristikern, dann könnten Gratis-Kurzbesuche von Hochschwarzwald-Highlights bald der Vergangenheit anhören. Im Gespräch ist ein „Umwelteuro“, den Tagesausflügler zahlen müssten.
Sven Liebert
Appell
Appell

Tourismuswirtschaft fordert zielführenden Bürokratieabbau

Die Tourismuswirtschaft appelliert: Echter Bürokratieabbau ist ein Konjunktur-Booster zum Nulltarif. Der Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) fordert pragmatische Maßnahmen, um bürokratische Regelungen schneller und umfassender zu streichen.
Tourist in Berlin
Prognose
Prognose

DZT erwartet weiteres Wachstum im deutschen Incoming-Tourismus

Ein optimistischer Blick auf das Tourismusjahr 2024: Die DZT-Prognose sieht weitere Wachstumschancen im Incoming-Tourismus für das aktuelle Jahr. Es könnte sogar an das bisherige Rekordjahr 2019 aufschließen. 
Tourist in Berlin
Statistik
Statistik

Fast so viele Touristen wie vor der Corona-Pandemie in Deutschland

Im vergangenen Jahr hat die deutsche Tourismusbranche die Corona-Krise nahezu hinter sich gelassen. Die Zahl der Gästeübernachtungen lag nur noch knapp unter den Ergebnissen, die vor der Pandemie erreicht wurden.
Mitwirkende an der Kick-off-Veranstaltung des Travel Industry Club Tourismus
Kick-off-Veranstaltung
Kick-off-Veranstaltung

Gemeinsam stärker: TICT fördert Tourismus-Kooperation

„Kooperativ statt kompetitiv“ – das war das Leitmotiv bei der Kick-off-Veranstaltung des Travel Industry Club Tourismus (TICT). Dabei teilten Experten Wissen und Strategien für die Zukunft des Tourismus.